Ergebnis 1 bis 17 von 17
  1. #1
    Einsteiger
    Registriert seit
    31.08.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    87

    Standard Frage Lehner/Leo/SSS Leistung

    Liebe Kollegen,
    Wenn mir jemand sagt für ein bestimmtes Boot wäre ein SSS 3674 mit 2300watt der passende Motor, was wäre leistungstechnisch das Äquivalent beim Lehner ? Größenmäßig wäre ein 1950 gleich. Aber da ich nirgends maximale Leistungsangaben bei Lehner finden kann wäre die Frage ob ein 1940 oder 1930 das gleiche leisten könnte bei gleicher Wärmeentwicklung ...?

    Es geht hier nicht um einen Vergleich welcher Motor besser ist. Das steht außer Frage.

    Verstehe ich das richtig, dass die Watt Angabe bei den Chinesen nur ein Richtwert ist, ab welcher Leistung sich der Motor entmagnetisieren würde aufgrund zu hoher Wärmeentwicklung? Denn theoretisch kann jeder Motor deutlich mehr ziehen wenn man ihm das abverlangt und ihm genug Saft zur Verfügung stellt...?

    Wie würde es also bei Lehner aussehen ? Warum finde ich keine maximale Leistungsangaben ?


    Danke für hilfreiche Erklärungen
    Gruß
    Vince

  2. #2
    Grünschnabel Avatar von derschneider
    Registriert seit
    30.07.2011
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    239

    Standard

    Die Leistungsdaten sind schon da bei lehner ..... nur etwas vergraben.

    - du schaust wie viel KV dein SSS3674 hat. (z.B. 2300KV)
    - jetzt gehst du in die Lehner Drehzahl Tabelle. http://www.lehner-motoren.de/doc/rpm_all_de_11_2013.pdf
    - dort suchst du dir, nach der Drehzahl, deinen vergleichbaren Motor raus. (z.B 1950/5) der hat 2508 KV oder 1950/6 der hat 2090.... !!Achtung...bei Lehner werden Lastdrehzahlen angegeben!!
    - dann gehst du zum Motorenrechner http://www.lehner-motoren.de/calc/rechner.php?la=de
    - dort gibst du ganz oben deine gewünschte Spannung ein.
    - dann gibst du 4 Felder tiefer , bei Motor den z.B.1950/6 und Enter
    - jetzt klickst du auf Datentabelle
    - jetzt siehst du die aufgenommene Leistung und die abgegeben Leistung
    - wenn man jetzt runterscrollt .... ist eine Linie grün. diese zeigt den optimalen Wirkungsgrad.

    So solltest du einen Vergleichbaren Lehner ..... der die Baugröße und annähernd gleich Drehzahl hat finden und mit der Tabelle vergleich ob die Leistungsdaten entsprechen.
    Zum Schluss bleibt die Frage in wie weit die Daten des SSS vergleichbar sind.

    Ich hoffe ich konnte helfen.

    vg Dirk

  3. #3
    Grünschnabel Avatar von derschneider
    Registriert seit
    30.07.2011
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    239

    Standard

    Verstehe ich das richtig, dass die Watt Angabe bei den Chinesen nur ein Richtwert ist, ab welcher Leistung sich der Motor entmagnetisieren würde aufgrund zu hoher Wärmeentwicklung? Denn theoretisch kann jeder Motor deutlich mehr ziehen wenn man ihm das abverlangt und ihm genug Saft zur Verfügung stellt...?
    Zu viel Strom .... Hitzetod. entweder entmagnetisieren oder Wicklungen brennen durch.
    zu viel Saft (Spannung) Drehzahltod.

    Die wenigsten fahren ihre Motoren an der Drehzahlgrenze. Kann man(n) machen muss man aber nicht.

    vg Dirk

  4. #4
    Einsteiger
    Registriert seit
    31.08.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    87

    Standard

    Moin Dirk.
    Die Lehner Tabellen sagen nur aus in welchem Leistungsbereich der Motor am effizientesten (Wirkungsgrad) läuft. Sie sagen nichts über seine Leistungsgrenze (Max Watt) aus.
    Genau diese Effizienz (Wirkungsgrad) Angabe kann man bei den Chinesen nicht einsehen.
    Und beim Lehner wiederum kann man eben die maximale Leistungsangabe nicht einsehen.

    Um etwas miteinander zu vergleichen muss man beides zuerst auf den gleichen Nenner bringen.

    Und genau das schaffe ich eben nicht ...

    Die Leistung eines Motors leitet sich aus seiner Baugröße ab und nicht aus der Wicklungszahl (KV).

    Und genau diese Gesamtleistung, bzw. maximal zulässige Leistung versuche ich vergeblich zu vergleichen.

    Oder hab ich irgendwo n Denkfehler drin ...?
    Geändert von Vinbul (9.September.2019 um 19:12 Uhr)

  5. #5
    Einsteiger
    Registriert seit
    31.08.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    87

    Standard

    Konkret gefragt : wenn ein SSS 3674 2600KV (4S Set Up) für ein 80cm Mono ideal wäre, welcher möglichst kleine Lehner würde genau so passen vom Wirkungsgrad und Wärmeentwicklung ?

    1950/5, 1940/6 oder 1930/8 ...?

  6. #6
    Drehzahlsüchtiger
    Registriert seit
    01.02.2010
    Ort
    Werkstatt
    Beiträge
    836

    Standard

    Hallo Vince,

    du musst ganz klar von der Leistungsangaben der Chinesen runter. Leistung ist nichts anderes wie das Produkt aus Spannung und Strom. 2300W bei 14V sind also um die 170A. Das ist für jeden Lehner ab 1920er Baugröße ein Witz.

    Weiter haben die Lehner einen deutlich höheren Wirkungsgrad als ein SSS, TP oder Tenshock. Heißt die Wärmeentwickung verringert sich im ganzen.
    Bspw. gerechnet:
    100A x 14V = 1400W, Wirkungsgrad 85% (SSS, Erfahrungswert) , Verlustleistung 210W
    Beim Lehner mit ca. 93% sind das nur 98W, also mehr als die Hälfte weniger.
    Somit lässt sich bei Lehner schon eine Output- Leistungsabgabe errechnen. Die ist aber in Abhängigkeit von der Spannung und dem ETA-Max, der beim LMT-Motordiagramm grün markiert ist. Das ist aber nicht die Maximalleistung, die der Motor bringen könnte. Die erreicht man meist sowieso nicht bei zahmen Setups.

    Für 4S als festgelegte Spannung würde ich zu einem 1940/7 tendieren, da du ja nach einem möglichst kleinen Lehner fragst. Der passt von der Drehzahl recht gut zu den 2600KV einer SSS. Wie bereits erwähnt, sind die RPM Angaben von LMT unter Last angegeben.
    Was der an Leistung könnte, bis er kaputt geht? Das kann man erstmal nur Philosophieren. Die LMT sind Wärme- sowie Drehzahlstabiler. Einem 1920 habe ich auch schonmal 2800W abverlangt. Natürlich ist das auch von der Wicklungszahl abhängig, denn mit niedriger Wicklung sinkt auch der Innenwiderstand. Der 1940/7 kann bestimmt so um die 4-5KW an 4S. Die Frage ist, wie lange und ob er dann kaputt geht oder nur sehr warm wird...?

    Gruß,
    Johannes
    Geändert von Jo-nny (9.September.2019 um 22:17 Uhr)

  7. #7
    Einsteiger
    Registriert seit
    31.08.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    87

    Standard

    Moin Johannes,
    der 1940/6 wäre ideal von der Drehzahl (2613KV). Aber die Frage wäre ob ein 1930/8 (auch genau 2613KV) nicht sogar besser wäre...? Billiger und leichter ...? Kann er leistungs und wärmetechnisch genauso viel ab wie der SSS 3674 2600KV ? Wie soll ich das vergleichen wenn ich keine direkten Vergleichsdaten der Hersteller habe ? Klar man könnte das selber mühsam alles testen und messen ...
    Bei TP Power übrigens kann man klar anhand der Daten sehen, dass ein kleinerer Motor die gleiche maximal Leistung aufweist. TP ist aus meiner bescheidenen Erfahrung klar der bessere Motor als n SSS.

    Und überhaupt , was bedeuten diese Max Watt Angaben bei den Chinesen? Dass darüber hinaus der Motor Schaden nehmen würde ? Für wieviele Sekunden ... unter welcher Außentemperatur, bzw mit welcher Wasser kühl Leistung kommen diese Angaben zustande ? Sind diese Angaben zwischen den Chinesen überhaupt miteinander vergleichbar oder weist jeder Chinese das so aus wie ihm danach ist ...? ( Quasi wie bei der C Angabe bei Lipos )

    Sorry für all die Fragen, aber ich stehe gerade sowas von im Dunkeln... und möchte mich nicht damit begnügen : „nimm im Zweifelsfall den größeren“, oder „viel hilft viel“ ... „sicher ist sicher“ ...

    Wenn ein 1930 einen SSS 3674 gleichwertig ersetzen kann möchte ich den auch nehmen anstatt einen teureren und schwereren 1940 oder 1950 zu verbauen...
    Geändert von Vinbul (10.September.2019 um 00:40 Uhr)

  8. #8
    Drehzahlsüchtiger
    Registriert seit
    01.02.2010
    Ort
    Werkstatt
    Beiträge
    836

    Standard

    Zitat Zitat von Vinbul Beitrag anzeigen
    Moin Johannes,
    der 1940/6 wäre ideal von der Drehzahl (2613KV). Aber die Frage wäre ob ein 1930/8 (auch genau 2613KV) nicht sogar besser wäre...? Billiger und leichter ...?
    Nochmal: Lehner gibt die Lastdrehzahl an. Das macht sonst niemand, auch nicht die chinesischen Hersteller. Wenn dein SSS im Leerlauf etwa 2600KV dreht, dann macht dieser unter Last (85%) nur noch 2210KV.
    Umgekehrt dreht der Lehner 1940/7 bei Last 2239KV, im Leerlauf dann hochgerechnet (93%) etwa 2400KV. Man sollte daher immer die Lastdrehzahl annehmen, da sinnvoller.

    Zitat Zitat von Vinbul Beitrag anzeigen
    Moin Johannes,
    Kann er leistungs und wärmetechnisch genauso viel ab wie der SSS 3674 2600KV ? Wie soll ich das vergleichen wenn ich keine direkten Vergleichsdaten der Hersteller habe ? Klar man könnte das selber mühsam alles testen und messen ...
    Bei TP Power übrigens kann man klar anhand der Daten sehen, dass ein kleinerer Motor die gleiche maximal Leistung aufweist. TP ist aus meiner bescheidenen Erfahrung klar der bessere Motor als n SSS.
    Diese ganzen Fragen kann man nur beantworten, wenn man das Boot dazu kennt. Mach doch bitte diesbezüglich eine Angabe, sonst können wir nur Raten. Ein SAW-Setup ist es ja offensichtlich nicht, also frage ich mich, warum die Rechnerei mit Grenzwerten?
    Ein sinnvoller Vergleichswert bei Motoren ist immer der Ri, leider viel zu selten angegeben. Die schwammigen und meist falschen Leistungsangaben in Watt sind m.E. nur ein Prollwert für den Chinesen, somit auch für manche Powerboat-Fahrer. Getreu nach dem Motto: "Wer hat den dicksten?"

    Zitat Zitat von Vinbul Beitrag anzeigen
    Und überhaupt , was bedeuten diese Max Watt Angaben bei den Chinesen? Dass darüber hinaus der Motor Schaden nehmen würde ? Für wieviele Sekunden ... unter welcher Außentemperatur, bzw mit welcher Wasser kühl Leistung kommen diese Angaben zustande ? Sind diese Angaben zwischen den Chinesen überhaupt miteinander vergleichbar oder weist jeder Chinese das so aus wie ihm danach ist ...? ( Quasi wie bei der C Angabe bei Lipos )
    Die Chinesen können halt rechnen und Augenwischerei betreiben, so wie sie es bei dir geschafft haben. Leistungstests oder Maximalbelastungen im Labor machen die soweit mir bekannt mit Sicherheit nicht. Du bist in irgendwelchen Angaben verloren und kaufst dann den, der am schönsten aussieht. Oder eben jenen, der die höchste Wattleistung hat. Bingo, Strategie aufgegangen. Der Chinese ist glücklich und du noch mehr verwirrt wenn du den Motor testest. Wenn er ein guter Vertriebler ist, verkauft er dir (da du nicht zufrieden ist) auch noch einen zweiten, "besseren" Motor

    Wie gesagt, sag uns bitte einmal, für welches Boot dieser Motor denn sein soll. Dann kann man auch sagen, ob ein 1930 reicht. Für einen leicht laufenden Rigger ja, für ein schweres Mono vielleicht.

    Oder ruf einfach mal beim Andi Lehner an. Die Jungs wissen, wovon sie sprechen.

    Gruß,
    Johannes
    Geändert von Jo-nny (10.September.2019 um 08:03 Uhr)

  9. #9
    Einsteiger
    Registriert seit
    31.08.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    87

    Standard

    Danke für die Ausführung. Sehe jetzt etwas Licht am Ende des Tunnels. Aber dennoch, ein Vergleich Chinese/Lehner scheint also kaum möglich zu sein.

    Als Angabe : ein Wettbewerbs 80cm Mono 2 für Oval. Gewicht fahrbereit ohne Lipos 1,8kg, angestrebte Speed 80-100 je nach Prop Größe. Set Up 4S. Lipo SLS 4S 5000mah. Min Fahrzeit 6 min

    Wie gesagt , welche Lehner Baugrösse wäre die absolut untere Grenze ?
    Geändert von Vinbul (10.September.2019 um 09:21 Uhr)

  10. #10
    chronisches Spielkind ;-) Avatar von plinse
    Registriert seit
    26.02.2016
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    461

    Standard

    Zitat Zitat von Vinbul Beitrag anzeigen
    ...

    Wie würde es also bei Lehner aussehen ? Warum finde ich keine maximale Leistungsangaben ?


    Danke für hilfreiche Erklärungen
    Gruß
    Vince
    Moin Vince,

    diese Angaben findest du bei Lehner nicht, weil sich Lehner auf Angaben beschränkt, die er in seiner Kontrolle hat und die er seriös vertreten kann. Das ist bei den Chinamotoren anders.
    Wenn Dir jetzt einer sagt: "Nimm einen 2300W Motor", weil er diese Katalogangabe bei seinem Chinamotor gelesen hat, dann zeugt das von wenig Ahnung, was als Info zur Weitergabe eines Setups nötig ist.

    Kurzes Beispiel, ich spiele jetzt mal mit den zahlen dieses Motors: https://hobbyking.com/de_de/watercoo...sl-3180kv.html
    Zufällig ausgewählt, weil ich diesen Motor seit 3 Jahren nach lust und Laune quäle

    Guckst du unter "Specifications", findest du max. Spannung, Strom und Leistung. 18V, 94A, 1690W
    Rechnest du Strom*Spannung, kommst du auf 1692W - Frechheit, die Chinesen haben gerundet ;-) aber faktisch ist es genau der Zahlenwert.

    Die Spannung resultiert aus der Drehzahlfestigkeit, sonst würde er auch mehr Spannung vertragen.

    Der Strom ist das, was behauptet wird, was die Kühlung an Verlustleistung weg bekommt. Du wirst die 1690W "legal" also nie treffen, da sie die max. Spannung und den max. Strom kombiniert. Nimmst du aber einen realen Akku, der im Leerlauf die 18V nicht überschreitet, wird er die unter Last nicht halten, du bekommst auch die knappen 1,7kW nie umgesetzt.

    Dazu kommt, dass 94A für so ein kleines Motörchen schon viel sind.
    Früher haben sich die akkus schneller entwickelt, NiCd und NiMh entwickelten sich in wenigen Jahren von 1700mAh zu 2000 zu 3000 zu gut 3000mAh. Mit diesen ganzen Entwicklungsschritten sind regelmäßig Motoren und Drehzahlsteller gestorben, da die "Dauerbelastbarkeit" im Blickwinkel eines Modellbauers hat mit dem industriellen S1 nichts zu tun. Dauerlast, sprich S1 heißt DAUER.

    Maximalangaben im Modellbau beziehen sich auf reale Fahrzeiten und wer sich keinen motor für 50€ kauft sondern einen für 300€ kann bei Lehner anrufen und wird hervorragend beraten. Deine Fragen werden auf die Weise also geklärt.

    Welcher Chinese sich jetzt wie viel traut in die Modellbauerspezifikationen zu schreiben und ob 5000mAh, 3000mAh oder nur 1800mAh Packs zur Bewertung ran gezogen werden, das steht ja nicht dabei. Dazu kommen die Differenzen in den spezifischen Drehzahlen, die erfahrungsgemäß zu den Lehnern 10-15% ausmachen.
    Da Lehner auf Nachfrage sauber erklären kann, was er da angibt, kannst du ja mal versuchen, bei Chinaquellen derartige Details benannt zu bekommen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man dann einen inhaltsleeren "Blupp" als Antwort bekommt, wenn denn überhaupt eine Antwort kommt.

    Nimm die gleiche Baugröße und du fährst mit dem Lehner auf der sicheren Seite.

    Deine Ansprüche:
    Zitat Zitat von Vinbul Beitrag anzeigen
    ...
    der 1940/6 wäre ideal von der Drehzahl (2613KV). Aber die Frage wäre ob ein 1930/8 (auch genau 2613KV) nicht sogar besser wäre...? Billiger und leichter ...? Kann er leistungs und wärmetechnisch genauso viel ab wie der SSS 3674 2600KV ?
    ...
    Mal ganz ehrlich? In der Industrie leisten sich Firmen, die komplexere Sachen aus Zuliefererteilen zusammen bauen, ganze Entwicklungsabteilungen, genau um sich deine Fragen sauber beantworten zu können.

    Nimm einen 1940 oder einen 1950, denen fällt die Drehmomentbildung leichter als einem 1930, wenn du mit Gewalt einen 1930 nehmen willst und der SSS3674 war wirklich am thermischen Limit, dann kann es knapp werden und du brauchst einen neuen Motor. Die Mehrkosten liegen dann über der potenziellen Ersparnis zwischen 1940 und 1930

    Ich stimme gerade ein Boot mit Lehner Motoren ab, aufbauend auf den Erkenntnissen zu obigem 3660 Hobbyking.
    Da, wo die 3660 Hobbyking an der Kotzgrenze heiß sind, sind 1950er Lehner nicht mal handwarm.

    Das Problem für Dich - wenn du es auf die Goldwaage legen willst, bringen dich all diese Aussagen nicht weiter.

    Ich arbeite in der elektrischen Antriebstechnik, ich staune, wie die Chinesen für damals rund 45€ obige 3660er Motoren auf den Markt werfen und das hat mich motiviert, einen lange verschobenen Traum mal aufzubauen - einen zweimotorigen Brushless-Katamaran. Als ich das Hobbie pausiert habe, hatte mich das Brushlesssetup (Schulze/Plettenberg, nur Motor und Steller) für ein Mono 3 ähnlich Geld gekostet als der vor 3 Jahren aufgebaute Katamaran in fahrfertig

    Probiere es aus, lass einen Datenlogger spazieren fahren, fass die Technik mal nach wenigen geraden an ob sie heiß wird - betreibe einfach normalen Modellbau und du wirst Spaß auf dem Wasser haben

    Zitat Zitat von Vinbul Beitrag anzeigen
    Danke für die Ausführung. Sehe jetzt etwas Licht am Ende des Tunnels. Aber dennoch, ein Vergleich Chinese/Lehner scheint also kaum möglich zu sein.

    Als Angabe : ein Wettbewerbs 80cm Mono 2 für Oval. Gewicht fahrbereit ohne Lipos 1,8kg, angestrebte Speed 80-100 je nach Prop Größe. Set Up 4S. Lipo SLS 4S 5000mah. Min Fahrzeit 6 min

    Wie gesagt , welche Lehner Baugrösse wäre die absolut untere Grenze ?
    80cm Boot, 6min, ich würde einen 1940 oder einen 1950 nehmen, bleibt der Motor kälter, läuft er auch effizienter.
    Mag sein, dass ein 1930 das überlebt, dass das Boot damit besser/schneller/länger läuft, ist damit aber nicht gesagt.

    Ganz einfache "Schulphysik" - guck Dir mal den ohmschen Widerstand von Kupfer über Temperatur an.
    Dazu noch eine Info von mir zu den Magneten: Die Remanenz hat auch einen Temperaturkoeffizienten, bei NdFeB Magneten klassisch -0,1%/K. Wird der Magnet also 20K heißer, verliert er zusätzlich 2% an Fluss, was durch mehr Strom ausgeglichen werden muss. Der kleinere Motor müsste das gleiche Drehmoment (gleicher Propeller) in einem kleineren Aktivvolumen bilden, die Stromdichte im Kupfer vom Motor muss also höher sein, da hast du auch schon den Grund, warum der kleinere Motor heißer wird. Jetzt verliert der Magnet im kleineren Motor mehr Fluss als im größeren, der Strom steigt weiter, effizienter wird das ganze dadurch nicht ...

    Am Ende musst Du Dich entscheiden.

    Dass es ein Mono 2 ist, ist schon mal gut zu wissen - echte Platz-/Gewichtssorgen bestehen also nicht.

    Kann auch sein, dass du dich für den kleineren Motor entscheidest, in der Inbetriebnahme dann merkst, dass der Motor dir zu heiß wird, dann nimmst du einen kleineren Propeller und das Boot läuft auch gut - das ist halt Modellbau ;-)

    Ich würde aber nicht meine Energie darauf verschwenden, verstehen zu wollen, wie die Grenzwerte der Chinamotoren ermittelt wurden.
    Wenn du gewillt bist, das Geld für einen Lehner auszugeben, dann rufe dort an, du wirst gut beraten werden und das Gespräch bringt dich weiter als endloses Gerätsel über chinesische Grenzwerte.

    Grüße, Eike

  11. #11
    ... Avatar von Jörg Fink
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    565

    Standard

    Zitat Zitat von Vinbul Beitrag anzeigen
    Danke für die Ausführung. Sehe jetzt etwas Licht am Ende des Tunnels. Aber dennoch, ein Vergleich Chinese/Lehner scheint also kaum möglich zu sein.

    Als Angabe : ein Wettbewerbs 80cm Mono 2 für Oval. Gewicht fahrbereit ohne Lipos 1,8kg, angestrebte Speed 80-100 je nach Prop Größe. Set Up 4S. Lipo SLS 4S 5000mah. Min Fahrzeit 6 min

    Wie gesagt , welche Lehner Baugrösse wäre die absolut untere Grenze ?
    Mono 2 fürs Oval:
    Lehner 1950/6 mit 40mm Aluprop läuft 85 km/h und mit 4S 6600 mAh genau 6 Minuten. Mit einem 45mm Alulöffel ging meine SpeedMan auf 91 Km/h, deutlich mehr Schub beim Beschleunigen, aber nur noch 5:10 Minuten Fahrzeit. Der Motor wird mit diesem Setup Handwarm. Regler war ein Turnigy 120A. Mit deinem 4S 5000mAh Zellen wirst du sicher keine 5 Minuten Fahrzeit bei deiner geplanten Geschwindigkeit erreichen.
    Mein Vorschlag wäre: 6S 6000mAh Zellen und einen 1950/8 mit einem 42mm Propeller.

  12. #12
    Heizer Avatar von Mark
    Registriert seit
    23.03.2008
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    444

    Standard

    Ich kann die Aussagen der Vorredner nur unterstreichen.
    1940 ist absolute Unterkante und eigentlich zu klein / 1950 wäre besser. Sprich 1940/7 oder 1950/5 oder 1950/6.
    6S statt 4S wäre besser.

    Wenn du vergleichen willst, dann kauf den China Motor und nen Lehner. Dazu eine Telemetrie mit der du Speed, Leistung, Drehzahl, Temperatur vermisst. Dann bei gleichen Wasserbedingungen mit sonst unveränderten Parametern mal beide Motoren fahren gehen und danach die Werte vergleichen.

  13. #13
    Einsteiger
    Registriert seit
    31.08.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    87

    Standard

    Danke für die Tipps.
    Hätte noch 3 Fragen:

    1. Wenn man bei gleicher Drahzahl und Prop Größe ein 4S und ein 6S vergleicht : erwärmt sich der Motor mehr mit 4S ? Stromfluss ist zwar höher, aber die Spannung dafür geringer. Die Leistung wäre also gleich...

    2. Gilt das für den Regler genau wie für den Motor ?

    3. Wenn ein Regler für Max 120A 6S ausgelegt ist, bedeutet es dass man bei 3S die 120A auch nicht überschreiten sollte oder kann man sagen : bei halber Spannung kann man doppelten Stromfluss (240A) nehmen ...? Die Leistung wäre ja gleich. Ist die Leistung nicht im Ganzen entscheidend für die Erwärmung und „Überlastung“ eins Reglers ? Oder nur die reine Ampere Zahl unabhängig von der Spannung...?
    Geändert von Vinbul (13.September.2019 um 11:57 Uhr)

  14. #14
    Ex-Einsteiger
    Registriert seit
    03.03.2015
    Ort
    Holzminden
    Beiträge
    117

    Standard

    Zitat Zitat von Vinbul Beitrag anzeigen
    Liebe Kollegen,
    Wenn mir jemand sagt für ein bestimmtes Boot wäre ein SSS 3674 mit 2300watt der passende Motor, was wäre leistungstechnisch das Äquivalent beim Lehner ? Größenmäßig wäre ein 1950 gleich. Aber da ich nirgends maximale Leistungsangaben bei Lehner finden kann wäre die Frage ob ein 1940 oder 1930 das gleiche leisten könnte bei gleicher Wärmeentwicklung ...?

    Es geht hier nicht um einen Vergleich welcher Motor besser ist. Das steht außer Frage.

    Verstehe ich das richtig, dass die Watt Angabe bei den Chinesen nur ein Richtwert ist, ab welcher Leistung sich der Motor entmagnetisieren würde aufgrund zu hoher Wärmeentwicklung? Denn theoretisch kann jeder Motor deutlich mehr ziehen wenn man ihm das abverlangt und ihm genug Saft zur Verfügung stellt...?

    Wie würde es also bei Lehner aussehen ? Warum finde ich keine maximale Leistungsangaben ?


    Danke für hilfreiche Erklärungen
    Gruß
    Vince
    Moin,
    wenn alles im Nennstrom-Bereich betrieben wird bleibt alles cool.
    Ein schlecht abgestimmtes Boot, zu großer Propeller, viel Teillastgegurke und die Antriebseinheit wird wärmer werden....wenn mans übertreibt fackelt das schwächste Glied der Kette ab.

    Ich schlage ungern etwas vor, nur soviel...Lehner 1950 bitte nicht 3674 4-Poler vergleichen....da sollte man schon einen 4074 gegenhalten, da Gewichtsmäßig eine Liga.
    Das die Lehner Motoren wenn sie sauber abgestimmt "etwas" längere Laufzeiten haben steht außer Frage, nur sollte man die SSS oder Leos auch nicht unterschätzen !!

    ist auch immer die Frage, was will ich für einen Antrieb an Kohle ausgeben, ist es für einen Wettbewerb oder einfach nur zum Spaß haben und etwas rumgurken nach Feierabend. da juckt mich dann auch die halbe Minute längere Laufzeit nicht ;-)

    Gruß Joachim

  15. #15
    ... Avatar von Jörg Fink
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    565

    Standard

    Zitat Zitat von Vinbul Beitrag anzeigen

    1. Wenn man bei gleicher Drahzahl und Prop Größe ein 4S und ein 6S vergleicht : erwärmt sich der Motor mehr mit 4S ? Stromfluss ist zwar höher, aber die Spannung dafür geringer. Die Leistung wäre also gleich...
    Genau..., gleiche Leistung also belastet es den Motor gleich. Bei 4 S hat der Motor für die gleiche Drehzahl als bei 6S weniger Kupferwicklung, dafür aber etwas dickere Kupferdrähte.

    Zitat Zitat von Vinbul Beitrag anzeigen
    2. Gilt das für den Regler genau wie für den Motor ?

    3. Wenn ein Regler für Max 120A 6S ausgelegt ist, bedeutet es dass man bei 3S die 120A auch nicht überschreiten sollte oder kann man sagen : bei halber Spannung kann man doppelten Stromfluss (240A) nehmen ...? Die Leistung wäre ja gleich. Ist die Leistung nicht im Ganzen entscheidend für die Erwärmung und „Überlastung“ eins Reglers ? Oder nur die reine Ampere Zahl unabhängig von der Spannung...?
    Der Regler hat zwei Kriterien... Max Spannung für die Fet`s und Steuerelektronik und den max Strom für die Fet`s. Egal was du überschreitest, er wird brennen.
    Man ist im Wettbewerb sehr lange mit 12 Nicd oder Nimh Akkus gefahren. Bei der Umstellung auf Lipos ist man dann auf 4S gegangen. Keine Ahnung, wann 6S aufkamen, aber ab diesem Zeitpunkt konnte man kleinere Regler, dünnere Kabel und kleinere Notaussysteme fahren. Bei mir kam die Umstellung aber nicht deshalb, sondern weil es einfach keine guten (Kapazitätszellen) Lipos für 4 S mehr zu kaufen gab. Turnigy hat bei den 6,600èr das Gewicht erhöht und damit passten die Zellen nicht mehr in das Regelwerk. Ich bin dann bei 6S Redzone 4.600-4.800 mah gelandet und hatte ab dieses Augenblick mehr Fahrzeit als vorher und konnte den Prop minimal vergrößern.

  16. #16
    ... Avatar von Jörg Fink
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    565

    Standard

    Noch was vergessen: die Navigaregeln schreiben maximal 280gr. für 2-3 S und maximal 560gr. für 4-6S Zellen vor. Deshalb waren damals die 2 oder 4S Packs jeweils zwei parallel geschaltete Zellen in Benutzung. Also 2S waren 2S2P oder 4S2P Zellen um auf die 6.600 mah zu kommen. Ab nächstem Jahr wird alles anders... höheres Mindestgewicht und Limiter damit die Lipos nicht mehr bis zum Ende leergelutscht werden.

  17. #17
    Einsteiger
    Registriert seit
    31.08.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    87

    Standard

    Vielen Dank ! Super erklärt alles... und tolle Set Up Tipps

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •