Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Registrierter User
    Registriert seit
    21.01.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    5

    Standard Vorstellung und viele Fragen

    Hallo, ich heiße Christian bin 31 Jahre jung und wohne in Kiel an der Ostsee. Ich bin gelernter Karosseriebauer und arbeite bei einer Firma die Feuerwehrfahrzeuge herstellt.
    Ich habe mir vor 1,5 Jahren einen 1/16 Panzer gekauft, den ich immer wieder verbessert und verändert habe. Mittlerweile sind noch 2 Rc Autos dazu gekommen und da wir hier in Deutschland ja mehr Regen als Sonne haben, dachte ich mir und ein Arbeitskollege, wäre es vielleicht sinnvoll sich ein Boot anzuschaffen.
    Ausgesucht habe ich mir einen Rumpf von Hydromarine und zwar den King Cobra 2012 WE.
    Betreiben wollte ich das ganze eigentlich mit 4-6s und einem Regler von Hobbyking.
    Einen Motor 3674 2250kv mit 5mm Welle hätte ich hier noch liegen! Kann ich den benutzen?
    Würdet ihr zu einer Flex oder Starren Welle raten? Sehe ich das richtig, das der Vorteil bei einer Flexwelle der ist, das ich das letzte starre Ende der Welle waagerecht zum Wasser einstellen kann wenn das Boot sich aus dem Wasser gehoben hat, um die best mögliche Geschwindigkeit zu bekommen?
    Bei einer starren Welle bräuchte ich wahrscheinlich hinten am Heck solche Gleitplatten weil das Boot sonst mehr dazu neigen würde weiter aus dem Wasser zu kommen anstatt vorwärts zu fahren. Im Prinzip wie eine Wheeliebar, sehe ich das richtig?
    ich denke das reicht erstmal an fragen. Ich würde mich über eure Hilfe freuen!
    grüsse aus Kiel
    Geändert von Hueby0815 (25.January.2018 um 21:01 Uhr)

  2. #2
    Spassfahrer Avatar von andi 66
    Registriert seit
    24.03.2008
    Ort
    58452 Witten
    Beiträge
    1.977

    Standard

    Morgen Christian
    Herzlich willkommen im Forum und viel Spaß mit den neuen Spielzeugen
    Den 3674 halt ich etwas groß für die King Cobra. H&M empfiehlt da 3650-3660 oder Lehner 15 ner bis 1920
    Klar passt der 3674 da rein muss aber nicht. Bei 6s würd ich auf kleinere Zellen gehen 3300-4000mah und Drehzahl dann so 1600
    Flexwelle oder Federstahlwelle erleichtert das Positionieren des Motors im Rumpf und ermöglichen wenn richtig montiert das nachjustieren des Antriebstrangs
    Andreas

    Denn ich weiß nicht was ich tue

    http://www.modellbau-dortmund.de/

  3. #3
    Grünschnabel Avatar von erny
    Registriert seit
    05.06.2015
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    248

    Standard

    Hallo Christian,

    willkommen hier im Forum. Ich hatte mal ne Cobra und denke auch, dass der Motor zu gross sein wird. Für 6S hat er m.E. auch zu viele Umdrehungen/Volt (kv).

    Die Entscheidung für Flex- oder Starrwelle ist eher von anderen Faktoren abhängig. Du hast aber korrekt erkannt, dass man bei Einsatz einer Flexwelle den Wellenwinkel und die Austrittshöhe am Heck verändern kann.

    Massgeblich sind aber eher Gewichtsverteilung und Wahl der Antriebskomponenten.

    Gewichtsverteilung:
    Der Schwerpunkt Deines Bootes sollte bei etwa 1/3 der Gesamtlänge des Rumpfes (gemessen vom Heckspiegel !) liegen. Zur Positionierung des Motors ist es wichtig, dass man alle Ein- und Anbauteile vorliegen hat. Dann befestigt man alle Anbauteile mit Tesa an ihrem Platz (Ruder, Strut oder Powertrimm, Welle, Prop, ect.) und positioniert alle Einbauteile (Motor mit Halter, Servo mit Halter, Regler, Akku, Empfänger, ect. im Rumpf. Dann wird alles solange positioniert/verschoben, bis man den Schwerpunkt einhalten kann. Meistens gibt es bei so kleinen Booten nicht viele sinnvolle Varianten. Entweder sitzt der Motor weit hinten im Heck oder er sitzt am vorderen Anfang des Deckelausschnitts bzw. vor der Stufe im Rumpf. Ein Einbau des Motors im Heck geht meistens nur mit einer Flexwelle, da die Nabe des Wellenendstückes ca. 2mm über der gedachten Verlängerung der Kiel-Linie liegen soll und möglichst parallel zu dieser Linie verlaufen soll. Damit ist auch klar, dass die Wellendurchführung im Heck so tief wie möglich liegen sollte. Durch die Höhe des Motors inkl. Halter muss die Welle also einen Bogen machen. Der Motor muss mit der Abgangswelle nach unten geneigt eingebaut werden, da man einen S-förmigen Verlauf der Welle möglichst vermeiden sollte. Baut man hingegen den Motor weit nach vorne, könnte man auch eine lange starre Welle verwenden, die ganz unten im Kiel liegend verbaut wird.

    Antriebskomponenten:
    Was soll verbaut werden? Ein Powertrimm? Ein Strut? Oder nur ein Messingrohr? Ein Powertrimm oder Strut ist verstellbar in der Neigung. Damit kann man die Fahreigenschaften später verändern. Ich würde einen dieser Antriebe wählen. Beide bedingen aber eine gewisse Flexibilität der Welle.

    Neben Starrwellen und Flexwellen gibt es auch noch Federstahlwellen, die auch eingeschränkt flexibel sind. Und die "Gleitplatten" nenne sich Trimmklappen. Ich würde den Aufbau erstmal ohne Trimmklappen planen.

    Welche Komponenten möchtes Du denn verbauen? Antrieb? Ruder? Turnfinnen? Planst Du einen Flutkanal? Mit jeder Antwort kommen neue Fragen. Das kennen wir alle. Deshalb ein Tip: schaue Dir Aufbauberichte von anderen an und nutze die Suchfunktion des Forums.

    Viel Erfolg! Christian
    Geändert von erny (26.January.2018 um 16:58 Uhr)

  4. #4
    Grünschnabel Avatar von erny
    Registriert seit
    05.06.2015
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    248

    Standard

    Hier mal ein Aufbau mit langer Starrwelle:

    http://www.rc-raceboats.de/forum/sho...re-MHZ-Harpoon

  5. #5
    Grünschnabel Avatar von erny
    Registriert seit
    05.06.2015
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    248

    Standard

    und hier die Variante mit Motor im Heck:

    http://www.rc-raceboats.de/forum/sho...616-Chucky-Evo

  6. #6
    Registrierter User
    Registriert seit
    21.01.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo Danke für eure Antworten. Verbauen würde ich am liebsten Komponenten von Hobbyking weil sie denke ich für einen Anfänger recht gut und günstig sind. Nur ist auf der Seite irgendwie nicht so ganz ersichtlich was da alles so von der Wellenanlage zusammen passt. Ich werde mir hier nochmal ein paar Bauberichte angucken, vielleicht ist da ja auch jemand dabei der Teile von Hobbyking verwendet hat. Am besten wäre es wahrscheinlich auch wenn ich für das Boot meine 4s Akkus nehmen könnte.
    Gruss

  7. #7
    Grünschnabel Avatar von erny
    Registriert seit
    05.06.2015
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    248

    Standard

    Hallo Christian,

    ich würde eher auf bewährte Technik setzten. Ob nun von H&M oder hier aus dem Shop vom Jan. Der Vorteil ist, dass Du anrufen kannst und man Dich berät bzw. ein Set zusammenstellt.

    Die Parts von HK sind zwar oft billiger, selten aber genauso bewährt. Hier mal ein passendes Set aus dem Shop: https://www.rc-raceboats-shop.de/rud...mplettset.html

    LG Christian

  8. #8
    Grünschnabel Avatar von erny
    Registriert seit
    05.06.2015
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    248

    Standard

    Hallo,
    wie weit ist denn das Projekt?

  9. #9
    Registrierter User
    Registriert seit
    21.01.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo. Noch nicht alt zu weit. Habe im Moment noch nicht das Geld um durch zu starten. Ich denke es wird wohl erstmal ein gebrauchter werden. Ich finde das Revolt 30 von Aquacraft ganz geil. Aber mal gucken.
    Gruss

  10. #10
    Registrierter User
    Registriert seit
    21.01.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    5

    Standard

    Habe nochmal eine Frage bezüglich der Anordnung vom Ruder am Boot. Welchen Unterschied macht das, ob ich das Ruder mittig hinter der Schraube habe, oder seitlich von der Schraube, oder jeweils eins links eins rechts von der Schraube. Als Rumpf will ich mir ein Mono kaufen mit einem Antrieb.
    Geuss

  11. #11
    Real Raceboater Avatar von MiSt
    Registriert seit
    28.03.2008
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    2.306

    Standard

    Der Begriff "Ruderposition" in die Suche eingetippt ergibt ein umfassendes Bild dieses tatsächlich nicht ganz unkomplexen Themas, weswegen es auch mühsam wäre, das hier nochmal komplett zu wiederholen.
    Gruß Michael St*****

    Beware the fisherman, who is casting out his line into a dried up river bed.
    Don't try to tell him, 'cos he won't believe you.
    Throw some bread to the ducks instead, it's easier that way
    (Tony Banks from Genesis)

  12. #12
    Registrierter User
    Registriert seit
    21.01.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    5

    Standard

    Ok danke schön!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •