PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : US Classic von H&M Aufbau



roundnose
2.January.2009, 11:59
Hallo Kollegen!

Ich wünsche Euch alles Gute im neuen Jahr!

Neues Jahr, neues Glück, neue Projekte...

Der Rumpf ist in Cfk / Afk ausgeführt und braucht eigentlich keine Verstärkung mehr.
Da das Deck in Holz beplankt wird, brauche ich allerdings eine stabile und feste Aufnahme des Deckels, da die Fuge möglichst nicht sichtbar sein soll.
Deshalb habe ich rund um den Deckelausschnitt einen "Leimbinder" gefertigt, 3 Schichten Mahagonileisten nacheinander mit dünnflüssigem Sekundenkleber eingeklebt, um Veränderungen der Form zu verhindern. In den so entstandenen Rahmen wird später ein Rahmen für den Deckel eingepasst.

Das Unterschiff soll auch lackiert werden, aber nicht die Laufflächen.
Da ich trotzdem eine schöne Oberläche haben sollte, wurden die Tatzen mit einer 1mm Cfk - Platte beplankt. Die kann sichtbar bleiben und die Abrisskanten lassen sich schön schärfen.
Die Schleifarbeit war fürchterlich, dafür das Ergebnis dauerhaft.

Die Halterung für die Turnfin sollte wieder verstellbar sein, sowohl in der Neigung als auch präzise in Fahrtrichtung.
Die hintere Abstützung zur Seitenwand gibt perfekte Stabilität.

Das war´s vorerst.
To be continued...

LG Werner

roundnose
29.August.2009, 18:50
Hi!
Es freut mich sehr, dass sich die Rundnasen auch hier im Forum nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen.
Ich habe nun mein Winterprojekt rausgekramt und angefangen, daran weiter zu machen.

Was bisher geschah:
In den Holzrahmen, welchen ich unter den Rand der Öffnung geklebt habe, wurde eine richtige Kiste aus Sperrholz gebaut, die dann passgenau im Deckelausschnitt stand, auf dem Rumpfboden.
Dann wurde die Kontur des Decks auf die Kiste übertragen, abgeschnitten und beigeschliffen.
Dann hab ich den Deckel, der ja original so gar nicht zum Rumpf passt, mit der Säge so alle 10-15 Millimeter eingeschnitten, bis runter auf den Deckelrand. Der so "biegsam" gewordene Deckel wurde mit der Sperrholzbox verklebt. So war die Form des Deckels mit der des Rumpfes nun gleich. Dann hab ich den Deckel von innen mit Gewebe, Harz und Kohlebändern auslaminiert und so mit dem Holz fix verbunden. Als das trocken war, wurde die Kiste weggeschnitten, so, dass nur ein ca. 8mm hoher Rand stehen blieb. Damit kann der Deckel schön auf den Rumpf aufgesetzt werden, ist stabil und gleichzeitig zentriert. Das liegt jetzt seit Februar so rum und hat sich nicht mehr verzogen.
Für eine Fahrerpuppe und eine Motoratrappe wurde der Deckel ausgeschnitten. Oben werden 12 - Zylinder - Ansaugstutzen und seitlich die Auspuffrohre rausgucken.
Das Deck wird mit Mahagoni beplankt, ein bestimmtes Vorbild hab ich nicht im Auge.

To be continued..

LG Werner

y.o.r.k
30.August.2009, 16:20
nachdem ich deine Cats in Lunz fahren gesehen habe, bin ich schon gespannt auf diesen Flitzer! Wieder perfekt gebaut! So wie du den Deckel angepasst hast ist genial, das werde ich mir merken!

roundnose
5.September.2009, 16:41
Hi!

Der Motorhalter ist fertig. Die Seitenteile wollte ich unter dem Deckelausschnitt haben, um dort gute Stabilität des Decks zu gewährleisten.
Also hab ich zwei Gfk - Brettchen eingepasst und gleich die Schräge des Motorspants angeschnitten.
Weiters liegt auf diesen Seitenteilungen auch die hintere Motorabstützung auf, die den Motorring trägt.
Die hab aus Stabilitätsgründen aus 3mm Cfk gemacht.

Der Deckel ist jetzt zweimal gespachtelt, geschliffen und mit Füller gespritzt. Wird jetzt langsam schön glatt.

To be continued....


LG Werner

y.o.r.k
6.September.2009, 16:29
bin begeistert!
Sag einal wie bestimmst du eigentlich den korrekten Winkel des Motors, vor dem Einbau? Ich musss meine Motorträger immer verstellbar bauen, damit ich die Motorwelle dann exakt zur Antriebswelle ausrichten kann. Das ist zwar flexibler, hat aber leider auch mehr Gewicht.

Renner
6.September.2009, 16:37
@york

da der rumpfboden meistens schön gerade verläuft und die länge der spannzange usw hat ,kann man wunderbar mit den winkelfunktionen arbeiten,wobei das auch manchmal schwierig wird bezüglich der bezugspunkte. ich mach das nie so.... am besten den motor an eine GFK Platte schrauben und dann mit dem geodreieck im rumpboden den winkel ausmessen.

naja,da kann man so einiges recht gut ausfindig machen

roundnose
6.September.2009, 18:23
Hi!
Winkelfunktionen hab ich schon vor 20 Jahren vergessen gehabt.
Ich wüsste nicht, was ich mit dem Geodreieck im Rumpfboden messen sollte. Das kann ich ja auch auf der Tischplatte machen, da seh ich wenigstens hin...;)

Viel einfacher:
Ich mach eine Zeichnung, die den Rumpf als Schnitt darstellt, Antriebsanlage mit Motor, Stevenrohr und Strut / Struthalter als Ansicht.
Die Parameter wie ungefähre Motorposition und Strutgrundeinstellung werden als Basis herangezogen.
Die Schräge des Motors versuche ich möglichst flach zu machen, sofern sich das mit der Distanz zum Strut ausgeht. Dadurch bleibt der Schwerpunkt tiefer und die Flexwelle hat den sanfteren Bogen.
Dann zeichne ich die beiden Achsen ein, eine durch den Motor, eine durch den Strut. Dazu dann die Stärke des Stevenrohrs und mit einem Kurvenlineal die Biegung, die sich schön ausgeht.
Diese Skizze kann ich dann auch gleich verwenden, um das Stevenrohr zu biegen und sehe auch gleich, wo ich den Wellendurchgang im Rumpfboden machen muss. Zum Einlaminieren des Motorträgers und des Stevenrohrs reduziere ich mit kleinen Rohrstücken den Innendurchmesser des Stevenrohrs und lasse das Rohr so lange, dass ich es auf die Motorwelle stecken kann. Abgeschnitten wird das dann später. So erreiche ich eine genaue Fluchtung der Motorachse mit der Wellenanlage. Hänge da ein Foto an, auf dem das zu sehen ist.

LG Werner

roundnose
12.September.2009, 16:34
Hi!
Wieder ein bissl was gemacht.

Anhand meiner Skizze - heute ein Foto anbei - hab ich den Motorhalter positioniert und die Wellendurchführung gebohrt und gefeilt.
Das Messingrohr wurde im Bereich, der gebogen werden sollte, rot glühend erhitzt. Nachdem es abgekühlt war angeschliffen und dann gebogen. Biegt sich dann wie Butter. Zum Biegen in die richtige Form wurde dann wieder die Skizze verwendet. Erst nach dem Biegen wurden die Enden auf die richtige Länge gekürzt.
In das vordere Ende hab ich in das 6/5er Messing ein 5/4er Alurohr gesteckt und auf Länge der Kupplung plus 3mm gekürzt.
Das wurde dann auf die 4mm Motorwelle gesteckt und dann der Motorhalter und das Wellenrohr mit Sekundenkleber fixiert.

Coming next: Servohalter....

LG Werner

y.o.r.k
12.September.2009, 19:18
mir fehlt leider der Erfahrungswert, dass ich die Welle schon mehr oder weniger fix & fertig biegen und einkleben kann. Ich muss danach immer noch herumstellen, drum wird's z.Z. sicher noch ein verstellbarer Mototräger bleiben ;(

y.o.r.k
15.September.2009, 08:19
schau mal, da baut auch einer eine H&M Miss US, der hat eine sehr intersssante Stevenrohrführung :confused:

>> klick << (http://www.rumrunnerracing.com/feforums/showthread.php?t=28750)

roundnose
15.September.2009, 08:43
Irgendwo muss ja die viele Leistung heutzutage hin.....
Der biegt die Welle nicht im S, sonden schon im W, baut dazwischen dann noch lange, gerade Abschnitte ein, wo sie ein bisschen swingen kann, wenn ihr grade langweilig ist.

Absoluter Unfug!
Aber fahren wird das Ding auch so.

LG Werner

roundnose
15.September.2009, 21:24
Hi!
Wieder was gemacht: Servohalter.

Nachdem mit der "Batzen" auf der Wellendurchführung noch nie richtig gefallen hat, wollte ich das diesmal etwas hübscher machen.

Das braucht keine Erklärung, ist auf den Bildern zu sehen.

To be continued, stay tuned....


LG Werner

Mikey
16.September.2009, 01:02
Wow!

Sieht spitze aus!

Hoffentlich hast du genug platz um die Spannzange weit genug öffnen zu können. Sieht auf den Bildern arg eng aus!

Gruss Michael

Larger
16.September.2009, 06:33
Lecker gebaut Werner. Aber ansonsten haste recht. So einen Mist wie der Kollege da einbaut, hab ich schon lange nicht mehr gesehen. Ich hätte den Motor so weit wie möglich nach hinten gesetzt und vorne die Akkus platziert. Die Massen gleichmäßig und weit vom Schwerpunkt verteilt, lassen, meiner Meinung nach, ein Boot ruhiger laufen. Die Strut-Ruder-Kombi ist mir auch nicht besonders sympatisch. Ist zwar stabil ausgeführt, aber die wirkenden Kräfte am Ruder, noch dazu bei solcher Ausladung, sollte man nicht unterschätzen.

Heiko

roundnose
16.September.2009, 07:04
... außerdem sieht das futuristische Ding am Heck einer Rundnase elend aus...

@ Michael: Is eh offen und es sind noch 2mm, paaasst.

LG Werner

roundnose
22.September.2009, 22:15
Heute Abend durfte ich mal wieder ein bisschen basteln.

Hab mich an den Ausbau des Deckels gemacht. Die Attrappen für Ansaugstutzen und Auspuffrohre haben ihren Untergrund bekommen.
Blöde Schnipslerei, sieht aber ganz gut aus.

LG Werner

To be continued...

reverse2
22.September.2009, 22:26
werner du bist so ein geiler typ!!.....

das sag ich natürlich nur,damit du mir mal ein fertigboot zusammen zimmerst...


gruss

y.o.r.k
23.September.2009, 06:34
Sieht gut aus, sind die "Tüten" gefräst?

roundnose
23.September.2009, 07:34
Sieht gut aus, sind die "Tüten" gefräst?

Nö, gekauft.:D

LG Werner

Magnus
23.September.2009, 08:05
Richtig schick! Total schönes Boot!

Captain.Chaos
23.September.2009, 11:14
Nö, gekauft.:D

LG Werner


...und wo? :D

Garry
23.September.2009, 12:25
...und wo? :D

Erhältlich beim Dr.Psycho Team (http://www.modelltechnik-schnippkoweit.de/xtcommerce/product_info.php/products_id/154) ;)

roundnose
26.September.2009, 17:06
Wieder was gebastelt.

Da das Deck komplett mit Holz beplankt wird und Holz sich bekanntlich immer ein Wenig bewegt, wollte ich eine Verschraubung des Deckels haben. 4 Schrauben an den Ecken wäre in der Fahrpraxis mühsam geworden, drum hab ich den Aufschwinghalter des Motors gleichzeitig für eine Mittelbefestigung genutzt. Klappt bestens und der Deckel sitzt schön auf. Muss nur eine hübsche Schraube finden...

Die Basis für die Ansaugbrücken war ja schon fertig, das Cockpit hat noch gefehlt. Auch das war wieder eine etwas mühsame Schnitzerei und Anpasserei, ich bin froh, dass das jetzt fertig ist.:)

Das ist zwar bestimmt nicht der leichteste Deckel, den ich je gemacht habe, dafür aber sicher der stabilste.

Coming next: Flosse.

To be continued, stay tuned!

LG Werner

y.o.r.k
28.September.2009, 06:55
TippTopp gearbeitet!

Wenn du in deinen Aluwinkel an der Aufschwinghalterung ein Gewinde schneidest, dann kannst du eine Imbusschraube verwenden, die würde opisch schon besser aussehen, und du sparst das Gewicht einer Mutter ;)

... das du du so die Vibrationen des Motors direkt an den Deckel überträgst, macht dir keine Sorgen? Ich bin jetzt keine Akustiker aber ich könnte mir vorstellen dass sich das in der Laustärke bemerkbar machen könnte.

roundnose
28.September.2009, 08:52
Hi!
Da ist eh ein Gewinde drinnen, hab von unten die Schraube reingedreht, die kontert sich so von selbst.
Irgendwie war mir die stehede Schraube zum Aufsetzen des Deckels als Führung lieber.
Als "Mutter" denke ich mir irgendwas im Scale - Gedanken. Vlt. eine Antenne?

Geräuschübertragung: Keine Ahnung. Aber egal, Lichtfahrer sind zwar sichtbarer, aber Lärmfahrer hörbarer!:D

LG Werner

P.S.: Beim Gewicht, das der Deckel schon hat, ist die Mutter schon wurscht....

Aufgetaucht
13.October.2009, 21:32
Der Werner hat heute Geburtstag.:prost:

Herzlichen Glückwunsch.

Wolli
13.October.2009, 21:35
Hallo Werner
Auch von mir alles Gute zum Geburtstag und noch viele Boote :prost:

roundnose
28.November.2009, 13:46
Hi!
Für dieses Schiff ist nun die lang ersehnte Ruderanlage gekommen.

Die gefällt mit so gut in der Strutrudervariante, dass ich das Ruder diesmal nicht versetzen werde, auch wenn das für ein Hydro untypisch ist. Da dies ein "Schönschiffchen" mit Holzdeck werden soll, welches nicht viel schneller als 70 laufen muss, denke ich, wird das ganz gut so funktionieren.

Für die Flosse hab ich schon mal eine Kartonschablone geschnitzt.

Wenn der Lui fertig ist, werd ich hier wieder weiter machen.

To be continued...

LG Werner

roundnose
28.November.2009, 13:56
Ups, Bilder vergessen!

LG W

roundnose
8.December.2009, 20:17
Hi!

Hier hab ich wieder mal weiter gemacht:

Die Ruderanlage wurde mit 4 M3 - Schrauben am verstärkten Spiegel montiert.
Die Durchführung des Rudergestänges ist ein 6/5er Alurohr mit einem Gummifaltenbalg zur Abdichtung.
Auf einen 2mm Stahldraht wurde auf einer Seite ein Gewinde aufgeschnitten um den Kugelkopf zu montieren.
Auf der anderen Seite dient ein Klemmnippel zur Befestigung.
Die Flexwelle wurde gekürzt und mit Teflonrohr und Schrumpfschlauch zur Abdichtung eingebaut.

Soweit ist das Heck fertig.

Jetzt fehlen für den ersten Fahrversuch nur noch Regler- und Akkubefestigung.
Dann wird sich zeigen, ob bei diesem Boot die Anordnung mit dem Ruder hinter dem Prop gut funktioniert.

To be continued....

schflipsi
31.December.2009, 21:30
Hallo Werner,

könntest du mir bitte mal sagen welches Setup du verwendest, denn ich finde irgendwie nichts. Kann aber auch daran liegen, dass ich blind bin.

Gruß
Philipp

roundnose
1.January.2010, 09:24
Guten Morgen im neuen Jahr!

Das ist ein 1535 mit 8 Windungen.
Akku wird ein 3s Kokam 4000er.
Regler Graupner Genius 70, wird hoffentlich reichen.
Prop so 36 bis 39.

Freundliche Grüße
Werner

Michael1994
8.January.2010, 21:27
Hallo Werner,

wieder mal ganz großes Kino, was du hier zauberst...

hast du schon eine Lösung für dein Mutternproblem gefunden ?

ich würde entweder eine Rändelmutter verwenden ( genause unscale, kannst es dann aber ohne werkzeug öffnen )

oder ein Turbolader, oder eine Antenne oder oder oder...

mach weiter so, ohne dich würde uns alles was fehlen...

Michael

Magnus
8.January.2010, 21:56
Was ist das denn für ein Ruder? Wieviel Liter sollen denn da so durchgehen? ;-) Die Bohrung sieht extrem groß aus...

roundnose
9.January.2010, 08:59
Das ist für Langsamfahrer wie mich...

Wos was i?

Neueste Generation der Keilruder von H&M.

Freundliche Grüße

Werner

roundnose
18.April.2010, 09:40
Hi!
Gestern hatte ich Jungfernfahrt - leider ohne Kamerafrau.

Ab einer Geschwindigkeit von ca. 50 beginnt sie am Heck zu hoppeln. Um Kurven absolut super, auch mit hohem Tempo.

Da ich sowas noch nie hatte, bin ich etwas ratlos.
Ich habe das Ruder in Verdacht.
Meint ihr, das große Loch und das fette Ruder könnte die Ursache für das Hoppeln sein.
Ich habe das Gefühl, das Ruder zieht das Heck runter, dann hebt der eintauchende Prop es wieder raus, dann zieht das Ruder wieder runter----und so weiter.

Bitte um euer Hilfe!

LG Werner

y.o.r.k
19.April.2010, 07:56
ich hab bei meiner Rundnase das Hoppeln (so ein "Plattln" auf den Tatzen) durch Veränderung des Wellenwinkels weggebracht. Gegen jede Logik hat sich bei mir ein Wellenwinkel von 0 Grad als optimal erwiesen.

>> hier << (http://www.rc-raceboats-world.de/forum/showthread.php?t=330) ab Beitrag #11 steht ein bisserl was.

Modellpirat
14.July.2010, 16:46
Moin,

gibt es schon was Neues von deiner Rundnase?

Wie wirst Du die Decksleisten verkleben mit UHU Endfest?

Gruß Markus

roundnose
14.July.2010, 17:21
HI!
Über die Decksbeplankung habe ich noch nicht nachgedacht. (Ist ein Projekt für den Winter...2010 oder 11) Sonst habe ich das immer mit dünnflüssigem Sekundi gemacht. Leiste anpassen, Leiste drauf, Kleber langlaufen lassen, mit Finger rubblen, Leiste fest, Finger klebrig.
Hinterher immer 20 Min Wasserbad um den Kleber von den Fingern wieder runter zu kriegen. Ich liebäugle diesmal mit Kontaktkleber.

Ansonsten hab ich mal die Strutruderanlage wieder abgebaut und das Ruder klassisch nach rechts gesetzt, da ich das Glück hatte, hier im Forum ein altes (aber neues) H&M - Ruder zu bekommen.
Dafür hatte ich sogar noch die polierten Winkel zur Befestigung von meiner alten US.

Der Erfolg: Läuft nun wieder wie gewohnt, ohne zu wippen oder zu hüpfen.

LG Werner

Modellpirat
18.July.2010, 08:46
Moin Werner,

ich werde in den nächsten Tagen zusammen mit einem Vereinskollegen meine erste Rundnase (jeder eine) auf Kiel legen. Da sind deine Infos und Erfahrungsberichte natürlich sehr interessant.

Eine Frage hätte ich da noch, hat deine Wellenanlage eigentlich auch einen leichten Versatz oder ist sie genau mittig?

Gruß Markus

roundnose
18.July.2010, 11:48
Hallo Markus!

Die Wellenanlage ist genau mittig verbaut.

Wenn du die Wellenanlage versetzen willst, wird wegen des schmalen Hecks, das die Rundnasen haben, das Ruder auf der linken Seite sitzen müssen.
Das könntest du so machen, je nach Größe des Bootes und der angepeilten Leistung zwischen 5 und 15mm nach rechts.

Ich wollte das Ruder lieber rechts haben, da wirkt das von Haus aus besser gegen den Propwalk und du kannst auf einen Wellenversatz verzichten.

So auch meine Empfehlung:
Wellenanlage mittig und Ruder rechts.

LG Werner

hitrax
4.August.2010, 19:00
Hallo Werner,

falls die Möglichkeit besteht, würde mich mal ein Foto von oben interessieren auf dem die genaue Motor und Akkuposition zu erkennen ist. Desweiteren würde mich interessieren was Deine US.Classic RTR auf die Waage bringt.

Ich habe gerade mal die Komponenten für meine neue Classic gewogen, ich komme auf ca. 1500 bis 1600 Gramm :confused:. Das erscheint mir ein wenig zu viel. Im Manual von H&M steht etwas von 1000 gr. RTR.

Schon mal :thx: im vorraus.

Gruß

Helge

roundnose
4.August.2010, 20:19
Hallo Helge!

Kannst du gerne haben, bitte ein bisschen Geduld!

Komme da erst Ende der Woche dazu!

LG Werner

hitrax
4.August.2010, 20:47
Hallo Helge!

Kannst du gerne haben, bitte ein bisschen Geduld!

Komme da erst Ende der Woche dazu!

LG Werner


Hallo Werner,

super :prost:

Schon mal Danke

Gruß Helge

Gesperrter User
5.August.2010, 20:51
Hallo Werner,

falls die Möglichkeit besteht, würde mich mal ein Foto von oben interessieren auf dem die genaue Motor und Akkuposition zu erkennen ist. Desweiteren würde mich interessieren was Deine US.Classic RTR auf die Waage bringt.

Ich habe gerade mal die Komponenten für meine neue Classic gewogen, ich komme auf ca. 1500 bis 1600 Gramm :confused:. Das erscheint mir ein wenig zu viel. Im Manual von H&M steht etwas von 1000 gr. RTR.

Schon mal :thx: im vorraus.

Gruß

Helge
Hallo ,das ist von der Hardware abhängig.
Hier gibt es auch ein paar Bilder (http://www.iser-modell.de.tl/Galerie/kat-5.htm)
nur baue ich nicht ganz so schön wie uns Werner *pleased*

roundnose
5.August.2010, 21:35
Hi!

Habe gewogen.
Wie auf den Bildern unten ohne Akku 1.096 Gramm.

Wahrscheinlich könnte man das Ding auch mit 1.000 Gramm fahrfertig bauen. Ist aber gewiss nicht notwendig.
Meine wird mit Akku (3s 4000er ca. 350 Gramm), Holzdeck und Lack und Blondine am Steuer so 1.600 bis 1.700 wiegen.
Das liegt dann auch etwas stabiler im Wasser.

In meiner letzen hatte ich 4s1p 4000er drinnen und die lief über 100.
Das geht mit einem Kilo sicher nicht.

Sag doch mal, was du so verbauen willst!

LG Werner

hitrax
6.August.2010, 20:34
Hallo Ralf, Hallo Werner,

@ Ralf

Danke für den Link. Das werde ich mir gleich noch genauer ansehen.
Und tröste Dich Ralf, so sauber und gut wie Werner, werden wohl nur die wenigsten Ihre Boote bauen bzw. bauen können. Ich gehöre mit Sicherheit nicht dazu *pleased*.

@ Werner

Danke für die Bilder und die Investierte Zeit. Das hilft mir schon mal weiter.

Zur Ausstattung. Das Boot muss und wird in keine Wettbewerbsklasse passen. Als Vorbild für die Lackierung habe ich mir die "U-9 Miss Lapeer" oder "U-20 Miss U.S. II" rausgesucht.
Mal sehen was es letztendlich wird.

- Motor Lehner 1930/14
- Akku 5 bis 6s 3300 Lipo
- Regler 90Amp Navy (Staufenbiel) eventuell 120 Amp YGE
- Props 38 1,4 bis 40 1,4
- Servo HS-82 MGBB
- Ruder H&M
- Strut und Halter mit 3,2 Flex hier aus dem Shop
- Gewicht ca. 1500gr. RTR

Anvisierte Geschwindigkeit ca. 80 kmh und eine Fahrzeit von 5-6 min.
Ich hoffe mal das passt.
Sobald es Bilder vom Bau bzw. Ergebnis gibt, werde ich die hier zeigen.

Euch beiden nochmals :thx: und ein schönes Wochenende.

Gruß

Helge


Achja, meine größte Sorge bezüglich des Gewichts, habt Ihr mir genommen. :D

roundnose
11.September.2011, 21:31
Hi!

Heute hab ich wieder mal mit der Rundnase gespielt.
Irgendwann mal wird die auch fertig werden...:rolleyes: Holzdeck wird die aber glaub ich keins kriegen, eher Lack, einem Orignal nachempfunden.
Mit einem 1535/7 an 3s 5000ern läuft das sehr brav und trotz fehlender Turnfin (muss die Halterung überarbeiten) recht ordentlich um die Kurven.:cool:
GPS hab ich grad wieder mal keins weil versenkt, schätzen würd ich so um die 80 bis 85. Fahrzeit ca. 7 Minuten.

Hier ein Video von heute:


http://www.youtube.com/watch?v=HZL0LAqHJ-0

To be continued...
LG Werner

eric_laermans
12.September.2011, 09:42
Das läuft schon recht ordentlich! Die Miss K (umgebaut nach Mathea VII) hat die gleiche grösse (57cm Rumpflänge)) und ich hatte gedacht 2s 5.000 wären schon einigermassen viel :). Gesamtgewicht mit diesem Setup ist ungefähr 1.300gr.

37738

Bin mal gespannt wie Sie fährt mit Turnfin!

roundnose
17.May.2012, 15:57
Hi!

Kleines Update:
Hab mich mal zusammengerissen und ein paar Stunden gespachtelt und geschliffen.
Jetzt passt der Deckel sehr gut in das Deck.

471604716147162

Noch ein paar kleine Dellen bügeln, dann kann das lackiert werden.

LG Werner

roundnose
20.May.2012, 09:16
Guten Morgen!

Ich habe mich entschlossen, die US im Design der Miss Bardahl gestalten.
Grünen und gelben Lack hab ich schon gekauft. :)

Wisst ihr, wer mir die Aufkleber machen kann?


47275 47274 47276

Danke für Info!

LG Werner

eric_laermans
20.May.2012, 10:27
In den Niederländen gibt's drsticker.nl, etwas ähnliches gebe es sicher in Österreich auch. Die Bardahl Farbgebung ist sicherlich schön, hab' mich aber damals entschlossen für die Mathea VII, eine der wenigen Europäischen Vertreter und Erfolghaber (auch in den VS).

EDIT Die Mathea VII scheint sogar auf dem Wörthersee den 1Std Rekord aufgestellt zu haben.

y.o.r.k
21.May.2012, 07:41
die Seite http://www.missbardahl.com/ kennst du?
Kann ich sehr empfehlen.