Ergebnis 1 bis 19 von 19
  1. #1
    Registrierter User
    Registriert seit
    02.10.2017
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    18

    Standard CFK Ruder Materialfrage

    Hallo,
    Ich spiele seit einiger Zeit mit dem Gedanken mir ein Ruder aus CFK zu Basteln. Die meisten Ruder die es zu kaufen gibt, sind ja aus Aluminium. Bis jetzt habe ich noch keine aus CFK in einem der üblichen Shops gefunden.
    Einige Leute hier im Forum, haben ja schon erfolgreich Verlängerungen für Ruder und Ruderblätter aus CFK gebaut und das scheint auch soweit zu funktionieren. Warum also keine Ruder komplett aus CFK.
    Deshalb frage ich mich woran das liegt? Bearbeitung schwierig/ zu aufwendig? Höhere Bruchgefahr? (Ruder aus Alu verbiegt sich ja mehr, als das es bricht).
    Das Gewicht würde ja für Ruder aus CFK sprechen.
    beste Grüße

    Jens

  2. #2
    Titsch-Titsch...
    Registriert seit
    26.11.2014
    Ort
    Im Süden
    Beiträge
    267

    Standard

    Was spricht gegen ein Ruder aus einer Messerklinge? Habe ich auch schon gemacht, da verbiegt sich nichts. Das Gewicht spielt m. E. keine Rolle.

  3. #3
    Titsch-Titsch... Avatar von seni
    Registriert seit
    25.03.2008
    Ort
    in nem Dorf in Luxembourg
    Beiträge
    255

    Standard

    hi,

    du brauchst allerdings einen guten Bohrer (in meinem Fall aus Vollhartmetall)

    Arsène

  4. #4
    Ex-Einsteiger
    Registriert seit
    03.03.2015
    Ort
    Holzminden
    Beiträge
    114

    Standard

    Moin Jens,

    Ruderblatt aus CFK ist kein Problem.....sowas ist schnell ausgeschnippelt. Das hatte ich schon mal gemacht, nachdem das original Alublatt krumm war. Die Kohleblätter kann man auch gut schärfen !!
    Einen komplettes CFK, also inkl. Ausleger ist natürlich recht aufwendig aber je nach Maschinenpark auch locker machbar.

    Handy 11 2013 013.jpg

    Gruß Joachim

  5. #5
    Registrierter User
    Registriert seit
    02.10.2017
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    18

    Standard

    Hallo,

    Danke für die Antworten. Klar könnte ich eine Mauerkelle nehmen, da spricht nichts gegen. Aber ich wollte wissen ob jemand weiß warum es keine kopletten Ruder aus CFK gibt, also inkl. Ausleger. Mein Problem mit der Mauerkelle ist, das bei mir meist die Wasserkühlung im Ruderblatt ist. Klar kann ich die umändern oder man laminiert ein Messing Rohr in ein CFK Ruderblatt und testet das. Der etwas höhere Wiederstand eine solch dicken Ruders ist glaub ich bei den meisten Modellen auch noch weiter von Bedeutung.
    Da aber kein Grund gegen ein Versuch zu sprechen scheint, muss ich jetzt nur noch überlegen, ob ich den Ruderausleger aus CFK-Platten erstellen und diese dann verklebe oder aus einem CFK-Block herstelle.
    beste Grüße

    Jens

  6. #6
    york.bplaced.net Avatar von y.o.r.k
    Registriert seit
    23.03.2008
    Ort
    AUSTRIA
    Beiträge
    785

    Standard

    Ich habe bei meiner Graupner Systems eine CFK-Ruderanlage gebaut. Der Ausleger war leider etwas zu "zart" dimensioniert. Der hat eine Abflug nicht ganz mitgemacht.
    Auf meiner HP, Part II, sieht man ein paar Fotos vom Bau. http://york.bplaced.net/?page_id=818
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. #7
    Grünschnabel Avatar von Drachenhoele
    Registriert seit
    18.07.2012
    Ort
    Marktheidenfeld
    Beiträge
    163

    Standard

    Hallo,

    ich habe mir für mein Mono einen Strut und Ruderausleger gemacht.

    IMG-20190501-WA0034.jpg

    Gruß Erik

  8. #8
    Registrierter User
    Registriert seit
    02.10.2017
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    18

    Standard

    Hallo,

    Ja genau an sowas hatte ich gedacht.

    @Y.o.r.k an welcher Stelle hat den das Ruder versagt?

    @Drachenhoele Wie lang hält den die Beiden Konstruktionen bei dir schon? Welche Plattenstärke hast du für das Ruder benutzt?
    beste Grüße

    Jens

  9. #9
    ... Avatar von Jörg Fink
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    564

    Standard

    Ein Kohlefaserruderblatt sieht schön aus, ist leicht und man bekommt es sehr scharf geschliffen. Der Nachteil ist, wenn du mit hoher Geschwindigkeit über einen Ast oder ein anderes Boot fährst, bricht es Ansatzlos weg. Das kann ohne Bergeboot zum Problem werden. Die Frage nach der Wasserkühlung im CFK Ruder... lass es. Das Ruder wird so dick, damit kannst du Kaminholz spalten, aber nicht mehr schnell fahren. Selbst die Aluruder mit Wasseraufnahme sind mir zu dick. Warum kein Röhrchen in den Rumpf kleben und plan verschleifen? An der richtigen Stellen drückt es genug Wasser in die Leitung. Beste Lösung ist ein passendes Messer suchen, mit der Flex zuschneiden und mit einem sehr guten Bohrer, Ständerbohrmaschine und etwas Kühlung die Löcher bohren. Dieses Messerruderblatt ist sehr scharf, sehr dünn und bekommt im schlimmsten Fall eine kleine Delle / Kerbe bei Feindkontakt. Die Delle mit einer Flachzange oder Hammer wieder glätten und weiter geht's.

  10. #10
    Wooosh-Wosh... Avatar von Isomar
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    Im Süden
    Beiträge
    965

    Standard

    Hallo,
    für die Löcher in Messerklingen schleif ich mir Steinbohrer zurecht, es gibt sie ab Größe 3mm. Die Schleiferei dauert zwar etwas, aber
    beim Bohren gehts dann wie durch Butter. Kühlen nicht vergessen, sonst glüht der Bohrer aus.
    Gruß Franz

  11. #11
    Grünschnabel Avatar von Drachenhoele
    Registriert seit
    18.07.2012
    Ort
    Marktheidenfeld
    Beiträge
    163

    Standard

    Hallo Jens,

    hält schon mehrere Jahre. Runderausleger und Strut sind ca. 3 mm dick.

    Gruß Erik

  12. #12
    york.bplaced.net Avatar von y.o.r.k
    Registriert seit
    23.03.2008
    Ort
    AUSTRIA
    Beiträge
    785

    Standard

    Zitat Zitat von rc-racer Beitrag anzeigen
    [...]
    @Y.o.r.k an welcher Stelle hat den das Ruder versagt?
    [...]
    Am Ausleger, bei einem Abflug mit ~ 80 km/h. Dafür ist der Joghurtbecher einfach nicht gemacht ;-( Ich mach ein Foto vom Schaden und stell's hier rein.

  13. #13
    Der Bastler
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    Haindorf
    Beiträge
    1.689

    Standard

    Jörg hat recht, das Ruderblatt wird ziemlich dick. Der gute Schnippi, aka Psycho hat vor Jahren mal in zwei Größen was laminiert. In einer passenden Form wird das stabiler als aus einer Platt geschliffen.
    Problem beim Ausleger ist die techn. Gestaltung. Sind keine großen Kräfte zu erwarten, kann man so was geschickt aus passenden Platten machen.
    Für mehr Stabilität müsste man dann schon eine Form haben und darin arbeiten. Ab da wird es dann richtig aufwändig.
    Aber egal welche variante, im Bereich der Ruderachse muss genügend Materila stehen und auch entsprechende Kräfte ableiten. Das geht halt in Alu geschickter.
    Prinzipell machbar ist es aber schon

    Heiko

  14. #14
    Der Bastler
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    Haindorf
    Beiträge
    1.689

    Standard

    Zitat Zitat von Isomar Beitrag anzeigen
    Hallo,
    für die Löcher in Messerklingen schleif ich mir Steinbohrer zurecht, es gibt sie ab Größe 3mm. Die Schleiferei dauert zwar etwas, aber
    beim Bohren gehts dann wie durch Butter. Kühlen nicht vergessen, sonst glüht der Bohrer aus.
    Gruß Franz
    Ich hab das auf die Schnelle auch schon hardcore gemacht. Bohrung ankörnen, Bohrmaschine vorbereiten, mit kleinem Brenner das Blatt im Bohrbereich zum Glühen bringen, fix auf den Bohrtisch und gib ihm. Der Bohrer ist danach hin, aber die Bohrung hat immer gepasst. Man kann das Blatt auch wieder härten und anlassen, muss man aber nicht
    Ich weiß, brutal, aber manchmal muss es fix gehen

    Heiko

  15. #15
    Registrierter User
    Registriert seit
    02.10.2017
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    18

    Standard

    Bis jetzt habe ich auf alle meinen Booten Alu-Ruder mit Wasserkühlung, weil mich der erhöhte Wiederstand und der damit verbundene Geschwindigkeitsverlust nicht wirklich stört.
    Hat aber jemand schon mal ausprobiert wie stark sich das auf Strom und Geschwindigkeit auswirken? Also Mauerkelle/ Messer vs. Ruderblatt mit Wasserkühlung, wie stark der Strom steigt und um wie viel sich die Geschwindigkeit verringert.

    Wie dick sind den die Ruderblätter bei euch: Hab bei mir mal gemessen
    Bild mit
    Ruder mit WK Ruder (Normal Alu)
    A (vordere Schneide) 0,5 mm 0,5mm
    B (Ruderblatt-Rücken) 4 mm 3mm
    C (Breite Ruder) ca. 30mm 25mm

    Könnt ja mal eure Werte mitteilen.

    Hatte eigentlich im Sinn,das aus Platten oder einen Block zu fräsen.

    Aber wie soll ich mir das beim Ruderausleger mit der Form vorstellen. Beim Ruderblatt kann ich mir laminieren noch vorstellen. Beim Ausleger würde eine Form doch nur mit Gewebe "gefüllt" werden können, Form geschlossen werden und dann durch eine Öffnung das Harz eingefüllt werden.
    Oder wie kann ich mir das vorstellen?
    beste Grüße

    Jens

  16. #16
    chronisches Spielkind ;-) Avatar von plinse
    Registriert seit
    26.02.2016
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    448

    Standard

    CfK Platten sind nicht homogen wie Stahl. Fräst du aus einer Platte einen Keil, nimmst du mit den Fasern gerichtete Stabilität weg, die scharfe Kante wird empfindlich.

    Als ich an meiner Spirit of Gabon das Ruderblatt dieses Ruders durch eine 1,5mm Messerklinge getauscht habe, brachte das etwa 5% Geschwindigkeit:
    https://www.rc-raceboats-shop.de/rud...r-26x91mm.html
    Ob eine angeschärfte 1,5mm CfK Platte halten würde, wage ich zu bezweifeln. Ein Boot hatte mal ein geschärftes CfK Ruder, das hielt bis zum zweiten Abflug. Die dann montierte Klinge hat nie Ärger gemacht.

    Außerdem spart man sich den CfK Staub, gesund ist der ja auch nicht.

    Grüße, Eike

  17. #17
    Titsch-Titsch...
    Registriert seit
    24.05.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    322

    Standard

    Hallo Jens,

    abhängig vom Design des Ruderauslegers brauchst Du u.U. eine mehrteilige Form, in die Du das Gewebe laminierst. Erst anschließend wird die Form geschlossen.
    Erst Gewebe einlegen und dann blasenfrei Harz dazu klappt vermutl. nur mit dem Vakuuminfusionsverfahren. Das dürfte aber bei so kleinen Bauteilen eine echte Herausforderung werden.

    Ich würde sowas eher aus mehreren Einzelteilen zusammensetzen, also 2 laminierte Winkel für Anschraubfläche und Auslegerlänge und dann oben und unten eine Deckplatte, ggf. mit entsprechender Verzapfung für die seitliche Stabilität (so wie z.B. hier aus Aluwinkeln).

    Ruderblätter mach ich auch nur noch aus Messerklingen. Bei meinem Mono 2 ist das nur 2mm dick, 35mm tief, 120mm lang und eben "messerscharf" ...
    Um eine vergleichbare Biegesteifigkeit zu erreichen, müßte das CfK-Blatt deutlich dicker werden. Und unkalkulierbare Fahrmanöver, die ein flexendes Ruderblatt hervorrufen kann, benötigen ein gefestigtes Nervenkostüm beim Abstimmen .

    Die Wasseraufnahme platziere ich im Rumpfboden oder im Roostertail des Propellers.

    Mit Zahlen kann ich die Auswirkung der Blattdicke leider nicht belegen, aber ich kann aus Erfahrung sagen, dass bereits wahrnehmbar ist (Drehzahl/Motorgeräusch und Fahrlage), wenn die Turnfin aus 0,8mm Maurerkelle am Mono 2 ca. 1,5cm tiefer ins Wasser gehängt wird...

    LG
    Tobias

  18. #18
    chronisches Spielkind ;-) Avatar von plinse
    Registriert seit
    26.02.2016
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    448

    Standard

    Wenn ich aus Optikgründen ein CfK Ruderblatt haben wollte, würde ich es laminieren und in einer Metallform aus Blech pressen. Das würde etwas dicker aber dann wären die Fasern nicht durchtrennt, die Optik wäre sauber durchgehendes Laminat und meine Motivation wäre die Optik.
    Bauweise wäre wie bei Hotliner- Propellern, außen 1-2 Lagen Kohle auf Torsion 45 Grad und innen mit Rovings voll machen, so dass man möglichst viel Harz raus presst.
    16_16_eigen.jpg
    Ein Ruder in Rechteck- oder Trapezform wäre vergleichsweise einfach zu bauen.

    Aus technischer Motivation heraus würde ich mich aber in Solingen nach Ruderblättern kleiner und mittlerer Größe umsehen. Beim großen China-Ruder mit 6mm Blattstärke wird es langsam schwer, passende Messer zu finden, die im Blatt dann nur 3-4mm haben.

    Grüße Eike

  19. #19
    Ex-Einsteiger Avatar von Johnnie Water
    Registriert seit
    03.10.2008
    Ort
    Göd by Budapest
    Beiträge
    140

    Standard

    Hallo,

    Früher habe Ruderblatt für Syncron und Triton aus Kohle hergestellt. (damit lasst man dann auch Boote fliegen)

    Damals waren noch ganz wenig CNC Maschinen mit Programm in Sicht. Heute ist Hier eine Stunde plus 7075 T6 bei so einem sauber Werkstatt im Himmel.

    CFK wurde auch so eines traditionellen und smarten eigenen Baumaterial wie Holz war und ist manchmal noch.

    Außenlaufer

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •