Seite 2 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 72
  1. #21
    Einsteiger
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    Langenhagen
    Beiträge
    69

    Standard

    Das ging einfacher als gedacht.
    IMG_20191209_235534.jpg

    Jetzt nur noch sauber machen.
    Ich werde mir neue Wellenanlage holen.
    Die alte ist einfach 3cm zu kurz, und den Motor soll auf die gleiche Position bleiben an der Stufe.
    So kann ich ihn ein paar Millimeter tiefer setzen und schon passt das mit längere welle.
    Das Loch im Wand passt und muss nicht verändert werden. Nur den Winkel etwas.
    Habe hier reingeschaut.
    Das passt zum Glück alles dann.

    Was den Ruder betrifft, würde ich es um 3 cm verlängern und mittig lassen, außer es gibt andere Grunde es an der Seite zu versetzen?
    Geändert von Rogi (9.December.2019 um 23:27 Uhr)

  2. #22
    Heizer Avatar von tobi75
    Registriert seit
    24.05.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    360

    Standard

    Hallo Igor,

    die verlinkte Seite ist sicher hilfreich. Nicht mehr ganz aktuell aber die Grundprinzipien gelten immer noch. Kennst Du das hier aus diesem Forum?

    Mit dem Versetzen des Ruders erreichst Du eine Abdeckung des Props. Dadurch wird der Effekt des "Propwalk" abgemindert (der übliche Rechtsdrall des Bootes bei normaler Prop-Drehrichtung), weil nicht soviel Wasser frei nach rechts "in die Gegend" geworfen wird.
    Im Wettbewerb wird nur im Uhrzeigersinn (Rechtskurven) gefahren. Neigt sich ein Monorumpf in der Kurve, bietet ein rechts montiertes Ruderblatt mehr (Führungs)Fläche im Wasser, was ja gewünscht ist. Der Nachteil ist, dass Linkskurven bzw. Steuerbewegungen nach links mit viel Gefühl gefahren werden müssen...

    LG
    Tobias

  3. #23
    Einsteiger
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    Langenhagen
    Beiträge
    69

    Standard

    Hallo Tobias,
    ja der Effekt mit seitlich angebrachten Ruder ist mir bekannt.
    Ich habe noch eine TFL Princess wo der Ruder an der Seite ist und da ist uns deutlich aufgefallen das wir die Links Kurve ganz schlecht hin kriegen.
    Zum Teil mussten wir den Gas weg nehmen, Ruder Stellen und dann gas geben.
    Ich werde es erstmal mittig platzieren. Wettbewerb ist kein Thema bei uns. Versetzen kann ich es dann immer noch.

    Ich habe mich jetzt für den Motor Entschieden. Ich bleibe bei 6S Variante weil ich dann für den Agitator, Princess und den Trigger die gleiche Lipos benutze und weil ich noch ein TraxxasVelineon VXL-6S Regler hier liegen habe der schon mit ein 3674 Motor gut lief.
    Den Leopard 3674 mit 1900KV werde ich verkaufen und mir das gleiche aber mit 1450KV holen.
    Dann passt das auch mit Drehzahl am Trigger und ist nicht überdimensioniert.

  4. #24
    ... Avatar von Jörg Fink
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    574

    Standard

    Versetze bitte die Wellenanlage mit dem Motor 7-8mm nach rechts. In Fahrtrichtung! Also außermittig! Damit bekommst du einen Geradeauslauf bei gerade stehendem Ruder hin. Ist die Welle Mittig montiert fährt das Boot immer leicht nach links und du musst gegen lenken. Das bremst und beim Gas wegnehmen fährst du durch das Ruder nach rechts.
    Durch das versetzen arbeitet der Vortrieb gegen den Radeffekt vom Propeller.

  5. #25
    Einsteiger
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    Langenhagen
    Beiträge
    69

    Standard

    Hmmm .. das schaffe ich nicht.
    Da sitzen schon die Trimmklappen.
    Ich möchte auch das Loch für Stevenrohr auch nicht vergrößern. Es ist jetzt so wie es ist leider.
    Muss erst zusehen dass ich die 2mm zu Prop Narbe schaffe bei 6 cm Wellenanlage hinter den Heck.
    Das ist auch nicht leicht.
    Dafür muss der Motor hinter der Stufe Richtung Bug.
    Diese ist mit Wasserkühlung 41mm Durchmesser.
    Ich glaube das ich mir neue Motorhalterung bauen muss.

  6. #26
    Heizer Avatar von tobi75
    Registriert seit
    24.05.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    360

    Standard

    Hallo Igor,

    das mit dem Mittenversatz ist bei einem gemäßigten Setup m.E. nicht so kritisch. Alternativ kannst Du ja auch einen leichten Seitenzug des Antriebs vorsehen - bei ner Federstahlwelle vergleichsweise unproblematisch zu realisieren. Du musst halt nur den Powertrim schräg anbringen (Keil an der Anschraubfläche).
    Die bestehenden Löcher zu verschließen und neue zu bohren, sollte doch aber kein Problem sein oder? Dann müssen die Trimmklappen halt auch ein paar Millimeter rücken.

    In der von Dir verlinkten Seite werden 10% der Rumpflänge als Richtwert für den Wellenüberstand genannt. Aufgrund des Alters des Dokuments steht da auch was von 60-65mm für Mono2 - das galt vermutl. für die üblichen Größen vor 10-12 Jahren . Heute gehen bereits Mono1 in Richtung 65cm...

    Dein Rumpf ist 71cm, die Trimmklappen ca. 3cm(?) - macht 74cm "Rumpflänge". Ich würde daher auf 70 - 75mm beim Abstand Spiegel-Propmitte gehen...


    Gruß
    Tobias

    edit: ich sehe gerade, Du hast gar keinen Powertrimm verbaut - dann muss halt die Welle schräg eingeklebt/befestigt werden.
    Geändert von tobi75 (11.December.2019 um 07:54 Uhr)

  7. #27
    ...just cruisin' Avatar von HydroRolli
    Registriert seit
    06.07.2009
    Ort
    Ahlen / NRW
    Beiträge
    315

    Standard

    Moin,

    Der Prop sollte aber doch auch bei geschränkter Wellenanlage wieder in der Mitte des Rumpes (tiefste Stelle) sein. So hab ich es zumindest immer gemacht.

    Aber dafür muss eben doch der Stevenrohr Durchbruch versetzt werden.

    Viele Grüße, Rolf

  8. #28
    Einsteiger
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    Langenhagen
    Beiträge
    69

    Standard

    Ich habe eine Starre Welle bestellt wie unten aus Jörg's Empfehlung.
    Da ist nichts mit biegen.
    Was den Überstand betrifft, ist es rein Theorethisch nicht mehr als 70mm möglich.
    Der Motor hat mit Wasserkühlungsmantel einen Durchmesser von 40mm dazu 1 mm Abstand zu Boden des Botes.
    Mehr wäre es nur möglich, wenn ich das Loch wo die Welle raus kommt, mehr als 9mm Heckkante - Lochmitte machen würde.

    Zeichnung1.jpg

  9. #29
    Heizer Avatar von tobi75
    Registriert seit
    24.05.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    360

    Standard

    Na aber das ist doch schnell erledigt!? Mit Harz und Gewebe musst Du doch eh hantieren, oder? Wellendurchführung von außen mit Tesa zugeklebt, Rumpf auf den Spiegel gestellt und die Öffnung von innen mit Mumpe (Harz + Baumwollflocken) aufgefüllt, 24h warten, fertig .

    Dann kannst Du schon eine neue Bohrung in der entsprechenden Höhe setzen.
    Wenn Du sowieso schon entkernt hast, würde ich an der Stelle keine Kompromisse machen...

    LG
    Tobias

  10. #30
    Einsteiger
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    Langenhagen
    Beiträge
    69

    Standard

    Habe zwar null Erfahrung damit aber ich möchte auch welche sammeln.
    Ich habe mir auch das Anfänger Tutorial diesbezüglich aus den Forum hier durchgelesen (zumindest die Teile die jetzt relevant sind).
    Da wird gesagt dass das Stevenrohr 2 Grad zu gedachte Linie geneigt werden soll. Wenn ich das einhalten möchte dann habe ich, bei den Motor den ich habe, hinten einen Überstand von 21 cm.
    Das kann ich also nicht einhalten.
    In meine Zeichnung im vorherigem Beitrag sind es 2,8 Grad mit einen Überstand von 7cm.
    In den "alten" Tutorial von silverboats unten steht auch das der Abstand Heckkante - Lochmitte bei 9mm liegen soll (für Mono2) bei Mono3 10mm.
    So langsam verliere ich den Faden.

    Ich warte mal ab bis die neue Wellenanlage kommt dann schaue ich nochmal.



  11. #31
    Werftbesitzer Avatar von Michas
    Registriert seit
    30.01.2012
    Ort
    Essen
    Beiträge
    1.261

    Standard

    Hai,

    dein Motor braucht keine 15mm Abstand zur Stufe, Motor kann aufliegen und der Kühlmantel muss nicht am vorderen Lagerschild sitzen.

    So gewinnst du 10 mm an äußerer Stevenrohrlänge...

    VG Micha
    Das Leben ist kein Ponyschlecken!

  12. #32
    Einsteiger
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    Langenhagen
    Beiträge
    69

    Standard

    Hi Micha,

    die Stufe ist nicht grade sondern etwas in V Form, da gewinne ich nicht viel. Der Kühlmantel sitzt 10mm hinten am Motor aber bei 2,8 Grad Winkel gewinne ich da auch nicht viel.
    Ich werde mal abwarten und wenn Wellenanlage eintrifft, das ganze zusammenschrauben und schauen.

  13. #33
    Heizer Avatar von tobi75
    Registriert seit
    24.05.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    360

    Standard

    Hallo Igor,

    die Anstellung des Rumpfes mit der aktuellen Stufengeometrie dürfte so bei ca. 2,5° (vielleicht auch etwas darüber) liegen. Kannst Du ja errechnen - Stufenhöhe, -länge und Tangens und so .
    Wenn Du die Welle also quasi parallel zum Rumpfboden hinter der Stufe installierst, sollte das passen. Das ist jedenfalls meine Erfahrung. Sofern an der Stufe genug Material vorhanden ist, kann man da später auch noch etwas abtragen, um den Anstellwinkel zu verringern...
    In Mono BS liegt die Welle z.B. am Ende auf der Tischplatte auf, um möglichst viel Blattfläche im Wasser zu haben. Also 2mm Abstand zwischen Prop-Nabe und Tisch wäre mir bei dem kleinen Boot zu viel...
    Nach MiSt (Michael Steinle) gehört die gedachte Verlängerung der Schubachse durch die Bugspitze. Vielleicht meldet er sich ja auch noch zu Wort.
    Die tatsächlich benötigte Einstellung musst Du sowieso "erfahren". Da bietet halt ein Powertrimm in Verbindung mit Flex- oder Federstahlwelle eine komfortable Verstellmöglichkeit...

    Aber lass Dich nicht verrückt machen - erstmal Maß nehmen, wenn die Teile da sind - fahren wird das schon.

    Tobias
    Geändert von tobi75 (11.December.2019 um 15:08 Uhr)

  14. #34
    Real Raceboater Avatar von MiSt
    Registriert seit
    28.03.2008
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    2.467

    Standard

    Zitat Zitat von tobi75 Beitrag anzeigen
    Hallo Igor,

    die Anstellung des Rumpfes mit der aktuellen Stufengeometrie dürfte so bei ca. 2,5° (vielleicht auch etwas darüber) liegen. Kannst Du ja errechnen - Stufenhöhe, -länge und Tangens und so .
    Wenn Du die Welle also quasi parallel zum Rumpfboden hinter der Stufe installierst, sollte das passen. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.
    Das ist auch meine Erfahrung, wobei der Anstellwinkel für heutige Verhältnisse zu hoch ist (das wurde auch schon thematisiert - Stufenlänge ist sehr kurz, Konstruktion für schwere NiXX ohne Wumms und 20 Stück davon ...)

    Zitat Zitat von tobi75 Beitrag anzeigen
    Sofern an der Stufe genug Material vorhanden ist, kann man da später auch noch etwas abtragen, um den Anstellwinkel zu verringern...
    Die IMHO elegantere Methode zur Reduktion des Anstellwinkels ist ein Laufschuh (==> SuFu bzw. Bild) hinter der Stufe, aus z.B. 3mm starkem Material bei 25-30mm Breite pro Seite neben dem Kiel. Dadurch reduziert sich auch der Strombedarf geradeaus mit nur selten irgendwelchen Nebenwirkungen hinsichtlich der Kurvenfahrt. Außerdem wird der Bereich auf dem der Rumpf wirklich läuft extrem stabil auch ohne CFK-Orgie im Inneren.

    An der Stufe runterschleifen funktioniert meist nur sehr begrenzt, weil man sich dann ruckzuck Saugeffekte in den Kurven einhandelt. Nur wenn die Stufe am Schluss noch mal einen ("Egon-Will-Gedächtnis-")Knick in der Kiellinie hat, hat man dessen Höhe zum ziemlich risikolosen Einsparen (höchstens 0,5-1,5mm)

    Zitat Zitat von tobi75 Beitrag anzeigen
    In Mono BS liegt die Welle z.B. am Ende auf der Tischplatte auf, um möglichst viel Blattfläche im Wasser zu haben. Also 2mm Abstand zwischen Prop-Nabe und Tisch wäre mir bei dem kleinen Boot zu viel...
    Das kommt darauf an, ob man eher mit kleinem Propeller und viel Drehzahl arbeitet oder großem Propeller und "wenig" Drehzahl. Und wieviel Strom man "übrig" hat. Und wie tief das "V" ist, und, und, und. Diese 2mm-Regel ist in ihrer Verabsolutierung jedenfalls ultimativer Blödsinn. Abstimmungen mit wenig bis gar keiner "Luft" fahren sich tatsächlich meistens am besten - wenn denn der Strom reicht.

    Zitat Zitat von tobi75 Beitrag anzeigen
    Nach MiSt (Michael Steinle) gehört die gedachte Verlängerung der Schubachse durch die Bugspitze. Vielleicht meldet er sich ja auch noch zu Wort.
    Die tatsächlich benötigte Einstellung musst Du sowieso "erfahren". Da bietet halt ein Powertrimm in Verbindung mit Flex- oder Federstahlwelle eine komfortable Verstellmöglichkeit...

    Aber lass Dich nicht verrückt machen - erstmal Maß nehmen, wenn die Teile da sind - fahren wird das schon.

    Tobias
    Das mit der Schubachse ist eine Faustregel, die nur dann valide ist, wenn der Schwerpunkt vertikal ordentlich tief liegt. Das soll er natürlich, insofern OK. Korrekt muss es lauten dass die Schubachse durch den Schwerpunkt gehen sollte, damit beim Beschleunigen Neutralität herrscht, das Boot also weder unter seinem SP durchbeschleunigt (zu flache Welle, Fliptendenz), noch über seinen SP drüber (zu steil, zuviel Druck auf den Bug).
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von MiSt (11.December.2019 um 16:46 Uhr)
    Gruß Michael St*****

    Beware the fisherman, who is casting out his line into a dried up river bed.
    Don't try to tell him, 'cos he won't believe you.
    Throw some bread to the ducks instead, it's easier that way
    (Tony Banks from Genesis)

  15. #35
    Einsteiger
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    Langenhagen
    Beiträge
    69

    Standard

    Vielen Dank an Input!

    Ist mir einiges klarer geworden.

  16. #36
    Einsteiger
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    Langenhagen
    Beiträge
    69

    Standard

    So, die Teile sind da.
    erste Erkenntnis,
    wenn ich es wie unten in meine Zeichnung mache, d.H den Motor 1,5 cm hinter der Stufe setze, dann kann ich 7cm Überstand machen und habe 1mm noch am Prop Nabe zu der gedachte Linie.
    Wenn ich den Motor noch mehr nach hinten setze dann könnte ich bis 8 cm Überstand erzielen, das macht aber wenig Sinn da ich dann den Schwerpunkt nicht so einfach da hin kriege wo ich es will / soll.
    Wenn ich den Motor genau an der Kante mache dann habe ich 6,5 cm Überstand.

    Denn genauen Winkel zu gedachte Linie kann ich nicht messen, bzw. habe kein Werkzeug um es zu messen.

  17. #37
    Real Raceboater Avatar von MiSt
    Registriert seit
    28.03.2008
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    2.467

    Standard

    Den Winkel kann man ausrechnen über den Arcustangens - messen ist nahezu unmöglich?

    Ich würde den Motor - wie oben schon mal vorgeschlagen - aufliegen lassen, bzw. 0,5mm "Luft" unter dem Motor/Kühlmantel lassen und ihn so weit wie möglich in der Stufe Richtung Heck schieben. Wenn da viel "Mumpe" ist, die den Motor immer stärker anhebt, kann da auch was weg. Ein Motorspant dort reingeklebt verstärkt das dann wieder und wird selbst sehr gut gehalten.

    Dann hinten durch den Spiegel und das Stevenrohrende mit 1mm "Luft" zum Boden ansetzen. Die Nabe läuft dann fast auf Null, es sei denn, sie ist wesentlich dünner als das Stevenrohr - dann das Stevenrohrende auf 0mm "Luft", keinesfalls aber unter die Kiellinie.

    Das Maß "9mm" in deiner Skizze ist komplett irrelevant, was da nötig ist an Höhe ergibt sich aus der Motorposition und der Wahl der "Luft" am Stevenrohrende.
    Geändert von MiSt (13.December.2019 um 18:47 Uhr)
    Gruß Michael St*****

    Beware the fisherman, who is casting out his line into a dried up river bed.
    Don't try to tell him, 'cos he won't believe you.
    Throw some bread to the ducks instead, it's easier that way
    (Tony Banks from Genesis)

  18. #38
    Einsteiger
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    Langenhagen
    Beiträge
    69

    Standard

    Genau so wird gemacht :-)

    Edit:
    Erstmal grob eine Alu Platte als Motor Träger geschnitten.
    Die Platte wird noch kleiner gemacht und poliert.

    IMG_20191214_011220.jpg
    IMG_20191214_004344.jpg

    Es ist noch 1.3 mm Platz unten zwischen Motor und Boot.
    Das Schleife ich noch runter auf 0.5mm
    Hinten habe ich jetzt 7cm bis dog drive und 0mm zu Boden.
    Wenn ich vorne noch etwas tiefer gehe komme ich auf 0.5 mm.
    Das wäre dann denke ich das Ziel.

    Die Aluminium Platte muss ich entweder mit zwei kleine Winkel nach hinten oder nach vorne befestigen und den Winkel dann auf den Boden einkleben.
    Oder ich mache am Boden der Alu Platte Löcher und setze 5mm stahl Stifte rein die ich dann am Boden klebe.
    Mal sehen was besser passt.
    Geändert von Rogi (14.December.2019 um 00:28 Uhr)

  19. #39
    Am Besten testen Avatar von GunnarH
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.907

    Standard

    Zitat Zitat von Math7 Beitrag anzeigen
    Bei meinem Trigger habe ich mit Hilfe von einem Kollegen die Welle einfach mit 2-3 beherzten Schlägen mit einem Hammer herausbekommen, da Aluminium bzw Messing keine richtige Verbindung mit Harz eingeht. Die folge: eine perfekt und restlos herausnehmbare Starre Welle! Probier es doch erst mal so, ehe du da mit Hitze und Dremel rangehst.
    LG Benedikt
    Bei der Verklebung wie auf dem Bild oben würde ich das nicht probieren sondern wie Jörg geschrieben hat erstmal den Block mit einer Trennscheibe einschneiden und dann mit Hitze dran.
    Da bei einer Verlängerung des Welelnüberstands i.d.R. auch der Winkel reduziert werden muss muss der Kleberblock da hinten eh raus.
    Bei Alu kann das bei einer kurzen Verklebung mit einem Hammer noch klappen, wenn Messing fettfrei und etwas aufgerauht mit Epoxi verklebt ist reißt erst alles drumherum eh sich das Epoxi vom Messing löst, da hilft nur Hitze.
    Außerdem beschadigt man die verbaute Wellenanlage dann nicht, 200-250°C reichen aus um jede Verklebung zerstörungsfrei zu lösen (die Dämpfe besser nicht inhalieren).

    Gruß
    Gunnar

  20. #40
    Real Raceboater Avatar von MiSt
    Registriert seit
    28.03.2008
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    2.467

    Standard

    Sieht nach einem guten Weg aus.

    Du kannst noch sinnloses Material sparen und dir die Verschlauchung der WaKü erleichtern ... den Einlass macht man gerne vorne in der Stufe, neben dem Motor, also im Bild rechts. In ganz flachem Winkel von vorne unten nach hinten oben ein (Alu-)röhrchen einkleben, das man dann mit der Lauffläche bündig schleift.

    Der Einbau eines Flutkanals wäre keine schlechte Idee? Dann könnte man die auf dem Bild linke Seite des Motorspants anstatt sie abzusägen auch gegen die Flutkanalwand abstützen. Das spart u.U. sogar die Versteifungswinkel des Spants.

    Trigger Motorspant.jpg
    Gruß Michael St*****

    Beware the fisherman, who is casting out his line into a dried up river bed.
    Don't try to tell him, 'cos he won't believe you.
    Throw some bread to the ducks instead, it's easier that way
    (Tony Banks from Genesis)

Seite 2 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •