PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Quo vadis S14/HS14?



Sika
27.October.2009, 13:01
Die Saison 2009 ist vorbei, die Rennen in den Klassen S14 und HS14 erschienen mir entspannt, technische Probleme mit den Motoren sind dank LiPo passe. Technische Gründe für eine Regeländerung bestehen eigentlich nicht. Während der Saison hatten wir allerdings über die Freigabe des K48 auch für Mono S14 besprochen - was sicherlich kein Problem wäre.

Allerdings scheinen die Hoch-Zeiten dieser Klassen vorbei, die Teilnehmerzahlen liegen z.T. nur noch bei der Hälfte dessen, wo sie mal waren. Das wird viele Ursachen haben, auf die ich aber gar nicht eingehen will. Die Frage ist allerdings, ob man durch geänderte Regeln die Attraktivität wieder erhöhen kann.

Zur Diskussion steht, ähnlich wie bei S7 und Eco Start, ein Einheits-BL-Set zuzulassen, welches ebenbürtig zu den vorhandenen 700ern wäre. Eine andere Variante wäre ein Mono1/A-Setup zuzulassen, allerdings Kunststoff-Props vorzuschreiben. Ich kann mich mit beiden Varianten nicht so richtig anfreunden, weil beide die Klassen nicht attraktiver machen.

Als Alternative sehe ich, so wie dies vom Hydrocup vorgesehen war, bei 4S LiPo nur eine Maximaldrehzahl des Motors und eine maximale Propellergröße vorzuschreiben. Welcher Motor und welcher Regler dann verwendet wird, wäre egal bzw. wäre aus einer Liste homoligierter Motoren und Regler zu wählen. Die Leistungslimitierung ergibt sich dann wie bei S7/Eco Start aus der maximalen Drehzahl (würde per Drehzahlmesser vor dem Start gemessen) und der Prop-Größe, so dass dies ähnlich materialschonend wäre wie ein entsprechend ausgewähltes Einheits-Set - nur eben mit mehr Möglichkeiten.

Geschwindigkeitsmäßig könnte ich mir eine leichte Erhöhung vorstellen, so dass man wieder etwas oberhalb von Mono 1/A herauskommt bzw. für HS14 oberhalb von HSA. Dies hätte allerdings zu Folge, dass 700er-Antriebe nicht mehr konkurenzfähig wären.

Wie gesagt, aus technischen Gründen wären diese Änderungen nicht notwendig - es ginge allein darum die Klassen attraktiver zu machen.

Bitte um Meinungen.

Jörg
(Eco-IDC)

KaiM
27.October.2009, 14:12
Hallo Jörg

ich denke das Büchsenzeitalter ist einfach gelaufen, daher sollte man über eine adequate Alternative nachdenken, um doch zumindest so eine Art Einstiegsklasse zu haben, für die die S7 als zu langsam betrachten, aber nicht in die Top-Klassen einsteigen möchten, zumindest nicht direkt.

Aus der Erfahrung mit dem Hydrocup weiß ich das HS14 mit einem 1500er BL recht flott zu bewegen ist.

Also mit einem BL würde ich mich auch wieder motivieren können, das nächste Jahr, zumindest nochmals HS14 zu fahren.

Also von mir Daumen hoch für BL in den S-Klassen, einziges Problem das ich sehe, wenns kein Einheitsset gibt, was ich selber zwar begrüsse, ist halt die korrekte Überprüfung.

Aber da fällt Dir sicher was ein.

mfg

Marc Sille
27.October.2009, 19:22
Also ich muss sagen, dass LiPo + Einheits-BL S7 deutlich attraktiver gemacht hat. Es macht sogar wieder Spaß das Boot J4F zu bewegen, weil es einfach deutlich agiler geworden ist und die Technik deutlich verschleißfreier bzw. längerlebender.

Bislang haben mich S14 und HS14 überhaupt nicht interessiert - mit einem Einheits-BL-Set könnte ich mir aber gut einen Einstieg in HS14 (HSB :D) vorstellen. Ich finde, das macht die Klasse wieder attraktiv.

HSA und S7 sind was das Fahrvergnügen betrifft meine absoluten Favoriten bislang!

Marc

hallowach
27.October.2009, 20:56
Hallo zusammen,

meiner Meinung nach wäre die Denkrichtung 'BL-Set' wohl auch die sinnvollste Möglichkeit.

Diese Lösung erhält ein bischen den Gedanken 'mit-gleichen-Waffen-kämpfen', macht die Kontrollen einfach (welcher Verein hat denn einen Drehzahlmesser?), man nimmt die Vorteile der BL Technik (Langlebigkeit, Verschleiß, Agilität) mit und es gibt nicht dieses 'mit welcher Motor-Regler-Akku Kombi bekomm ich nen Schnaps mehr Drehzahl/Leistung Spielchen'. Je nach dem, wie das Set ausgelegt ist, kann man ja auch sowas wie 'K48 für Bürste und K45 für BL' einbauen um den Unterschied etwas auszugleichen.

Das Problem der Teilnehmerzahlen liegt vielleicht auch daran, das der finanzielle Aufwand für ein MA und ein S14 nicht so weit auseinander liegt und man eher direkt von S7 nach MA geht (siehe Starterzahlen MA). Aber eine dreistufige Klassenaufteilung (Einsteiger, Fortgeschrittene, Profis => S7, S14, MA/MB und HSA, HS14, HA/HB) halte ich immer noch für Sinnvoll.

Viele Grüße
Manfred

Andilino
27.October.2009, 21:43
Unattraktiv sind S14 und HS14 meiner Meinung nicht, ich denke es ist das verstaubte Image der 700er Bürsten. Mir würde ein Einheits Set auch bessr gefallen. Wie Manfred schon sagt, so kämpft jeder mit den gleichen Waffen.
Drehzahl kontrolle am Start fällt weg und zwei im Lehrlauf gleich gemessene Motoren verhalten sich unter Laßt dann doch wieder unterschiedlich.
Viel schneller als Mono A ist für mich nicht nötig, lieber die Fahrsicherheit der Boote aufgrund ihrer Größe/Gewicht
beibehalten. Das ist das was mir in S14 so gut gefällt, mann muß überholen und nicht abwarten bis der Vordermann abfliegt:p.

Andi

Baulude
27.October.2009, 22:11
Hallo Kinner`s
Eigentlich habe ich schon eine Weile auf das gewartet, was der Jörg da oben geschrieben hat.
Ich fände es persönlich sehr schade, wenn S14 und HS14 so langsam "einschlafen" oder zu Grabe getragen werden.
Man kann es gedanklich drehen wie man will aber meiner Meinung nach, läuft das ganze auf ein Einheits - BL - Setup heraus.
Sicher wäre eine "Übergangszeit", so wie bei S7, sehr sinnvoll.
Man kann sozusagen die Altbestände an Motoren u. Reglern "aufbrauchen" und muss nicht gleich zwei Klassen neu ausstatten.

Die Variante nach den Hydrocup-Regeln (nur Drehzahl, Prop u. max. Zellen festschreiben) wäre zwar auch eine Möglichkeit.
Aber da bringt dann sofort wieder der Geldbeutel einen nicht zu vernachlässigenden Vorteil.
Leider macht es doch einen nicht unerheblichen Unterschied ob man sich einen Chinamotor, vom Grabbeltisch mit Drehzahl X holt oder ob man den drehzahlgleichen Motor teuer bei Lehner, PB, Kontronik oder wie sie heißen, kauft.
Das beste Bsp. war halt das Hydrocup-Rennen im Spreewald.
Die Mehrzahl der Teilnehmer (Cat-Rennen) is halt mit dem empfohlenen / angebotenen Standartmotor gefahren...
...nur derjenige, der`s empfohlen hat is dann mit MEGA-Motoren aufgetaucht -> Das Ergebnis.....

Gruß,
Ingo

MiSt
27.October.2009, 22:26
... Die Mehrzahl der Teilnehmer (Cat-Rennen) is halt mit dem empfohlenen / angebotenen Standartmotor gefahren...
...nur derjenige, der`s empfohlen hat is dann mit MEGA-Motoren aufgetaucht -> Das Ergebnis.....

Gruß,
Ingo

Und der Typ mit dem mit Abstand! schnellsten und ebenfalls mit Abstand! am schnellsten auf dem Dach liegenden :( Cat ist mit zwei 700'er Blechbüchsen gefahren :D.

@Topic

Wir werden es mit (H)S12 und Bl-Set oder BL-Zulassung (siehe nauticus-Regel) so halten wie mit S7: Solange wir mit Bürsten mitfahren dürfen und halbwegs konkurrenzfähig sind, fahren wir mit. Sonst sind es drei Teilnehmer weniger, ich werde ebenso wie in/für S7 den Teufel tun und drei Einheits-Sets kaufen: Bürstenklassen sind für mich nahezu No-Cost-Klassen verglichen mit einem Hunni+ pro Nase, dann stecke ich das Geld lieber in zusätzliche "Profiklassen".

Edit:

PS: Ich glaube kaum, daß die Teilnehmerzahlen wegen "unattraktiver Regeln" rückläufig sind. Es kommen derzeit keine Leute nach, die Wettbewerb gegeneinander fahren wollen, egal ob S7, S12, Sea-Jet oder was auch immer. Und wer das schon ein paar Jahre macht, dem wird nahegelegt, doch "aufzusteigen". Oder er will es auch einfach selbst ...

Baulude
27.October.2009, 22:46
Und der Typ mit dem mit Abstand! schnellsten und ebenfalls mit Abstand! am schnellsten auf dem Dach liegenden Cat ist mit zwei 700'er Blechbüchsen gefahren .



Jo Michael!!
Es gibt halt immer Ausnahmen :hi5::D.
Es gab auch schon jemanden der hat mit nem S14 - Boot waschechte MonoIII-Boote nicht an sich rangelassen ;).
Nee, nee ich war`s nicht.
Aber Ausnahmen bestätigen halt nicht die Regel.
Prinzipiel hab ich nicht`s gegen Bürste.
Ganz im Gegenteil, ich mag die Dinger (unter den jetzigen Gegebenheiten) sogar wieder.
Meine Regler langweilen sich und pro Klasse komme ich im Jahr mit einem, max. 2 Turbo C locker über die Runden.
OK, dieses Jahr habe ich einen in HS14 gegrillt aber das passiert halt wenn man die Fuhre zu scharf "abschmeckt" :o.

Leider muss es aber an was liegen, dass gerade in den beiden Klassen die Teilnehmerzahlen so "erdrutschartig" abgenommen haben.

Gruß,
Ingo

Marc Sille
28.October.2009, 09:19
Moin,
was ich gestern ganz vergessen hatte zu erwähnen, ist, dass ich z.B. S7 sehr viel attraktiver durch die Regelüberarbeitung finde, aber auch hier sind die Teilnehmerzahlen stark gesunken!

Wie gerade schon oben erwähnt, gibt es auch andere Faktoren, die (zeitweise) eine Klasse unpopulär machen.

Marc

Larger
28.October.2009, 11:20
Moin,
was ich gestern ganz vergessen hatte zu erwähnen, ist, dass ich z.B. S7 sehr viel attraktiver durch die Regelüberarbeitung finde, aber auch hier sind die Teilnehmerzahlen stark gesunken!

Wie gerade schon oben erwähnt, gibt es auch andere Faktoren, die (zeitweise) eine Klasse unpopulär machen.

Marc

Ich denke mal es liegt auch an dem ganzen Hickhack um die Regelfindung beim Nauticus.

Wenn BL- dann ist wohl ein Einheitsset die bessere Lösung. So wie beim Nauticus finde ich es jedenfalls nicht so prickelnd.
Andererseits hat Michael natürlich recht. Es wird zunächst mal teurer, zumindest in der Erstanschaffung.
Schwierig das ganze. Aber ich denke nicht, daß die gesunkenen Teilnehmerzahlen alleine an den Regeln liegen.
Ich bin dieses Jahr auch kein Rennen gefahren. Liegt zum einen am Job und anderen persönlichen Angelegenheiten, zum anderen aber auch an den Rennorten. 400km mal für einen Tag oder auch zwei, alleine mehrmals im Jahr geht auch in`s Geld. Und ich denke, für diesen und jenen spielt das auch eine Rolle

Heiko

MichaelC
28.October.2009, 14:50
Hallo zusammen,

der Teilnehmerrückgang war ja fast in allen Klassen zu sehen, vielleicht auch wegen der Vielfalt an Klassen die es inzwischen gibt, da verteilen sich die Leute natürlich etwas. Ich konnte dieses Jahr auch nicht jeden Wettbewerb besuchen, hauptsächlich beruflich bedingt.
Was S12/14 betrifft bin ich mit der derzeitigen Regelung bzw. auch meinem Boot vollkommen zufrieden, eine Änderung der Regeln oder BL-Einheitssets finde ich nicht unbedingt nötig. Evtl. den K48 zulassen, aber das wärs auch schon.
Den Turbo C fahre ich schon das zweite Jahr, Regler ist kalt, Akkus (LiPos) leben lange - alles toll. :prost:
P.S.
Woran es vielleicht etwas hapert sind relativ kostengünstige Rumpf-Sets wie es Sie bis vor ca. 2 Jahren gab. Heutzutage muß man mindestens das doppelte investieren um Rumpf/Ruder/Welle zu bekommen...

Florian_R
28.October.2009, 20:48
Hallo,

ich bin zwar nur "Einsteigender Renneinsteiger" und habe mich für Mono 1 und S14 entschieden. Da fahre ich eine Gozi EVO4, 700er Bürste und den MR AS16-100.

Von meiner Seite kann das so bleiben - das Boot läuft bei wirklich überschaubaren Kosten richtig spaßig und das Rennen war auch super.

Wenn nun ein Einheits-BL-Set kommt - dann geht das ganze schon wieder in eine "Zwangs-Materialkauf-Orgie", die ich nicht möchte..

Sika
30.October.2009, 11:14
Vielen Dank für eure Antworten.

Für mich ergibt sich daraus: BL ja, eventuell. Aber keinesfalls schneller als 700er, so dass man mit beiden Komponeten konkurenzfähig ist. Und wenn BL, dann Einheits-Set.

Jörg

Andilino
30.October.2009, 14:10
Vielen Dank für eure Antworten.

Für mich ergibt sich daraus: BL ja, eventuell. Aber keinesfalls schneller als 700er, so dass man mit beiden Komponeten konkurenzfähig ist. Und wenn BL, dann Einheits-Set.

Jörg


Evtl. noch eine Minute Fahrzeit dran hängen?

Andi

MichaelC
30.October.2009, 15:01
Dagegen ;)

Dann wirds wieder wärmer am Motor und akkutechnisch muß man dann evtl. auch aufrüsten... ich find das Reglement im Moment echt gut. Komponenten sind alle im grünen Bereich und schnell genug ist es an sich doch auch. Wett-rüsten kann man doch in Mono A/B.

*o*


Evtl. noch eine Minute Fahrzeit dran hängen?

Andi

MiSt
30.October.2009, 15:12
Der Andi will doch nur eine Minute länger Überholen üben :D - oder überholt werden beigebracht bekommen :D:D:D.

Ich finde es derzeit schön übersichtlich: Mono = 6 Minuten, Hydro außer HSA = 5 Minuten.

Wenn schon Richtung "Dauerrennen", dann eher sowas mit Teams und richtig lang, z.B. 20+ Minuten S12 mit 2-3 Leuten/Booten im Team und einer adäquaten Anzahl Akkus (so rechnerisch 6-7 Minuten/Akku, damit sie keinen Streß bekommen).

Aber dazu braucht's eigentlich keine extra Regeln, das kann man auch so mal "einstreuen".

Andilino
30.October.2009, 15:34
MiSt hat noch vergessen,es bleibt eine Minute mehr bojen zu treffen...oder verfehlen:D.
Hab nur ein bischen neidisch auf Eco-Standardt 10min. geguckt.
7min. wären nach meinen Erfahrungen locker drin was Akkukap. und Temp. angeht, erst recht wenn Bl gefahren wird, muß aber nicht sein.

Andi

hallowach
31.October.2009, 00:33
Hallo zusammen,

ich finde die 6mins auch gut - ich würde da auch lieber den überzähligen Strom mit nem K48 vernichten :-). Ansonsten hats Jörg ja schon gut zusammengefasst (BL-Set mit K42 gegen 700 mit K48 :-) ).

Wobei ein S12-Team Rennen mit sicherheit auch lustig wird - das müssen wir echt mal machen :-)

Gruß
Manfred

Baulude
31.October.2009, 08:33
Hallo Manfred.
Gegen ein S14/HS14 Team Rennen hätte ich nix einzuwenden :D.
Mann muss halt nur die Leute zusammen bekommen :bang.
Obwohl Michael ja schon mit ner eigenen Mannschaft an den Start gehen kann :laugh:!!
K48 in S14 -> wäre ich auch dafür. Strom dürfte da kein Problem sein. Ich bin dieses Jahr immer so mit 2.800 - 3.200mAh hingekommen.

Gruß,
Ingo

Klauso
31.October.2009, 19:47
Hallo

Nur mal so am Rande bemerkt .
Mein IDC Einheits BL durfte ich nur auser Konkurenz einsetzen .
Ich wohne im Saarland .

Wenn ich mir hier ein XY Set kaufen muß und dort ein XYZ Set ist dann doch wohl nix oder :confused: .
Einig sollte man sich doch werden .

KaiM
31.October.2009, 20:02
Hallo

Nur mal so am Rande bemerkt .
Mein IDC Einheits BL durfte ich nur auser Konkurenz einsetzen .
Ich wohne im Saarland .

Wenn ich mir hier ein XY Set kaufen muß und dort ein XYZ Set ist dann doch wohl nix oder :confused: .
Einig sollte man sich doch werden .

DA musste dich beim Nauticus beschweren, die Reglen des IDC sind wohl doch um einiges realitätsnäher, aber es sind eben auch IDC-Regeln, da kann man nicht zwingend erwarten das diese auf einer nicht IDC-Veranstaltung auch zugelassen werden.

Wir haben halt zwei Organisationen, das da nicht immer das gleiche gemacht wird ist wohl klar, vor allem bei der momentanen Situation.
Ausserdem wird sicher niemand gezwungen, jedenfalls vorerst mal, sich das BL-Set wenns denn eins gibt zu kaufen, da man bisher ja immer noch auch die alten Motoren zugelassen hat und dies sicher auch wieder tun wird, soviel Weitsicht kann man wohl vom IDC mit Sicherheit erwarten.

mfg

PSYCHO
1.November.2009, 09:36
Ich möchte gerne weiter mein Cat mit 700er fahren.

Billiger geht es nicht . da ich ihn auch auf Schaufahren und Treffen einsätze , kann ich Interessierten immer Zeigen was mit so einem blligen Setup geht .

Auch finde ich es schön mit wirklich "Gleichen " setups im Rennen zu fahren.

Mein 700er race c hält mehr als 3 Jahre !

KaiM
1.November.2009, 11:44
Ich möchte gerne weiter mein Cat mit 700er fahren.
....
Mein 700er race c hält mehr als 3 Jahre !

Ja klar hält der 3 Jahre wenn man die meiste Zeit auf dem Deckel liegt:lol:.

Aber Spass beiseite, es geht ja gar nicht darum, ob der Dosenmotor gut funktioniert, sondern das es einfach immer weniger passende Hardware gibt und auch finde ich es nicht wirklich Einsteigerfreundlich für diese Dinger ne gut funktionierende Wasserkühlung zu bauen, denn die ist schon überlebens- und leistungswichtig.
Es geht ja uach nicht darum die Bürste mit einem Schlag abzuschaffen sondern einen gleichwertigen Zeitgemäßen Ersatz zu finden.
Das es immer welche gibt die keine Änderungen möchten, oder gerne die noch älteren Dinge die im Keller lagern aufzubrauchen ist ausser Frage, aber wir betreiben Modellrennsport und da sollte man mit der Zeit gehen, denn ähnlich waren die Diskussionen ja auch bei der Umstellung/Integration von Lipo.

Die Zeit verlangt einfach Anpassungen und Änderungen, und diese erst zu machen wenn nichts mehr geht halte ich für den falschen Weg.


mfg

Larger
1.November.2009, 11:54
Deine Auffassung, Kai ist sicher richtig, aber es gibt, meiner Meinung nach keine wirkliche Chancengleichheit, wenn BL und Bürste parallel gefahren werden können. Der BL ist einfach fester im Antritt. Und da hast Du gegenüber Bürste aus jeder Kurve raus oder beim Beschleunigen einen Vorteil.

Heiko

KaiM
1.November.2009, 12:13
Deine Auffassung, Kai ist sicher richtig, aber es gibt, meiner Meinung nach keine wirkliche Chancengleichheit, wenn BL und Bürste parallel gefahren werden können. Der BL ist einfach fester im Antritt. Und da hast Du gegenüber Bürste aus jeder Kurve raus oder beim Beschleunigen einen Vorteil.

Heiko

Wie groß da der Unterschied ist hängt von der Wahl der Komponeten ab, und S7 hat gezeigt das der Unterschied auf dem Oval Marginal ist, aber ums Dreieck mit den schärferen Kurven deutlich spürbar, was aber S14 und HS14 nicht betrifft, HS14 wird eigentlich eh komplett Vollgas gefahren so daß dieses Argument nicht wirklich zieht.

Auch sehe ich das völlig progmantisch, wenn die besten Fahrer das eine oder andere Konzept verfolgen wird auch dieses immer das erfolgreiche sein.
Marc hats in S7 gezeigt und so wirds in den anderen Klassen auch gehen.

Ausserdem kostet ne neue Dose und ein vernüftiger Regler ca 75 - 80,- €, und ich wage mal zu behaupten das es ein Einheitsset für weniger als das Doppelte geben könnte :D


Also kein wirklicher Grund nicht am Reglement zu schrauben.

mfg

Andilino
1.November.2009, 12:33
So ist es Heiko. BL-Set wird gefahren und Bürste erlaubt, war bei S7 gut beobachten.
Ich könnte mir vorstellen, ein Rundum sorglos BL-Set könnte Neueinsteiger animieren ein S14/HS14 Boot zu bauen und evtl. mal an einem Rennen teilzunehmen. Nicht alle S7 BL-Set´s hanben den weg zu einem S7 Rennen gefunden, das muß mann aber auch akzeptieren. Leider ist das bei den jüngeren(nachwuchs) so, das sie nicht mit "verstaubter" Technik spielen wollen. Schaut mann sich hier im Forum mal um, wer spricht noch von Bürsten? das sind doch nur wir alten Säcke:D
Vieleicht sollten wir Fahrer auch ein bischen mehr Werbung für diese schöne Form des Rennboot fahrens machen.

Andi

Kiam
1.November.2009, 13:46
Warum muss man es akzeptieren dass ein S7 Set nicht im Renneinsatz landet?

Ist ja schließlich ne Frage der Ehre ... wenn ich mich bei Jörg Melde ud sage ich möchte Eco-Start fahren, bekomme das Set (damit ich Eco-Start fahren kann) und mach dan was ganz andes damit oder vertick die Teile einzeln im eBay

das haben sich die Beteiligten Händler und Hans / Jörg gewiss anders gedacht.

Da ist die praktizierte TAN-Methode doch OK ... man hat schließlich aus der Vergangeheit gelernt ... wo z.B. von 10 Subventionirten Barrakudas eine auf nem Wettbewerb auftauchte ...

es soll schließlich das Wettbewerbsfahren gefördert werden und nicht das "funfahren"

und nem Newbie reicht erstmal auch ne Blechdose ... da gibts mit sicherheit genug andere Baustellen...


mfg
der MAik

hallowach
1.November.2009, 14:26
Hallo zusammen,

zum Thema ' "Mißbrauch" der BL-Sets '. Ich hab es nicht so genau mitbekommen, wie das in S7/Eco-Start gehandhabt wurde. Vielleicht kann man das über eine Art Bonus (welch böses Wort in dieser Zeit ;-) ) handhaben. Also Preis A für das Set und wenn man damit zu nem IDC Lauf kommt gibts nen Bonus B zurück und unterm Strich ist das dann günstiger.

Wie so etwas wie Chancenähnlichkeit (Gleichheit wird wohl nie gehen) zwischen BL-Set und Bürste hergestellt werden kann, muß man sicher mal austesten. Ich bin mir da über die beste Methode auch nicht sicher (gleiches Boot mit/ohne Set oder speziell gebaute Boote für BL/Bürste und dann mit dem gleichen Fahrer auf nem Kurs die Zeiten nehmen).

Auf jeden Fall wäre auch meiner Meinung nach das schlechteste, gar nichts in diese Richtung zu unternehmen.

Gruß
Manfred

Gesperrter User
1.November.2009, 14:30
Was haltet ihr von einer "offenen Klasse" 3S Lipo oder max 11 Zellen und das Boot darf max. 70cm Rumpflänge haben .
Alles andere ist offen und frei zu bestücken.
Kann man noch in Mono und Hydro unterteilen, die Fahrzeit oder Runden vorgeben, aber dann ist schluß mit Regeln.

KaiM
1.November.2009, 17:18
Was haltet ihr von einer "offenen Klasse" 3S Lipo oder max 11 Zellen und das Boot darf max. 70cm Rumpflänge haben .
Alles andere ist offen und frei zu bestücken.
Kann man noch in Mono und Hydro unterteilen, die Fahrzeit oder Runden vorgeben, aber dann ist schluß mit Regeln.

Es geht ja nicht darum eine neue Klasse zu schaffen, sondern eine bestehende zeitgemäß anzupassen, und auf Grund gleicher Eckdaten für eine gute Chancengleichheit bei annehmbaren Kosten zu sorgen.
Der Gedanke einer möglichen Einstiegsklsse soll da Grundgedanke sein, was Du willst ist eine Topklasse die zwischen MonoA und MonoB platziert wird, weder kostengünstig noch Einsteigerfreundlich, das verfehlt meiner Meinung nach den Sinn der S-Klassen.

mfg

GunnarH
1.November.2009, 18:46
Warum muss man es akzeptieren dass ein S7 Set nicht im Renneinsatz landet?

Ist ja schließlich ne Frage der Ehre ... wenn ich mich bei Jörg Melde ud sage ich möchte Eco-Start fahren, bekomme das Set (damit ich Eco-Start fahren kann) und mach dan was ganz andes damit oder vertick die Teile einzeln im eBay

das haben sich die Beteiligten Händler und Hans / Jörg gewiss anders gedacht.

Da ist die praktizierte TAN-Methode doch OK ... man hat schließlich aus der Vergangeheit gelernt ... wo z.B. von 10 Subventionirten Barrakudas eine auf nem Wettbewerb auftauchte ...

Wenn das ein Ausuferndes Problem wär (im Gegensatz zu den Baracudas seinerzeit gibts ja keinen Lieferengpass) würden sich die Beteiligten schon was einfallen lassen, aber irgendwer müsste die Kontrolle übernehmen und für die beteiligten Unternehmen wäre es ein erheblicher Zusatzaufwand Rückvergütungen zu verbuchen.




und nem Newbie reicht erstmal auch ne Blechdose ... da gibts mit sicherheit genug andere Baustellen...

mfg
der MAik
Das Problem ist überhaupt noch Newbies hinterm Ofen hervorzulocken. Die Wettbewerbsklassen müssen sich nicht mehr gegen lahme ABS Bomber mit 3 Minuten Fahrzeit durchsetzen sondern gegen echte Rennboote die wenn mans richtig macht über 5 min mit 100km/h und mehr fahren.
Um die 700er nicht völlig ins Abseits zu drängen und auch die Kosten im Rahmen zu halten darf ein Einheits-BL Set natürlich nicht gleich mit 2500U/V und 51er Props daherkommen, aber eine gewisse Weiterentwicklung ist einfach nötig um den Anschluss an die "Just for Fun Fraktion" nicht völlig zu verlieren.
Ein ganz anderer Aspekt ist die mangelnde Präsenz und fehlende Berichterstattung, selbst hier im Forum wo es ja praktisch ausschließlich um Rennboote geht erscheinen die IDC/LM Klassen mehr oder weniger "unter Ferner liefen".

Gruß
Gunnar

Rocky
1.November.2009, 19:15
Ich wehre mich auch enoch in dagegen unbedingt BL fahren zu müssen. Ich hatte heute Erstfahre mit meinem S14 mit 4S Lipo. Beim Blick ins Boot wurde erstmal milde gelächelt "Das ist ja Bürste, was ein Rückschritt". Aber beim Antritt und der Performance (K48) haben dann alle ein wenig gestutzt. Der Speed war höher als beim einem anderen BL Mono 2 (wenig Bauerfahrung, also nicht ganz vergleichbar und mit Reglerproblem).
Mir ist bei Bürste noch nie ein Regler abgebrannt und auch der Motorenverschleiß ist lächerlich. Gegen billig BL hätte ich nichts, gegen ein festen Set schon eher etwas.
Wenn bei Mono B Bürste oder freier BL erlaubt bleibt (und halbwegs konkurenzfähig), würde ich gerne im nächsten Jahr mal wieder mitfahren.

Andilino
1.November.2009, 19:30
Tach Maik,
ich meine, ein newbie baut sein S7 Boot mit IDC-Set weil er von dieser Klasse gehört/gelesen hat und sich vorstellen kann damit auch ein Rennen zu besuchen. Dieser newbie fährt ein auf seinem Gewässer ein paar mal mit seinem Boot und stellt fest ist doch nichts für mich...(Kennt mann ja leider nur zu oft), schon ist ein IDC-Set in den weiten von ebay oä. verschwunden. Hätte auch anders ausgehen können, so wie bei mir, war damals eine Hopf Mini Inferno im S7 Set.

Kiam
1.November.2009, 20:12
Ahoj Andi

Ja deshalb ... soweit ich weiß hat nicht jeder interessent ein Set bekommen, um dem vorzubeugen!
das finde ich auch gut:hi5:

Sika
1.November.2009, 22:21
Über den "Mißbrauch" von BL-Sets braucht ihr euch keine Gedanken machen. Das haben wir hinreichend gut unter Kontrolle. 90-95% der Sets werden bestimmungsgemäß eingesetzt.

Es geht auch nicht um die Erfindung neuer Klassen. Das scheint mir im Moment nicht nötig. Ich will nicht sagen, dass 3s nicht funktionieren würde, aber wir würden uns damit verzetteln.

Die Fragestellung hier ist, ob wir uns für 2010 um ein BL-Set für S14/HS14 bemühen sollen oder ob wir damit noch (mind.) ein Jahr warten sollen. Mittelfristig ist klar, dass es in Richtung BL gehen wird.

Jörg

KaiM
2.November.2009, 06:31
Über den "Mißbrauch" von BL-Sets braucht ihr euch keine Gedanken machen. Das haben wir hinreichend gut unter Kontrolle. 90-95% der Sets werden bestimmungsgemäß eingesetzt.

Es geht auch nicht um die Erfindung neuer Klassen. Das scheint mir im Moment nicht nötig. Ich will nicht sagen, dass 3s nicht funktionieren würde, aber wir würden uns damit verzetteln.

Die Fragestellung hier ist, ob wir uns für 2010 um ein BL-Set für S14/HS14 bemühen sollen oder ob wir damit noch (mind.) ein Jahr warten sollen. Mittelfristig ist klar, dass es in Richtung BL gehen wird.

Jörg

Meine Antwort ist klar!
Warum warten, die die nichts ändern wollen werden auch nächstes Jahr dieselben sein, aber es geht nicht darum die jetzigen Fahrer zufrieden zu stellen, sondern eventuell(eine Garantie gibts ja nie) mehr Fahrer für die Klassen gewinnen zu können, und bei bedachter Wahl des BL-Sets, oder unterschiedlicher Propgrößen, was in der Zukunft nochmals auch ne Leistungsanpassung ermöglichen würde, wird es keinen wirklichen Nachteil fürs Bürstensetup geben, für die die partout nicht umsteigen wollen(weil wegen Reglement gleichwertig).

mfg

Baulude
2.November.2009, 08:42
....für die die partout nicht umsteigen wollen.

mfg

Mann Kai.
Das is auch ne Ansicht bzw. Einstellung -> Die Äußerung sollteste nochmal überdenken!!
Mal Deine Mutmaßung mit dem BL-Set-Preis zu Grunde gelegt, bedeutet das nähmlich, für jemanden der S14 u. HS14 fahren möchte, mal locker so 300,- bis 350,-€ :jaw:.
Also den Leuten (mich einbegriffen) mal kein "nicht wollen" unterstellen!!!
Wenn BL, dann ne Lösung so wie in S7.

@ Jörg.
Deine Frage wird man wohl erst beantworten können, wenn da konkrete Sachen, hinsichtlich Material und ca. Preis, auf dem Tisch liegen :hi5:.

Gruß,
Ingo

KaiM
2.November.2009, 09:39
Wie immer Ingo!
Schön an Worten aufhängen und sich auf den Schlips getreten fühlen:thumbdown:

Ich habe einen Preis genannt, den ich sicher bin der machbar ist, also Ergo niemals 300,- für beide Klassen.
Für einen Umsteiger sinds dann halt ca 260,-, aber für einen Neueinsteiger "nur" ca 100,- Euro mehr, als für Neuanschaffung von 2 Bürstensetups.
Und wie gesagt bei entsprechender Regelanapssung mit Propeller sicher gleichwertig schnell.

Vielleicht versuchst Du einfach mal konstruktiv mitzudenken, als immer nur alles zu zerreden;)

mfg

MiSt
2.November.2009, 10:06
Vielen Dank für eure Antworten.

Für mich ergibt sich daraus: BL ja, eventuell. Aber keinesfalls schneller als 700er, so dass man mit beiden Komponeten konkurrenzfähig ist. Und wenn BL, dann Einheits-Set.

Jörg

Das ist Beitrag #13. Davor stehen zwölf Beiträge, die Jörg zu dieser vorläufigen, IMHO völlig zutreffenden Zusammenfassung hatten kommen lassen :prost:.
Hat doch geklappt bei S7, dieser Weg, bis auf die Tatsache, daß es so gut wie keine neuen Fahrer gab/gibt, ziemlich sicher aus den von Gunnar genannten Gründen außerhalb jedweden Regelwerks, für die 3x Hochrunterumdiekurvegehobendannpropgrößerodereinez ellemehrdanndasbootbeiebayentsorgenfraktion (damit meine ich ausdrücklich >>NICHT<< ambitionierte SAW-Fahrer) ist ja sogar Mono/Hydro 1/2 zu "langsam" bzw. "langweilig".

Das ändert aber nichts daran, daß Newbies erst mal im Pulk zielgenau fahren lernen müssen, und dazu ist schon ein gut laufendes S7 recht flott (und wer schafft es mit dem BL-Set noch, ein wirklich schlecht laufendes S7 zusammenzuzimmern?). Wie oben schon gesagt, auch der SeaJet-Cup leidet aus diesem Grund an Mitfahrerschwund bzw. Neueinsteigerflaute.

S12 ist darauf aufbauend eine gute Aufsteigerklasse, etwas schneller als S7 und etwas langsamer bei leichterer Abstimmbarkeit und Fahrbarkeit als Mono1.

Baulude
2.November.2009, 10:28
@Kai.
Wieso soll ich mich von Dir auf den Schlips getreten fühlen.
Ich schreib das was ich denke und editiere im Nachgang nicht noch meine Beiträge, so das ein außenstehender den Zusammengang nicht mehr erkennt :bang!!
Du (!!) hast konkrete Zahlen in den Raum geworfen.
Keine Anhnung ob die nun Hand und Fuß haben oder ein Gehirngespinnst Deiner Seit`s sind :doh:.
Auf jeden Fall lag ich mit meinen 300,-€ bis 350,- für zwei Klassen, nach Deinen Angaben (!!!!) nicht falsch!!
Wenn Du natürlich für zwei Klassen (!!) brauchbare Bl-Sets für 260,-€ anbieten kannst -> ergo 130,-€ pro Boot, dann wäre das natürlich schön und wir können die ganze Diskussion sofort beenden!!

Übrigens nochmal, extra für Dich Kai:
Ich habe prinzipell nicht`s gegen ein Einheits-BL-Set für S12 u. HS12!!!

Blos mein Wunsch wäre ein Übergang, so wie bei S7 u. ECO-Start.
Also wer will -> kann, wird aber nicht gewzungen.
Ich hoffe, dass ist jetzt auch für Dich verständlich gewesen!!

OT ON
Achja Kai, nochwas hierzu:
"Vielleicht versuchst Du einfach mal konstruktiv mitzudenken, als immer nur alles zu zerreden"
Ich weiß, zwar nicht wie Du darauf kommst aber ich habe nicht zu den Leuten gehört, die z.Bsp. das ganze Dilemma mit K48 u. 14 Zellen in S14/HS12 vom Zaun gebrochen haben -> dass waren Du u. Volkmar!! Ja, auch ich habe damals auf der Unterschriftensammlung mitgemacht und heute weiß ich dass das nicht gerade eine Sternstunde meiner Modellbautätigkeit war!!
OT OF

Ich für meinen Teil wünsche mir, dass die o.g. Klassen und der damit der IDC noch verdammt lange am Start sind.

Gruß,
Ingo

Larger
2.November.2009, 11:23
Kosten und BL-Set. Ich meine, da wäre es na Alternative über die Regler nachzudenken. Einer aus dem S7 wird im HS12 eher zu schwach sein. Umgekehrt mit Sicherheit nicht. Dann wäre es eine Überlegung den auch in S7 zu zulassen.

Heiko

Sika
2.November.2009, 12:42
Bitte verdreht euch nicht gegenseitig die Argumente, denn bisher war die Diskussion sehr hilfreich und zielführend.

Zur Info, würde man das 2s BL-Set hochskalieren, so würde ein vergleichbares S14/HS14-Set ca. 150 Euro kosten - das im Moment aber erstmal nur hypothetisch.

Die Benutzung der S14/HS14 Regler für die kleineren Klassen sehe ich als problematisch, weil sich dadurch ein zwar kleiner, aber vorhandener Drehzahlgewinn erzielen lassen würde (ca. 200 U/Min). Die kleinen Regler werden aller Voraussicht nach auch nicht für die größeren Klassen funktionieren (ich rechne für S14/HS14 mit 30A im Mittel und Peaks Richtung 50-60A).

Jörg

hallowach
2.November.2009, 20:22
Hallo zusammen,

ich würde auch nicht bis 2011 warten mit der Einführung der Möglichkeit BL in S/HS12/14 zu nutzen - an den Randbedingungen wird sich ja wohl nicht mehr viel ändern. Wie schon mehrfach erwähnt, sollte eben eine Chancenähnlichkeit über die Propgröße hergestellt werden und dann schaun mer mal was sich so ergibt.

Ich hab mal spaßeshalber mit so nem Speedrechner gespielt:
Wenn man nen Basic XL 1600 mit angenommenen 1500 unter Last (k.A. wie realistisch das ist) an ner K43,5 mit nem Turbo C mit 1350 (laut dem MiSt'schen 700'er Vergleich) mit ner K48 vergleicht, kommt da etwa die gleiche Geschindigkeit (leichter Vorteil für Bürste) bei raus. Aber wie gesagt, das müsste dann mal getestet werden.

Viele Grüße
Manfred

Klauso
2.November.2009, 20:59
Nabend

Ich will meine S7 Mini Inferno mit Einheits BL Set verkaufen .
Aaaaaaaaaaber:jaw: keiner will Sie haben , warum nur ?? Zu teuer , jeder der ein solches Set hat weiß was es gekostet hat und möchte es nicht verschenken .
Ich persönlich möchte das Set "nur" incl. des dazugehörenden Bootes verkaufen . Ok. wenns keiner will behalte ich es und es kommt in die Vitrine .

Ich musste aber immer hören : mit BL , nein da kannste nicht mitfahren , wenn dann außer Konkurenz . Ok. als Anfänger hat man mich mitfahren lassen . Ich hatte auch so meine diversen Probleme mit der Abstimmung .
Meines Wissens ist am Regler per Software die Drehzahl begrenzt ?? oder weiß jemand mehr ??

Es ist aber für mich immer so rübergekommen dass viele gedacht hatten BL ist immer schneller , warum auch immer , der Bernd Weiß hat mich immer locker abgehängt .

Ach so , ich bin in der IG SüdWest gefahren .

GunnarH
2.November.2009, 21:16
...
Meines Wissens ist am Regler per Software die Drehzahl begrenzt ?? oder weiß jemand mehr ??
...
Hallo Klaus,
im Gegensatz zu der normalen Version ist nur das Timing nicht verstellbar, man kann die Motordrehzahl also nicht über schärferes Timing anheben.
Die Drehzahlgrenze selbst liegt aber genauso hoch wie bei den normalen Values.

Gruß
Gunnar

Klauso
2.November.2009, 21:48
Hi
@ Gunnar :thx:

Ich finde ein Bürsten S14 Boot optimal zu betreiben ist schwieriger als die gleichen Fahrleistungen aus einem BL Boot rauszuholen .
Daher tendieren Neulinge , und dazu zähle ich auch mich , eher zu BL .

Sika
2.November.2009, 21:49
Ich will meine S7 Mini Inferno mit Einheits BL Set verkaufen.


Klaus, mir ist nicht ganz klar wie dein Problem mit der Verwendbarkeit des BL-Set zur Diskussion bzgl. S14 und HS14 beiträgt.

Es gibt Rennen, die nicht nach IDC-Regelwerk ausgetragen werden. Ok, können wir nichts dran ändern. Ein oder zwei Fahrer haben vor der Bestellung gefragt, ob sie das BL-Set in der IG-Südwest verwenden dürfen. Weil ich es nicht wußte, hab ich sie an Bernd verwiesen. Offensichtlich darf es wohl nicht eingesetzt werden, was aber eher politische denn technische Gründe hat (Bernd ist, wie du selbst schreibst, auch ohne BL schneller als du). Aber nur weil Bernd bzw. die IG-Südwest das BL-Set nicht zulassen mag, werden wir uns im IDC nicht davon abhalten lassen diesen sinnvollen Weg weiter zu beschreiten. Beim BL-Set geht es übrigens auch nicht darum, dass man grundsätzlich damit schneller sein soll. Es geht vielmehr um Langlebigkeit und damit langfristige Kostenersparnis und das wg. größerer Gleichmäßigkeit bei höherer Chancengleichheit - was hervorragend gelungen ist.

Wenn du dein BL-Set nun los werden willst, kann ich dir anbieten, es dir abzukaufen - allerdings nur das Set, ohne Boot. Schick mir bitte eine PN mit deiner Preisvorstellung, ok?

Jörg

Sika
2.November.2009, 21:58
Ich finde ein Bürsten S14 Boot optimal zu betreiben ist schwieriger als die gleichen Fahrleistungen aus einem BL Boot rauszuholen. Daher tendieren Neulinge, und dazu zähle ich auch mich, eher zu BL.

Ok, jetzt verstehe ich den Sinn.

Ja, das ist meistens richtig. Das liegt an der Motorcharakteristik. BLs sind meistens "härter", d.h. sie brechen unter Last weniger stark in der Drehzahl ein als ein Blechmotor. Daher ist auch ein nicht ganz so optimal abgestimmtes Boot mit einem BL noch gut schnell, während es einen Blechmotor arg abwürgt (und dieser ggf. sogar abbrennt).

Jörg

Baulude
2.November.2009, 21:58
He Jörg...
...willst Du nächstes Jahr wieder in die S7-Kampfklasse einsteigen :D:laugh:??
Fänd ich echt super ;):hi5:!!

Gruß,
Ingo

MiSt
2.November.2009, 22:11
Klaus, es ist eigentlich noch schlimmer: Es gibt tatsächlich Leute, die 2009 fallweise sogar noch schneller als Bernd waren, ebenfalls mit Bürste :p, und bestimmt noch andere, die noch schneller waren :eek:. So ist das beim Rennenfahren ... weder Boote, noch Motoren, noch Fahrer gewinnen für sich alleine Rennen, die gelungene Mixtur macht's ... und genau das ist das, was bei stark standardisierten Klassen wie (H)Sx den besonderen Reiz ausmacht, wie es auch schon viele andere hier im Thread ausgedrückt haben!

Im Ernst: Die IG Südwest, der nauticus, ..., alle! haben verstohlen, aber sicher mit Interesse, womöglich mit der Option auf Übernahme, auf die erste (?) Saison IDC-S7 mit Einheits-BL geblickt - und was haben sie gesehen:


Beim BL-Set geht es übrigens auch nicht darum, dass man grundsätzlich damit schneller sein soll. Es geht vielmehr um Langlebigkeit und damit langfristige Kostenersparnis und das wg. größerer Gleichmäßigkeit bei höherer Chancengleichheit - was hervorragend gelungen ist ...

... und somit für Neueinsteiger die eher bessere Option ist, ohne daß man dazu oder zum Umsteigen gezwungen wurde und wird.

Sika
2.November.2009, 22:12
Ingo, du wirst lachen, aber ich hab auch 2 Sets gekauft. Mal zum verleihen und auch zum selbst testen was geht. Wenn ich dran denk, werd ich aber meine alte Baracuda über den Winter wieder abdichten, wäre gern das ein oder andere Rennen dieses Jahr mitgefahren. Gunnar ist auch ein Rennen in Start mitgefahren - leider sind ihm zu viele Bojen in den Weg gesprungen... ;-).

Das Set von Klaus wollte ich nicht für mich. Es gibt genügend Anfragen, auch mal kurzfristig auf nem Wettbewerb.

Jörg

Baulude
2.November.2009, 22:20
Schon klar Jörg :hi5:!!
Da mach ich Dir nen Vorschlag!!
Mach Deine Bara wieder fitt und fahr echt nächstes Jahr mit und wenn ich auch da bin, dann übernehme ich gern mal den Startstellenleiter für Dich :hi5::D!!

Gruß,
Ingo

Klauso
2.November.2009, 22:21
Hi
Ok , ich gebe zu mein Beitrag gehöhrt nicht unbedingt hier her .
Ich wollte damit ausdrücken dass viele Leute für super Material einfach nix aber auch wirklich nix sprich sehr wenig ausgeben wollen .

Ich konnte auch immer mitfahren :hi5: . Sogar meine Vereinskumpels waren zuerst dagegen . Das Set war auch wirklich schneller als Bürste mit Sub C , lag vieleicht an den Zellen ;) .

Es ist auch so dass mir wegen KurzArb. momentan die passenden Mücken fehlen um weit zu fahren .

Es steht jetzt fest ... ich verkaufe nicht :prost: .

Was mir auch sehr gefehlt hat hier im Forum sind die Fahrer die mehr Wert auf gut abgestimmte Boote , Wettkampfboote , legen und denen die Scale Eigenschaften an zweiter Stelle kommen .

Sooo jetzt zurück zum Thema .

:thx: :thx:

Andilino
2.November.2009, 22:43
... und somit für Neueinsteiger die eher bessere Option ist, ohne daß man dazu oder zum Umsteigen gezwungen wurde und wird.

Genau so ist es. Der Neueinsteiger kann sich sicher sein, das diese Motor/Regler Kombi funktioniert und braucht sich schon mal darüber keine Gedanken machen. Es gibt ja noch so viel andere Ecken an dehnen gefeilt wedern können, aber das Grundgerüst steht Motor, Regler, Akku.
Ich selbst würde auch auf BL umsteigen wenigstens in einer Klasse, mann merkt schon wie ein Büchsenmotor zum ende der saison nachlässt(besonders wenn er einigemale gewässert wurde:rolleyes:).

Andi

bastelberndi
3.November.2009, 21:58
Hallo mal kurz,
nur zur richtigstellung und Korrektur, die IGS ist ein Vereinszusammenschluss im Regionalen Südwesten aus ca. 20 Vereinen in denen im Rahmen des JRC und für Senioren zum Fun Läufe bei ca. 5-6 Veranstalltungen im Jahr gefahren werden.
Die IGS gibt es seit 23 Jahren.
(Ähnlich IDC, nur halt Regional)

Hat ergo nix mit dem Nauticus zu tun, fährt aber an deren angelehntes Regelwerk.
Gefahren wird nur Eco Expert Senioren, Eco JRC, S7 JRC, S7 Senior Fun in Rahmenprogrammen von diversen Schaufahren.

Klauso wurde komplett gewertet, genau so wie Arsene Schilling und Torsten Himme, die auch mal mit dem IDC BL Set gefahren sind.

Wir fuhren dieses Jahr erstmals bei allen Veranstalltungen zum Fun Demo S-7, und da war jedes S-7 ähnliche Boot zugelassen, egal was für ein Regelwerk zu Grunde lag!

Da wir das beibehalten, muss Klaus sein Set auch nicht verkaufen, da das BL-Set weiter in der IGS freigegeben ist!

Die Anfrage nach den 2 BL-Sets bei Jörg war für 2 Junioren Fahrer für den Einsatz im JRC gedacht, und das konnte ich eben zu dem Zeitpunkt nur ablehnen, da das JRC Regelwerk das nicht hergab!
Wie gesagt da wir möglichst jeden Fahren lassen wollen, dürfte das ab 2010 auch für die Junioren freigegeben sein!

Und das ganze funktioniert so gut, dass eine Adaption für S12 sicher kein Fehler ist.
So lange kein echter Wettbewerbsvorteil entsteht, soll jeder das Fahren was seiner Philosophie entspricht!

Gruß Berndi

Sika
3.November.2009, 22:05
Dann gehen wir das mal an. Vorplanungen gibts schon.

Jörg

Klauso
4.November.2009, 18:05
Hi
Bravo Berndi :thx:

Genau so !!!!!
Ich muß gestehen dass überwiegend meine Vereinskolegen gegen das BL Set waren , warum auch immer . Viele haben auch nichts drüber gewusst .

Ganz toll fand ich , dass ich von sehr vielen alteingesessenen Fahrern freundlich aufgenommen wurde , zb. vom Christian Hupf .
So wie früher bei der Keil DTM .

Vieleicht klappts nächstes Jahr besser :rolleyes: .

hallowach
4.November.2009, 20:50
Dann gehen wir das mal an. Vorplanungen gibts schon.

Jörg

Erzähl doch mal ein bischen was denn so in Planung ist...ich bin doch so schrecklich Neugierig :-).

Gruß
Manfred

Sika
4.November.2009, 21:46
Es gibt 2-3 Möglichkeiten, aber bevor das nicht etwas spruchreifer ist, möchte ich da nichts zu sagen, da es hoffentlich auch wieder eine gesponserte Aktion sein wird. Mir gings erstmal darum, ob überhaupt Interesse besteht. Nun kann man die Details ausarbeiten.

Jörg

Baulude
19.November.2009, 10:43
Hallo Jörg.
Gibt es schon was neues :)??
Hat jetzt zwar nix mit BL oder Bürste zu tun aber was spricht dagegen 2010 neben den 4mm Starrwellen und den 3,2mm Flexwellen auch 2mm Federstahlwellen mit 4mm Endstücken (so wie Flex) zuzlassen :hi5:.
Wäre das machbar??

Gruß,
Ingo

Sika
19.November.2009, 15:03
Motoren - 2 verschiedene Größen von einem Hersteller hab ich schon, 2 von einem anderen Hersteller sind unterwegs.

Wellen - werd das mal als Vorschlag aufnehmen.

Jörg

KaiM
19.November.2009, 18:08
Also den Antrag mit den Wellen unterstütze ich, habe da den Sinn nicht wirklich verstanden, ich denke sogar das gerade für Anfänger der wirklich perfekte Einbau einer starren Welle(das wohl entscheidende details in S7) weitaus mehr Schwierigkeiten birgt als das Arbeiten mit einer Flexwelle oder gar eines Powertrimms.

Mfg

Sika
19.November.2009, 22:59
Hmm. Es gibt geschliffene 4mm-Wellen, die sehr präzise sind. Bei 2mm-Wellen gibt es das nicht - die sind alle mehr oder weniger Korkenzieher. 3,2mm Flex sind bei den Leistungen auch relativ unproblematisch.

Bin mir daher nicht sicher, ob es ein Vorteil wäre 2mm-Wellen zuzulassen. Sowas kann man halt nicht im Modellbauladen kaufen, deshalb ist die Regel ursprünglich entstanden. Zugegebenermaßen kauft inzwischen kein S14/HS14-Fahrer mehr sein Boot im Modellbauladen...

Jörg

KaiM
20.November.2009, 06:40
Jo auch preislich tut sich da nichts, aber in manchen Fällen wirds einfacher, gerade für Einsteiger, und der "normale" Modellbauladen bietet in den meisten Fällen eh nicht das was der Wettbewerber benötigt, oder haben will.
Auch sehe ich keinen wettberwerbstechnischen Vorteil in dem ein oder anderen Konzept, kommt halt immer drauf an was man draus macht :)


mfg

Baulude
20.November.2009, 08:08
Morgen Jörg.
Vernünftige Materialien für ne 2mm Federstahlwelle, wie auch für ne 3,2mm Flexwelle, bekommt man doch alle in den bekannten iNet-shop`s oder beim Modellbauladen um die Ecke oder, oder.....
Egal ob es Einzelteile oder fertige Anlagen sind. Die Dinger dann z.Bsp. mit Loctite zu verkleben oder halt zu verlöten ist bei der ein Variante genau so erforderlich, als wie bei der anderen.
Wer nun welche Welle lieber verwendet, dass ist sicher von Boot zu Boot unterschiedlich und halt auch ne "Glaubensfrage".
Prinzipiel sehe ich eigentlich keine Vor-/und Nachteile außer, dass es halt allgemein 3 verschiedene Antriebswellenkonzepte gibt und die Fahrer sich jetzt eins aus drei aussuchen können.
Ich denke, die paar g Gewichtsvorteil kann man vernachlässigen.
Jörg, wenn Du mit den Überlegungen bei S7 noch Bauchschmerzen hast, da dass ja als reine Einsteigerklasse gilt, könnte ich das sogar noch verstehen.
Aber S14 / HS14 läuft ja schon unter Fortgeschrittene ;).

Gruß,
Ingo

hallowach
20.November.2009, 13:55
Hallo zusammen,

ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen und sagen, das es bisher für mich schwieriger war, ne ordendlich laufende 2mm Welle zu bekommen als ne 4mm. Ok, wenn man dann eine ordentliche hat ist die vom Einbau her unproblematischer - aber irgendwie finde ich den Lerneffekt der beim Einbau einer 4mm Welle auch sinnvoll.

Einen Geschwindigkeitsvorteil würde ich für keines der Konzepte sehen aber ordentlich bauen lernen muß auch sein.

Gruß
Manfred

Baulude
20.November.2009, 15:43
Hallo Manfred.
Es soll ja niemand zu etwas gezwungen werden :hi5:.
Ich red jetzt mal blos von S14 und HS14.
Da haben wir die Möglichkeit entweder 4mm Starr o. 3,2mm Flex zu verbauen -> OK 4mm Starr bei HS14 :laugh::klop:!!
Alle Einbauvarianten / Einbaufehler / Abstimmungserleichterungen -> also das ganze Hin und Her -> was Du mit ner 2mm Wellenanlage machen kannst, kannst Du ja eh schon "lange" auch mit ner 3,2mm Flexwelle machen.
Aus diesem Grund sehe ich eigentlich keine längere Notwendigkeit die 2mm Wellenanlage auszuschließen.
Einen weiteren (hoffentlich nicht an den Haaren herbeigezogenen) Vorteil sehe ich z. Bsp. noch darin, dass man sogar ein Boot nehmen könnte, mit dem man in S14 und sogar Mono A/B -Fahren könnte -> das ganze dann nur in dem man Motor und ggf. Regler wechselt.
Wäre vielleicht für einige Ex-S14 und jetzt Mono A/B fahre mal nen Anreitz um wieder in der alten Klasse mitzufahren.
Is halt nur son Gedanke :rolleyes:!!!

Gruß,
Ingo

Sika
20.November.2009, 16:44
3mm? 1.5mm?

Ich sehs auch eher so wie Manfred es festgestellt hat, würde aber sehr gerne noch mehr Meinungen dazu hören.

Jörg

Baulude
20.November.2009, 17:04
OK Jörg,
da mein "an den Haaren herbeigezogener Vorteil" wohl etwas zu statisch gedacht :o:hi5:!!

Gruß,
Ingo

Tante Edit:
Dann bin ich jetzt mal mutig auch auf die Gefahr, dass ich :klop: bekomme.
Für S14 / HS14 -> Wellenanlage frei!!?? :o

KaiM
20.November.2009, 18:58
Also wenn es keinen wirklich nennbaren Vorteil von einem der Systeme gibt, macht eine Reglementierung auch keinen wirklichen Sinn.

Das Reglement in den S-Klassen soll ja Chancengleichheit garantieren, also sollte man auch nur dort reglementieren wo diese Chancengleichheit nicht mehr gegeben ist, und da gehört die Wellenanlage sicher nicht dazu.

Sollte es aber einen nachvollziehbaren Grund geben dann OK, aber ansonsten sind unnötige Regeln nicht wirklich hilfreich.
Also ich plädiere für Freistellung der Wellenlage, ob Flex Stahldraht oder auch 3mm oder 1,5er Welle sollte egal sein, da dies wohl nicht zur Wettbewerbsvert´zerrung beitragen wird.


mfg

Andilino
20.November.2009, 19:20
Ich sehe es so so wie Ingo und Kai, Wellenanlage frei.:laugh:
Jede Wellenart hat seine vor- und Nachteile.
Ich finde auch in S7 wäre ein einstellbarer Powertrimm nicht unbedingt einsteigerunfreundlich.
Eine 2mm Federstahlwelle mit 4mm Endstück kann ich mir ohne Drehbank selber bauen. Für das 4mm Endstück einer 3.2er flexwelle ist eine Drehbank unumgänglich.

Andi

Sika
22.November.2009, 21:30
In S7 ist nur Starrwelle erlaubt. Das steht nicht zur Diskussion.

Jörg

Baulude
22.November.2009, 21:56
In S7 ist nur Starrwelle erlaubt. Das steht nicht zur Diskussion.

Jörg

Hi Jörg.
Bitte nicht schlagen :hi5: aber wenn Du das S7-Regelwerk auf den reinen Begriff "Starrwelle" ohne Durmesserangabe änderst dann :prost:!!
Die alles entscheidende Frage is dann nur -> verstehen wir das selbe unter "Starrwelle" :o;)??

Gruß,
Ingo

Sika
22.November.2009, 22:39
Ne ne, S7 ist außen vor.

Baulude
23.November.2009, 08:04
Hallo Jörg.
Aber nen Versuch war`s wert ;):hi5:!!

Gruß,
Ingo

Sika
10.December.2009, 18:09
Hat jemand von euch Loggerdaten aus einem S14 und/oder HS14 mit Drehzahlen? Falls ja, bitte mit mir Kontakt aufnehmen.

Gruß,
Jörg

MiSt
10.December.2009, 20:25
Meine letzten Loggerdaten im S1x datieren auf den Mai 2008, mit 12x EP4600 extra für Thale :thumbdown:. Natürlich ohne Drehzahlen, wer hat schon einen Drehzahlsensor für Motoren mit nur zwei Anschlüssen?

Spannungslage dürfte 4s vergleichbar sein, Gewicht natürlich nicht. 5s2p sind fast so schwer, haben aber etwas mehr Spannung.

hallowach
10.December.2009, 21:00
Hallo Jörg,

hast du meine noch? Die waren zwar auch ohne Drehzahl (ich hab auch keinen Sensor dafür) und waren mal mit K45 und mal mit K48.

Viele Grüße
Manfred

Sika
10.December.2009, 21:44
Danke.

Ja, Manfred, deine Daten hab ich noch, danke. Die liegen strommäßig sogar noch einen Tick über Michaels. Nach den Messungen auf dem Prüfstand frag ich mich nun nur, wie niedrig die Motoren im Boot drehen...

Jörg

Sika
10.December.2009, 21:46
Drehzahlsensoren für Eagle-Trees hätte ich (also auch nicht BL).

MiSt
10.December.2009, 23:01
Danke.

Ja, Manfred, deine Daten hab ich noch, danke. Die liegen strommäßig sogar noch einen Tick über Michaels. Nach den Messungen auf dem Prüfstand frag ich mich nun nur, wie niedrig die Motoren im Boot drehen...

Jörg

Jörg,
auch wenn ich weiß, daß Du das weißt :prost:: Export der Adlerbaumdateien nach EXCEL, mit 1550/V (TC) bzw. 1600/V (Neo) und 80mOhm mit Hilfe des Ersatzschaltbildes einfach rückrechnen und wundern :D.

14,8V avg., 31A avg., 80mOhm, 1550/V ==> 19096rpm avg.

Am Ende der Geraden vielleicht auch 19999rpm :D. Am Ende der ersten Geraden sogar 20202rpm ;).

Sind mit 45'er bekanntlich so 55+km/h

Ich sage nur 1300XXL :p.

Sika
11.December.2009, 11:19
Ich hab bisher nur einen 700 8.4 gemessen (TurboC ist aber diese Woche angekommen). Beim 8.4 stand bei 15V und Amps in den 20ern eine 17 vorn! Der 2. Teil ist in Arbeit ;)

Jörg

MiSt
11.December.2009, 12:31
Tja, ... , 10 Windungen 0,8'er Draht sind halt etwa 40% hochohmiger als 10 Windungen 0,95'er Draht - auf demselben Anker, wohlgemerkt :D: Also so 110mOhm statt 80. Mabuchi schreibt's doch freundlicherweise selbst drauf: 775VC8010 vs. 775WC9510

Ergo bei obigem Ansatz 14.8V, 31A, 1550/V ==> 17800rpm :p.

Dann sind V-Magnete eine Evostufe schlechter als W-Magnete ... ;) ... hast Du eigentlich den Originalring draufgehabt? Das macht seit 12NiMh/4s/5s2p kein Mensch mehr, sauschwer und praktisch sinnlos dick, was den eta-Zuwachs angeht. Der Ring von einem verheizten Neo ist das Mittel der Wahl :p. Mit 4s und leichtem Boot wäre ein Aluring, um der Ringanwesenheitsregel Genüge zu tun, wohl optimal, aber das ist ja sowas von vom Geist der Regel her verboten ... denn das ist ja ein reiner ZIERring, kein RÜCKSCHLUSSring :klop:.

Ich glaube kaum, daß diese Saison jemand den 8,4'er gefahren ist, schon gar nicht mit dem Originalring?

Sika
11.December.2009, 13:56
Ja, war mit Originalring und auch nur grob aus der Hand gemessen - der Strom war allerdings deutlich niedriger. Weitere Tests sind für diese WE geplant: TurboC, SS1, Neo - jeweils mit und ohne Ring bzw. mit dünnem Ring.

Jörg

Baulude
28.December.2009, 17:03
Hallo Jörg.
Da schon wieder einige Tage / Wochen in`s Land gegangen sind, wollte ich mal fragen ob es schon was neues gibt!!??

Gruß,
Ingo

Sika
1.January.2010, 13:41
Erstmal Prost Neujahr. Es gibt noch keine wirklich abschließenden Ergebnisse.

Wir (IDC) hatte ja eigentlich gar nicht vor etwas an S14/HS14 für 2010 zu ändern und wenn, dann nur eine Drehzahlvorgabe - kein Einheitsset. Siehe auch mein Post zu Beginn.

Hintergrund der Anfrage hier war ein Vorhaben des Nauticus die Regeln für S12/HS12 bzgl. BL wieder zu ändern, da die Variante mit einem Mono1/A-Setup nicht angenommen worden ist (siehe auch Bericht von der Sektion M-Sitzung). Der Vorschlag war: LMT XXL1500 mit noch zu bestimmendem Regler. Torsten Himme hatte mich gebeten, ob wir das nicht auch für den IDC übernehmen könnten - um wieder eine Angleichung zu haben. Prinzipiell hätten wir im Sinne der Fahrer nichts dagegen - wenn es denn sinnvoll ist!

Also habe ich die Meinungen der Fahrer hier erfragt, mit meinem alternativen Vorschlag. Da grundsätzlich die Idee für gut befunden wurde, habe ich 2 Testmotoren von LMT angefordert (dieselben Typen, die auch der Nauticus bekommen hat) und Karlo hat mir auch 2 passende Tenshocks geschickt, inkl. eines passenden China-Reglers. Von Kai hatte ich auch noch einen Motor, der beim Hydrocup eingesetzt worden ist - allerdings in der 180er Version (1800 U/V), nicht die 150er Variante.

-> Zwischenergebnis:

1. alle getesteten BL-Motoren drehen zu hoch, zwischen 1800-3000 U/min unter Last bei 15V Nennspannung an einer zu einem K45 vergleichbaren Luftschraube. Die 700er drehen real niedriger als man gemeinhin denkt. Ich habe nun einen XXL1300 zuhause, aber noch nicht getestet (beruflich viel um die Ohren). Der dürfte aber besser zu 700ern passen - wobei für die Zukunft der Klassen (s.u.) wäre mir ein Motor, der etwas höher dreht, gar nicht so unrecht. Ich kann anhand der Luftschraubentests aber bisher nur sehr schwer abschätzen, wie kleinen man einen Prop machen muß, damit ein solches BL-Set mit einem 700er und K45/K48 vergleichbar ist oder ob es überhaupt funktioniert - viel kleiner als K42 wird man aus fahrtechnischen Gründen kaum gehen können.

2. die LMTs sind im Peak z.T. um 1-2 Prozent besser als die Tenshocks, z.T. gleich gut. Die Tenshocks, als 6-Poler, habe wieder andere Vorteile. Viel hängt vom Regler ab (Timing). Der Hydrocup-Motor ist einige Prozent dahinter. Irgendwo zwischen guten BLs und 700er.

Hab das aber alles noch nicht abschließend ermittelt, weil viele Quertests nötig sind. Hab schon 3 Sa/So.-Nachmittage im Keller verbracht. Reale Fahrtests dürfen natürlich auch nicht fehlen.

3. Der Tenshock-China-Regler ist in der gelieferten Form noch nicht zu gebrauchen, da 4s Hochlaufzeit und nicht vergossen. Außerdem 3s Hold nach Signalverlust. Zusammen mit den Tenshocks liefert er aber sehr gute Ergebnisse, mit den LMTs weniger gut. Potenzial ist vorhanden, es müßten aber noch viele Details geklärt werden - technischer Natur, aber z.B. auch die Dauer der Verfügbarkeit - ein durchaus wichtiges Thema in diesem Zusammenhang.

4. Torsten Himme hatte bisher noch keine Zeit eigene Tests zu machen (beruflich viel zu tun). Die angedachte Nauticus-Regler existieren auch noch nicht und Torsten hat nur einen 160A Prototypen - der so in der Form nicht ins Set kommen wird. Fix-Timing hat dieser auch noch nicht und das müßte mit Schulze abgeglichen werden. Wenn das Wetter mitspielt will Torsten aber bald testen (im Boot). Wenns passt, dann komme ich mit dazu.

5. Karlo ist vor Weihnachten mit dem günstigen 109 Euro Angebot in Rennboote.net vorgeprescht. Die Motoren existieren und wären sicher geeignet, ich denke ein 2230/14 wäre gut für das Eingangs beschriebene Vorhaben, ein 2230/13 mit kleinerem Prop. Der angebotene Regler ist aber bisher nur Theorie (siehe Prototyp oben) würde man aber vermutlich mit Tenshock zusammen hingekommen - nur in welchem Zeitrahmen?

6. Es gibt auch bisher meines Wissens keinerlei Kontakt zwischen Tenshock und Nauticus, und wg. des Nauticus-Vorhabens sind wir die ganze Geschichte ja ursprünglich für 2010 mit LMT XXL1500 als Basis angegangen. Wenn BL, dann sollte auf jeden Fall eine Lösung gefunden werden, die kompatibel zwischen IDC und Nauticus ist.

7. Ich konnte mich bisher mit LMT (und Schulze) noch nicht auf den von mir ursprünglich angepeilten Preis einigen - der an sich schon deutlich über dem Tenshock Angebot liegt. Andererseits hat die S7-Kombination und der Vertrieb über LMT hervorragend funktioniert und mit den beiden Herstellern in Deutschland können wir die gewünschte Qualität, Reproduzierbarkeit und auch die andauernde Verfügbarkeit gewährleisten. Wir haben kurze Wege, Nachbestellungen gehen schnell und in kleinen Mengen - Änderungen wären, falls nötig, schnell machbar. Mit China kann das alles viel schwieriger sein.

8. Wenn wir als IDC uns für ein Set entscheiden, dann stehen wir mit unserem guten Namen dafür gerade: es MUSS also von Anfang an gut funktionieren. Eine Pleite wollen wir uns nicht erlauben. Ein Set darf dafür auch seinen Preis wert sein - es muß nicht das billigste sein.

=> aktuelles Fazit: um das jetzt für 2010 festzulegen ist uns (IDC) die ganze Situation noch zu unklar. Halbgare Lösungen mögen wir nicht - daher im Moment die Entscheidung 2010 erstmal mit 700er weiterzumachen. Die übrigens für Blechmotoren echt gut sind - kein Vergleich zum 600 Race.

Wir denken aber auch schon über 2010 hinaus. Aus meiner Sicht ist die aktuelle Zielrichtung der S14/HS14-Klassen (fortgeschrittene Anfänger) ggf. auch nicht mehr in der Form benötigt - die Teilnehmerzahlen sind ja (stark) rückläufig.

Ich sehe allerdings inzwischen verstärkten Bedarf für eine Klasse unterhalb der inzwischen sehr schnellen Mono/Hydro A/B-Klassen. Solche Klassen wären dann offener als es S14/HS14 derzeit sind. Ich könnte mir z.B. auch Eigenbauten oder gar Rigger vorstellen - limitiert durch ein Mindestgewicht des Bootes und eine Motor-/Proplimitierung: ein BL-Set oder ggf. auch nur eine Drehzahlbegrenzung mit einer Auswahl an möglichen Motoren bzw. Sets.

=> Mein Vorschlag lautet daher: lasst uns nicht vorschnell handeln nur um etwas getan zu haben. Lasst uns dieses Jahr erstmal mit den 700er weitermachen um uns in Ruhe für 2011 etwas richtig Gutes und Neues auszudenken. Ich habe nun einige Testmotoren und Regler, die wir über das Jahr testen können. Wer mag kann sich die ausleihen und dann außerhalb der Wertung mitfahren.

Auf ein tolles 2010er Rennjahr - Gruß,
Jörg

Baulude
13.January.2010, 20:43
Hallo Jörg.
Da motormäßig ja 2010 nun nichts passiert, wie sieht es denn mit den anderen Sachen, wie Wellenanlagen und Propellergröße, aus??
Wäre ja schön, wenn sich da wenigstens was tun würde :hi5:!!
Achja, könntest Du mir mal bitte ein paar Messdaten (spez. Lastdrehzahl) von dem Hydrocup-Motor in der 180er Version (1800 U/V) geben.
Danke schonmal vorab :D!!

Gruß,
Ingo

Sika
21.January.2010, 22:45
Die neuen 2010er Regelwerke sind online. Siehe www.eco-idc.de

Zu den Messdaten muß ich dich etwas vertrösten. Bin jetzt erstmal 2-3 Wochen beruflich unterwegs.

Jörg

hallowach
21.January.2010, 23:38
Sehr schön! K48 in S14 und freie Wellenwahl in S/HS14 :-)

Dann kanns ja ans (leichte) umbauen und testen gehen.

Gruß
Manfred

Rocky
22.January.2010, 08:19
Super! Dann kann ich ohne Umbau mitfahren.

ToHi
18.July.2010, 13:59
Zur Entscheidung für eine Zulassung einer BL-Alternative in S14/HS14 wäre etwas Praxiserfahrung bestimmt hilfreich.

Für den IDC-Lauf in Kassel möchten Jörg und ich das Testen einiger Kombinationen ermöglichen. Die "Tester" können bei S14/HS14 mitfahren, eine IDC-Wertung (Punkte) ist jedoch nicht möglich.
Wenn sich mehr wie 3 Teilnehmer melden gibt es aber eine eigene Wertung mit Pokalen (ähnlich wie 2007 mit den HSA-Prototypen).

Folgende Motor/Prop Kombinationen sind denkbar:
- Motoren mit 1500-1600 U/V (z.B. LMT Basic XXL 1500, Basic XL 1600, TS 2230/13, TS 2240/10) mit K42
- Motoren mit 1300-1400 U/V (z.B. Basic XXL 1300, TS 2230/15) mit K45
- weitere Vorschläge sind gerne gesehen

Ich habe S14 einige Male den Basic XXL 1500 mit K42 getestet und bin der Meinung, dass diese Kombi sehr ähnlich zur üblichen 700er Bürstenkombi mit K45 ist.

Wer an der Teilnahme bei diesem Test interessiert ist, möge sich bitte per eMail oder PN bei mir melden.

Viele Grüße
Torsten

Baulude
18.July.2010, 14:18
Hallo Torsten.
Mal als kleine Überlegung :hi5:.
Evtl. könnte man doch zu dem LMT Basic XXL 1500 noch als Vergleich den TS 2240 / 10 (1.530 U/V) zulassen ;).

Gruß,
Ingo

ToHi
18.July.2010, 22:57
Evtl. könnte man doch zu dem LMT Basic XXL 1500 noch als Vergleich den TS 2240 / 10 (1.530 U/V) zulassen

Hallo Ingo,

danke für den Vorschlag, ich denke das sollte mit 'nem K42 passen. Die Liste wurde entsprechend erweitert.

Viele Grüße
Torsten

Baulude
19.July.2010, 08:04
Hallo Torsten.
Na, dass ist doch mal ne Aussage :hi5:!!

Gruß,
Ingo

Sika
19.July.2010, 15:56
Testmotoren (und ggf. Regler) können in gewisser Anzahl gestellt werden.

Vorhanden sind:
LMT Basic XL 1600
LMT Basic XXL 1500
LMT Basic XXL 1300
TS 2230/13
TS 2240/10

2x Value 12.60 (unterschiedliche SW-Stände)
1x Value 12.80 (Prototyp)
2x Future 88Wo (als Vergleich)

Jörg

hallowach
19.July.2010, 20:16
<- Spaßmodus=an->
Toll Jörg - jetzt sagst du das. Ich komm gerade vom Speicher wo ich meine Kiste für den K48 modifiziert hab...;)
<- Spaßmodus=aus->

Ne im Ernst - ich finds gut das es hier weitergeht und hoffe auf einen guten Test/Vergleich.

Jetzt wirds unverschämt: wenn ihr auch noch nen Adapter 700/600 und ne Kupplung irgendwas/3,2 zur Verfügung stellt teste ich mit :hi5:. Ist natürlich nur Quatsch - ihr braucht ja auch nen Bürstenfahrer als Vergleich.

Viele Grüße
Manfred

PS: Wie wird eigentlich S14/HS14 dieses Jahr gewertet von den Läufen her? Gibts Streichläufe? :D

MiSt
19.July.2010, 21:27
... ihr braucht ja auch nen Bürstenfahrer als Vergleich ...

Keine Sorge - wir drei bis vier fahren 700'er Bürste ;). Und wenn wir keinen Spaß wegen totaler Chancenlosigkeit mehr haben, hören wir mit dieser Klasse auf ;).

Die Mono1/A-Plastikpropeller-Aufstiegsalternativregel funktioniert an sich wunderbar (der Zweitplatzierte in MonoA/Ibbenbüren wäre auch in S12 startberechtigt gewesen, und dieses Ex-S12-Boot braucht für optimale Performance Wellen! ...), aber wenn man meint, die Leute an der Startstelle bei Kontrollen in den Wahnsinn treiben zu müssen - so what: Dieser Akku mit dem Motor und dem Propeller ... aber so dann doch auch wieder nicht ...

Der nauticus hat sich IMHO mit dem 1500XXL-Vorschlag völlig vergriffen und nun versucht man, das über unterschiedliche Propeller hinzubiegen - für mich ein vermeidbarer Regeldiversitätswahnsinn.

Wenn man schon glaubt, auch in (H)S12 auf Biegen und Brechen BLs einführen zu müssen, obwohl es keinerlei Probleme mit den Motoren selbst und auch deren Beschaffbarkeit gibt, so könnte man hier - Stichwort "Aufsteigerklasse" - ein Drehzahllimit bei gegebenem Maximal-Propeller einführen "und tschüss". Sonst kriegt man - außer erneut mit Einheitsregler wie bei S7/HSA - auch die Reglerthematik nicht geregelt, und Motor-Homologationslisten sowie Motor-Marken-Polemik kann man sich dann auch sparen.

Jörn-Oliver
19.July.2010, 23:12
hier oben allein bei uns am See gibt es mittlerweile 6 Leute die sich ein HS14 aufgebaut haben, ich selbst hab meine Jumpstart sogar wieder auf 700er Blech abgerüstet.

Ich geb dem Micha absolut recht ? Nenne mir irgendjemand auch nur einen vernünftigen Grund , warum in dieser ( letzten ?) Anfängerklasse unbedingt auf BL umgerüstet werden muss ?

700er Blech sind zu Hauf zu günstigen Preisen zu bekommen, Regler gibt es auch ,

mein Reglement wäre recht einfach

Rumpf aus Serienherstellung ( kein Eigenbau, keine Rigger)
700er 9,6V Motor
K45
4S Lipo( von mir aus hier Gewichtslimit)

alles andere frei wählbar.

naja, ich hatte eigentlich vor dies Jahr zu üben und nächstes Jahr HS14, sollte es die Klasse dann noch geben, mitzufahren.
Wird hier aber BL eingeführt bin ich aus dem Wettbewerbsgedanken wieder raus,da unfair ( Drehmoment Vorteil, besserer Wirkungsgrad des BL gegenüber Bürste, damit bessere Beschleunigung, mehr Runden usw. ) und fahren dann lieber bei mir am See um die Bojen..

meine persönliche Meinung..

mfg,Jörn

hallowach
19.July.2010, 23:35
Keine Sorge - wir drei bis vier fahren 700'er Bürste ;). Und wenn wir keinen Spaß wegen totaler Chancenlosigkeit mehr haben, hören wir mit dieser Klasse auf ;).

Ah - ihr habt also auch gemeldet - schön zu hören.


Die Mono1/A-Plastikpropeller-Aufstiegsalternativregel funktioniert an sich wunderbar
Ist das die Möglichkeit mit nem MA in S12 zu starten, weil in den Regeln 'bis 4S2P' steht, oder ist das noch was anderes?


(der Zweitplatzierte in MonoA/Ibbenbüren wäre auch in S12 startberechtigt gewesen, und dieses Ex-S12-Boot braucht für optimale Performance Wellen! ...), aber wenn man meint, die Leute an der Startstelle bei Kontrollen in den Wahnsinn treiben zu müssen - so what: Dieser Akku mit dem Motor und dem Propeller ... aber so dann doch auch wieder nicht ...).

Der nauticus hat sich IMHO mit dem 1500XXL-Vorschlag völlig vergriffen und nun versucht man, das über unterschiedliche Propeller hinzubiegen - für mich ein vermeidbarer Regeldiversitätswahnsinn.

Wenn man schon glaubt, auch in (H)S12 auf Biegen und Brechen BLs einführen zu müssen, obwohl es keinerlei Probleme mit den Motoren selbst und auch deren Beschaffbarkeit gibt, so könnte man hier - Stichwort "Aufsteigerklasse" - ein Drehzahllimit bei gegebenem Maximal-Propeller einführen "und tschüss". Sonst kriegt man - außer erneut mit Einheitsregler wie bei S7/HSA - auch die Reglerthematik nicht geregelt, und Motor-Homologationslisten sowie Motor-Marken-Polemik kann man sich dann auch sparen.
Ich denke auch, das wenn in so einer Aufsteiger-/Standardklasse BL's zugelassen werden sollen, eine einfache Kontrollierbarkeit wichtig ist - das Einheitsset ist meiner Meinung nach ein guter Weg. Bei den Drehzahllimitgeschichten müsste ja der Veranstalter ein Messgerät haben (oder hat das mitlerweile sowieso jeder?) und das dumpfe Gefühl der Schummelei ist eher da, als bei nem Set. Ein anderer Aspekt finde ich ist, das man evtl. einen Teilnehmer der sich noch nicht sooo intensiv mit den verschiedenen Motoren/Reglern beschäftigt hat oder Erfahrungen von anderen nutzt, vor Lehrgeldzahlen bewahrt weil er sich irgendwie verkauft hat und eine 'wilde' Kombi gekauft hat, die zwar das Drehzahllimit einhält, aber auf irgendeine Art doch nicht geeignet ist.

Aber lasst uns erst mal den Vergleich fahren und dann sieht man weiter.

Viele Grüße
Manfred

MiSt
20.July.2010, 00:06
Manfred,

die M1-Kompatibilitätsregel gibt es nur beim nauticus ("MS2basic"): 7 NiMh :jaw: oder 2s-280g-LiPO oder 3s2p-A123-FePo am freien BL am freien Plastikpropeller über freie Wellenanlage ;).

Sinn war und ist ein "gleitender" Umstieg in "echtes" M1/A, weil viele käufliche Rümpfe von ~60cm sich dafür bestens eignen (Speedfire, Mega Dragstar I/II/III, Lightning 2, Zardoz Max, Gozillen, ... ).

Gilt für HS12 bzw. H1/A im Prinzip auch, ist aber weit weniger "kompatibel", weil man in HS12 auch beim nauticus keine Rigger fahren darf. Aber z.B. eine Primus mit 3s2p + BL fährt ganz nett ;).

hallowach
20.July.2010, 00:36
Danke für die Info Michael - die Nauticusregeln sind immer die Ecke in der ich mich nicht so 100%ig auskenne.

Gruß
Manfred

MichaelC
20.July.2010, 00:38
Hallo,
ich werde in Kassel auch S12/14 fahren, auch gerne klassisch mit TurboC und 4S Lipo / K45 o. 48.
Ich hatte mir vor 4 Jahren 3 TurboC "auf Halde" gelegt um den Mindestbestellwert zu erreichen, bin mittlerweile beim 2ten angekommen. Für mich fällt ein Wechsel auf BL auch aus. Warum auch, ich kann mich nicht über mangelnde Performance oder Lebensdauer beklagen.
Mit ein wenig Einsatz könnte ich mein HS12 (X&Y Phoenix) noch an den Start bringen... auch da sehe ich keine Veranlassung auf BL zu wechseln.

Sika
20.July.2010, 00:46
Wie oben mehrfach geschrieben, wollen wir dieses Jahr nutzen um verschiedenen BLs für S14/HS14 zu testen. Das soll nun in Kassel geschehen, außerhalb der Wertung. Aufregen muß man sich daher nicht und entschieden ist auch noch lange nichts.

Wohin die Reise mit den Klassen insgesamt geht, ist mir nach diesem Jahr auch immer weniger klar - Wettbewerbe und Teilnehmer sind z.T. Mangelware.

Als Diskussionsgrundlage: ich könnte mir vorstellen, dass in Zukunft in HS14 sogar Rigger zugelassen werden, nur käuflich zu erwerbende. Würde die Klasse sicherlich umkrempeln, aber sicher auch frischen Wind bringen, der u.U. sehr benötigt wird. Leider gibt es kaum brauchbare Hydroplanes für die Klasse zu kaufen.

Hier könnte dann ein BL mit 1500-1600 U/V gut passen, evtl. mit K45, so dass man in HS14 bei etwas höherem Speeds als heute rauskommt - aber nicht so aberwitzig schnell wie in H1/A oder gar H2/B.

Wäre halt ein ganz neuer Weg und eher den Umstieg zu den Expertenklassen ebnen. Cats und Hydroplanes wäre dann aber sicherlich nicht mehr oder nur noch sehr bedingt konkurenzfähig. Bitte überlegt mal, Diskussion am besten vor Ort in Kassel und/oder auch Rahm.

Jörg

MiSt
20.July.2010, 10:30
...Wohin die Reise mit den Klassen insgesamt geht, ist mir nach diesem Jahr auch immer weniger klar - Wettbewerbe und Teilnehmer sind z.T. Mangelware.

:prost:


Als Diskussionsgrundlage: ich könnte mir vorstellen, dass in Zukunft in HS14 sogar Rigger zugelassen werden, nur käuflich zu erwerbende. Würde die Klasse sicherlich umkrempeln, aber sicher auch frischen Wind bringen, der u.U. sehr benötigt wird. Leider gibt es kaum brauchbare Hydroplanes für die Klasse zu kaufen.

Hier könnte dann ein BL mit 1500-1600 U/V gut passen, evtl. mit K45, so dass man in HS14 bei etwas höherem Speed als heute rauskommt - aber nicht so aberwitzig schnell wie in H1/A oder gar H2/B.

Naja, Hydroplanes geeignet für HS12 gibt es z.B. bei H&M schon so einige zu kaufen ... das Problem ist eher, was macht der geneigte Einsteiger mit dem Ding außerhalb der 2 1/2 Wettbewerbe pro Jahr, wenn "man" sonst immer :rolleyes: mit dreistelligen :rolleyes: Geschwindigkeiten unterwegs ist?

Eine Riggerzulassung als Anpassung an die Realität in H1/2 würde <dieses grundsätzliche> (Akzeptanz-)Problem auch nicht lösen, aber vielleicht aus den leider! recht typischen "Zehn kleine Negerlein ..." Rennverläufen in HS12 - wie auch in HSA - wieder Rennen werden lassen, denn es ist ja sogar möglich, "aberwitzig schnelle" oder auch etwas langsamere H1/2-Rigger nahezu unumschmeißbar zu bauen und damit letztlich kontrollierter Rennen zu fahren als mit so manchen Mx :doh:.

PS:

Warum nicht das existierende HSA-Einsteigerset (= H1 light) im (käuflichen) Rigger für HS12 als Einsteigerklasse in H1/2?

(Nicht nur) ich bin letztes Jahr in Klausdorf mit meinem H1 in HS12 mitgefahren, denn mangels "Masse" in beiden Klassen waren diese zusammengelegt. Das ging problemlos (und war eine super Überholtrainingseinheit für mich :D), jedenfalls problemloser als M1/S12. Ergo würden etwas ausgebremste HSA/H1-Rigger da locker mitfahren können. Und man bräuchte ein BL-Set weniger zu erfinden/testen/releasen/bevorraten/kaufen ... und aus dem Boot ist, wenn man Spaß gefunden hat, ruckzuck ein "echtes" H1 gemacht.

Doctor ES
20.July.2010, 12:18
hallo zusammen;

hier mal MEIN wunschzettel;:)

1.bastelfreie klassen; hsa/msa so wie sie sind.

2.fortgeschrittene; basteln ja, aber rasen und kosten eingeschränkt;

sprich;
lehner / schulze einheits bl set & festgeschriebene props; (also tempo in etwa festgemacht); rümpfe FREI! incl. rigger, und MINDESTGEWICHT! damit auch die planes nicht chancenlos sind.

also alles in allem eine "zwischenklasse" in der das tempo & leichtbauorgien eingegrentzt sind, aber das bauen und verändern der schiffe erlernt werden kann. (eventuell sogar festgeschriebener metaller???)

3. die "expert klassen" alles offen wie bisher. (gegebenfalls limiter in b klassen)

doc :)

Sika
20.July.2010, 12:49
Ich frag mal nach, ob ich das nun richtig verstanden habe:

Für HS14: zugelassen wären Hydroplanes mit 700er Blechmotor (max. 1700 U/V) und 4s1p Lipo (max. 560g) oder 5s2p A123 - ODER - käuflich zu erwerbende Rigger/Hydroplanes mit HSA-BL-Set und 2s1p LiPo? Also HS14 und HSA zusammenlegen und HSA auf Rigger erweitern.

Aber sind nicht die HSA als Hydroplane schon schneller als die HS14 mit 700er? Dafür die HS14 doppelt so schwer?

Grundsätzlich finde ich die Idee das HSA-BL-Set für eine Hydro-Einsteigerklasse zu verwenden aber eine gute Idee. Speed ist auch damit hinreichend möglich und günstiger wäre es auch als noch ein Set auf Basis von 600er BLs und 4s. Können wir ja mal sacken lassen...

Jörg

Baulude
20.July.2010, 12:59
Hallo.
Also, so wie das von Torsten, mit den verschiedenen Motoren / Herstellern, formuliert wurde finde ich das schon ganz OK.
Sollte man durchaus mal testen.
Aber bei der Zulassung von Rumpfeigenentwicklungen wäre ich etwas vorsichtig, denn der Grundgedanke ist ja immer noch eine "Einsteiger- / Fortgeschrittenen-Klasse" und ich bezweifle, dass die Leute, die damit angesprochen werden sollen, in der Lage sind ein wettkampftauglichen Rumpf herzustellen.
Ok, Ausnahmen (!!) bestätigen evtl. (??) die Regel.
Also:
- Rümpfe wie gehabt (Groß- u. Kleinserienhersteller),
- evtl. mehr Spielraum bei Modifikationen,
- Welleanalgen frei,
- Prop`s wie oben vorgeschlagen,
- Akkubegrenzung über Gewichtslimit (560g),
- keine Rigger, weil dann sind die Hydro`s u. Cat`s schnell von der
Bildfläche verschwunden,
- Motoren wie oben vorgeschlagen,
- Regler frei (ggf. Beschränkung auf mehrere ausgewählte Hersteller /
Produkte)

Gruß,
Ingo

MiSt
20.July.2010, 13:33
Für HS14: zugelassen wären Hydroplanes mit 700er Blechmotor (max. 1700 U/V) und 4s1p Lipo (max. 560g) oder 5s2p A123 - ODER - käuflich zu erwerbende Rigger/Hydroplanes mit HSA-BL-Set und 2s1p LiPo? Also HS14 und HSA zusammenlegen und HSA auf Rigger erweitern.

Hmmm.

HSA und HS12 müßte und sollte man IMHO nicht unbedingt zusammenlegen, um Dirks dreiteilige Klassifizierung zu erreichen bzw. zu bewahren, wobei ich persönlich das Modifikationsverbot in HSA für die Ursache der Jota-Dominanz einerseits (das ist eines der wenigen Hydroplanes, das "aus der Schachtel" fährt, die anderen beiden bestehen aus ABS und sind daher für die meisten Leute nicht "satisfaktionsfähig"), und andererseits der vielen Ausfälle durch sinnfreie Flips halte (viele andere kleine Hydros sind wahlweise in Kurven, oder geradeaus gegen den Wind, oder schlimmstenfalls beides, schwer zu fahren bzw. zu domptieren).

Ja, es wäre vermutlich OK, wenn jemand mit einem HSA mit BL-Set in HS12 mitfährt - schließlich wird nicht überall beides angeboten.

Ich würde auch ganz pragmatisch Rigger auf 700'er-Basis erlauben, falls das jemand probieren will ... ich bin nun wirklich das Gegenteil eines Riggerfans, aber man muß sich der Realität stellen, die da heißt: Level3 ("Profiklassen" H1/2) geht aktuell nur mit Riggern. Somit ist es inzwischen geradezu realitätsfremd, sich damit außerhalb der "Profiklassen" nicht beschäftigen zu dürfen.

Aber Eigenbauten nach meiner Meinung erst ab Level3. Immerhin darf man in Level2 gekaufte Rümpfe ja tüchtig verändern, Stichwort "lernen".

Und HSA würde ich deshalb nicht um Rigger erweitern, weil es ja mal eine "hübsche" Klasse sein sollte, auch wenn man davon wenig sieht :thumbdown: - Ausnahmen gibt es natürlich.



Aber sind nicht die HSA als Hydroplane schon schneller als die HS14 mit 700er? Dafür die HS14 doppelt so schwer?

Naja, doppelt so schwer sicher nicht ;). Es gibt derzeit nicht mehr so viele so gute HS12s wie früher, als eh alles besser war :D, bzw. sie fahren nur noch selten, wie die Primus von M. H. aus B., die in Thale alle anderen HS12 deklassiert hat (leider wurde versehentlich 6 Minuten gefahren, sonst würde man sehen, daß das Ding auch bei H1/2 "fast mitgekommen" wäre). Dagegen gibt es ein paar Top-HSAs, die ein wenig das Bild andersrum verfälschen ;), wie auch in H1/H2 nicht generell "aberwitzig schnell" gefahren wird ...

... insofern könnte man das natürlich ebenso "testen" wie man sonst alles mögliche "testen" kann.

Sika
20.July.2010, 13:55
Naja, im Moment "tatstaturtesten" wir ja sowieso nur, aber man kann ja durchaus mal "brainstormen" für die Zukunft...

Für Kassel bleibts natürlich erstmal bei dem von Torsten oben Vorgestellten, also testweises mitfahren in S14 und HS14 mit den oben erwähnten Motoren.

Zu den Expertenklassen - ich korrigiere - man "kann" aberwitzige Geschindigkeiten erreichen... selbst in H1/A geht im Renntrimm weit mehr als 100km/h Topspeed.

Jörg

hallowach
20.July.2010, 22:25
N'Abend zusammen,

also Doc's drei Level Einteilung würde ich mit zwei Einschränkungen für Level 2 folgen:
1. keine Eigenbaurümpfe
2. keine Metaller
Das passt meiner Meinung nach nicht zu dem Level 2 Gedanken.

Für HS12 eine BL Regelung zu finden die auch Rigger zulässt wird wohl schwierig werden, wenn man den 700'er nicht ganz rauskegeln will - aber schon von anderen gesagt, in diese grobe Richtung sollte was passieren.

In Kassel bei nem Bierchen drüber zu sprechen ist ne gute Idee.

Viele Grüße
Manfred

PS:

selbst in H1/A geht im Renntrimm weit mehr als 100km/h Topspeed.

Mist (im Sinne von 'verdammt'), mein HA ist zu langsam - ok, das ahnte ich schon, aber muß man das so deutlich sagen ;-)

Doctor ES
21.July.2010, 09:51
moin:)

kurz zum thema eigenbauten;

das eventuell komplett uneingeschränkte erlaubte umbauen kontra eigenbau.....

ich denke der unterschied ist kaum gegeben. wer sieht was flo z.b. an seinem ("käuflichem") mono A alles verändert damit so läuft wies läuft?! warum dann nicht gleich eigenkreationen zu lassen?

es ist doch so;

ein "profi" der level 2 fährt wird einen einsteiger/fortgeschrittenen unte normalen umständen immer schlagen.

ob nun mit eigenbau oder umbau. wie gesagt schwebt mir in level 2 vor allem ja auch ein gewichtslimit vor. denn HIER hätte der erfahrenen mensch sonst wohl vorteile.

wenn die pace begrentzt ist ist der vorteil rigger/plane kaum noch gegeben. wer sich in hsa umsieht kann das erahnen. dort wäre ich mit nem rigger maximal wegen gewicht im vorteil.

dort werden alle kurven mit vollgas gefahren. der rigger hätte bestenfalls bei starkem wind vorteile.......

und vor allem; wann sollen die jungs das boote schnitzen lernen?

man könnte darüber nachdenken den bekannten "profis" die eigenbauerei zu untersagen. das wäre noch ein ansatz.

thema metaller. hier sehe ichs ähnlich wie mit den rümpfen. wenn man einen serienmetaller fände der das boot nicht SCHNELLER macht wie das gegenstück in kunstoff - warum nicht? selbstverständlich darf dieser prop dann nicht gebogen werden. und diese option sollte dann auch NUR den wirklichen SEMI pro's offenstehen.



level 2 - selber bauen mit begrentzter leistung! denn darum gehts; "was erreiche ich mit MEINEN fähigkeiten und der leistung wie alle anderen???"

doc:)

hallowach
21.July.2010, 20:08
N'Abend,

also das mit den Eigenbauten kann man wirklich von zwei Seiten betrachten - weil so viele richtige Eigenbauten (und ich meine damit so richtige Unikate) fahren ja auch in Level 3 nicht rum - das meiste sind doch auf Basis von käuflichen Teilen mehr oder viel mehr umgebaute Boote - oder irre ich mich da so gewaltig? ok - bei den Riggern noch eher als bei den Mono's, von daher könnte man sagen das man es frei machen kann.
Auf der anderen Seite könnte man argumentieren, das 'Boote schnitzen' soll man lernen wenn man gekaufte Boote in Level 2 modifiziert hat und das dabei erlernte in Level 3 einsetzt.

Bei den Metallern hatte ich das Wort 'Modifikationsverbot' auch schon dabeigeschrieben und dann wieder weggemacht. Das könnte wegen den Kontrollen (wie viel Modifikation ist denn doch erlaubt, wie schärfen, etc.) schwierig werden und wegen der längerfristigen Verfügbarkeit solcher Props (wie lange gibts die K Serie schon...?).

So ganz insgesamt sollte man dann noch die drei Level gut auseinanderhalten können, also es soll eine erkennbare Abgrenzung geben - wenn man mit einem Boot/Setup in 47 Klassen gut mitfahren kann ist das zwar ganz praktisch aber doch auch nicht so ganz Sinn einer Klasseneinteilung.

Viele Grüße
Manfred

Andilino
21.July.2010, 22:47
Hallo,

bei Mono A+B und Hydro A+B darf doch so viel eigengebaut und Metaller gebogen werden wie will.

S14 und SH14 darf der Rumpf modifiziert werden.

Wozu was in dieser richtung ändern? :confused:

Einen Vorteil in S14 und HS14 auf BL zu wechseln sehe ich darin, neue bzw. junge Fahrer dazu zu gewinnen, die von der verstaubten Bürstentechik nichts wissen wollen. Spaß macht das fahren in den klassen auch mit einer Bürste und 20,-€ pro Saison für ein neuen Motor ist wohl nicht das Proplem.

Ich freue mich, das in Kassel, weiterhin viele Bürste fahren wollen. So können wir, bei den wenigen Rennen dieses Jahr, wie gewohnt Spaß haben.

Andi

Hardy52
22.July.2010, 08:02
Hallo,

ich bin wie Andy der Meinung das wir mit den 2 Leveln Standard Klassen und den freien M und H genügend Auswahl bieten. Wie viele Klassen brauchen wir eigentlich für die paar Wettbewerbsfahrer die wir noch sind???
Gut finde ich es, dass in Kassel nun auch für die großen MS/HS Klassen in Richtung Stabdard BL sets experimentiert wird. So kann für diese Klassen vielleicht wieder etwas Interesse geweckt werden. Der Bl Fahrer hat die modernere Technologie und der 700er Fahrer kann zeigen was mit einem billigst set up noch heraus zu holen ist.
Ob ein 1kg schweres HSA wirklich bei den doppelt so schweren und deutlich größeren HS12 durchfahren kann wage ich zu bezweifeln. HSA ist eh die flipp gefährdeste Klasse und aus diesem Grund gab es hier schon Diskussionen die Geschwindigkeit zu drücken.
Wenn in den HS Klassen Rigger zugelassen werden bedeutet das über kurz oder lang den Tod der optisch ansprechenderen Hydroplanes. Ein gut abgestimmter Rigger läuft immer stabiler und daher werden sie sich durchsetzen. Wollen wir das???

Hardy52
22.July.2010, 08:11
Hallo,

ich bin wie Andy der Meinung das wir mit den 2 Leveln Standard Klassen und den freien M und H genügend Auswahl bieten. Wie viele Klassen brauchen wir eigentlich für die paar Wettbewerbsfahrer die wir noch sind???
Gut finde ich es, dass in Kassel nun auch für die großen MS/HS Klassen in Richtung Stabdard BL sets experimentiert wird. So kann für diese Klassen vielleicht wieder etwas Interesse geweckt werden. Der Bl Fahrer hat die modernere Technologie und der 700er Fahrer kann zeigen was mit einem billigst set up noch heraus zu holen ist.
Ob ein 1kg schweres HSA wirklich bei den doppelt so schweren und deutlich größeren HS12 durchfahren kann wage ich zu bezweifeln. HSA ist eh die flipp gefährdeste Klasse und aus diesem Grund gab es hier schon Diskussionen die Geschwindigkeit zu drücken.
Wenn in den HS Klassen Rigger zugelassen werden bedeutet das über kurz oder lang den Tod der optisch ansprechenderen Hydroplanes. Ein gut abgestimmter Rigger läuft immer stabiler und daher werden sie sich durchsetzen. Wollen wir das???

ToHi
23.July.2010, 20:40
Ich würde Rigger auch lieber in einer eigenen Klasse sehen.
Für einen Test in Kassel können wir sie aber gerne bei "HS14 Experimental" (also außerhalb der IDC Wertung) mit 700er Bürste bzw. den oben angeführten BL Testsetups zulassen.

Für mich steht das "S" in den S-Klassen nicht nur für Standardtmotor, sondern für "Boote und Technik von der Stange". Das sie in den 14er Klassen bis zu einem gewissen Grad verändert werden dürfen halte ich für sinnvoll und wichtig. Radikalumbauten jedoch waren berechtigterweise noch nie gerne gesehen.

Wozu braucht man in S-Klassen Metallprops? Es gibt Fahrer, die selbst in offenen Klassen mit Graupner-K sehr gute Erfolge erzielen konnten.

Torsten

ToHi
12.August.2010, 22:37
Aktueller Stand kurz vor Meldeschluss:

Bisher haben 11 Boote für S14 gemeldet, davon 2 mit BL Setup. Für HS14 sind momentan 6 Boote gemeldet - keiner mit BL.
Super finde ich, dass sich 3 neue Racer für HS14 entschieden haben.

Viele Grüße
Torsten

ToHi
25.August.2010, 00:08
Hallo "BL-Tester" ;)

In Kassel werden 4 S14 und 2 HS14 Boote mit BL am Start sein. Sie werden in den "normalen" Gruppen mitfahren.
In S14 wird es eine eigene Wertung für die BL-Boote geben - mit Pokalen. In HS14 fahren sie außer Konkurrenz. Da es hier keine Pokale gibt, entfällt für HS14 BL die Startgebühr.

Nach ersten Rückmeldungen werden wir die vorgeschlagenen Propgrößen wohl anpassen. Vor dem ersten Lauf gilt nun also:

- Motoren mit 1500-1600 U/V (z.B. LMT Basic XXL 1500, Basic XL 1600, TS 2230/13, TS 2240/10) mit K45
- Motoren mit 1300-1400 U/V (z.B. Basic XXL 1300, TS 2230/15) mit K48

Nach Lauf 1 sollten wir uns kurz zusammensetzen und prüfen, ob die Propwahl sinnvoll ist. Bitte nehmt die zuerst vorgeschlagenen Props trotzdem mit, falls wieder abgerüstet werden muss.

Viele Grüße
Torsten

Doctor ES
25.August.2010, 10:59
hallo,

interessant wärs zu wissen wer in welchem lauf mit bl unterwegs ist - kleiner vorschlag; die bl fahrer könnten sich nen kräftigen roten punkt mit ans nummernschild machen?!

so wüssten die zuschauer bescheid und vor allem auch der bürstenfahrer im lauf und kann entscheiden wie er sich verhält. (zweikämpfe)

doc:-)

ToHi
25.August.2010, 11:12
In der nächsten Gruppeneinteilung wird man sie erkennen :)

Torsten

hallo,

interessant wärs zu wissen wer in welchem lauf mit bl unterwegs ist - kleiner vorschlag; die bl fahrer könnten sich nen kräftigen roten punkt mit ans nummernschild machen?!

so wüssten die zuschauer bescheid und vor allem auch der bürstenfahrer im lauf und kann entscheiden wie er sich verhält. (zweikämpfe)

doc:-)

Doctor ES
25.August.2010, 11:15
.........auf dem wasser wärs interessant tohi:-)......!!!!

doc:-)

Baulude
25.August.2010, 11:23
Genau Torsten

http://riesenmaschine.de/bilder/upload/blindenzeichen2.jpg

Duck und weg :laugh::laugh:!!

Gruß,
Ingo

Doctor ES
25.August.2010, 11:26
:lol:!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:D

Hardy52
25.August.2010, 17:53
Also bei den Förstern bedeutet n roter Punkt am Baum:

wechmachen!!!!!!!!!!

Hast Du das auch so gemeint, Dirk???

Baulude
25.August.2010, 22:30
Hardy,
wir bekommen nen Fuchsschwanz an die Antenne und dann heißt es "Der Fuchs jagt die Meute" :laugh::laugh:!!

Gruß,
Ingo

Doctor ES
27.August.2010, 16:36
hallo hardy,

gugst du;

Baulude
27.August.2010, 17:06
Na Doc,
dann bring mal rote Klebepunkte mit :hi5:,
denn ich wollte mir nicht meine Startnummer mit rotem Edding versauen ;);)!!

Gruß,
Ingo

mad1116
30.August.2010, 08:54
Hy Jungs
Na wie war es in Kassel?*
Wie sieht es aus mit den bl sets, wie sind die ergebnisse?
Gruss michael

Baulude
30.August.2010, 13:15
Hallo Michael.
Da ich hier niemandem vorgreifen möchte -> nur so mein Testeindruck nach den ersten Versuchen ;).
Ich denke, generell sind wir da auf dem richtigen Weg.
Mal abgesehen davon, dass jedes Schiffchen eh anders läuft und jeder Fahre anders drauf ist :o, hat sich gezeigt, dass die BL-Boote mit den ausgewählten Drehzahlen und Schrauben auf keinen Fall die Überflieger waren und den Bürstenbooten um Runden davon gefahren sind.
Ich war mit dem BL-Antrieb, in meiner Raptor, genauso schlecht, wie sonst mit Bürste ;), also Mittelfeld.
Ähnlich hat es sich in HS14 dargestellt.
Da war ich halt mit nem neuen Schiffchen unterwegs, welches ich das erste Mal um`s Oval gefahren bin.
Einen Lauf habe ich mir auf dem Dach liegend angeschaut, beim zweiten hatte ich Empfängerprobleme aber...
...der 3. Lauf war richtig :D.
Von den Runden zwar nur Mittelfeld aber....
... das Antriebsetup passt.
Da es in HS 14 ja keine Wertung bei den Bl`s gab hatte ich nen TS2240/9 (1.700U/V) drin und ne 42-er Schraube drauf.
Ich denke auch dieses Setup passt sehr gut zu einem vergleichbaren Bürsten-Setup mit ner (45-er) oder 48-er Schraub.

Gruß,
Ingo

Doctor ES
30.August.2010, 13:18
hallo michael;

kassel war wie immer absolut ne reise wert - fast kein regen, samstag sonne!

wie die ergebnisse mit den bls snd kann ich gerade nicht sagen . ich bring nur die post;


das IDC finale / LM lauf im september bei uns in duisburg rahm wurde auf vieeeeeeeeelfachen wunsch auf 2 tage gekürtzt! da der freiteg kein feiertag ist sah's/ siehts bei vielen halt essig aus am freitag schon teilnehmen zu können.

deswegen nun am 11. - 12. 9.!!!!!!!!!

meldeadresse nochmal;

meldung-rahm@web.de

der meldeschluß wurde natürlich verlängert bis zum 5.9.,kommenden sonntag.

die anreise / trainig ist bereits ab freitags mittags möglich.

vielen dank für euer verständniss und sorry denen die schon urlaub genommen haben - nächstes mal wirds wieder ein langes we werden!!!!!!!!!:prost:

doc & die rahmer:)

hallowach
30.August.2010, 21:42
Der Benjamin (face) hatte glaube ich ein recht passendes Setup in S14 drin. Ich meine das war ein Basic xxl 1300 und nen 45er Prop (am besten sagt er selber was dazu..) und hatte im ersten Lauf soviele Runden (24) wie ich (bester Lauf waren 25 vom Steffen Sprenger mit Bürste) - später ist ihn irgendwas dazwischen gekommen ;). Aber wie gesagt, am besten sagen die Tester selber was dazu.

Gruß
Manfred

Baulude
30.August.2010, 22:00
Hallo Manfred.
Das mit den 24 Runden kenn ich irgendwoher :o -> hatte ich in meinem letzen Lauf (nachdem das Schiffchen endlich einigermaßen lief) auch :D.
1.500-er MZ-Motor und 45-er Schraube.
Leider hab ich den TS2210/10 erst ne Stunde vorher, von Jörg, bekommen und wegen dem engen Zeitplan, war keine Möglichkeit mehr zum Umschrauben :o.

Gruß,
Ingo

face
30.August.2010, 23:22
wie manfred schon angesprochen hat.

ich habe den xxl1300 getestet. schon in den ersten tests merkte ich das ich mit 45 in etwa gleich zu meinem turbo c war.

mein hinweis den 48 an diesem setup zu testen, wurde genehmigt *g

der war auch in allen 3 läufen dran!


im 2. lauf habe ich das schärfste timing des turnigy reglers gefahren (high) :D
das lief meiner meinung auch am besten.
mein 3. lauf wurde mit dem middle timing getestet!

leider habe ich voll verpennt den akku vor dem 3. lauf noch zu laden :lol: daher ist der zwar der bessere abzüglich fehler geworden.
aber es fehlte deutlich was


bei mir lief die ganze sache mit dem zahmen setup echt rund


logs häng ich mal an :prost:

Baulude
30.August.2010, 23:50
Hallo Benjamin.
Na, dass ergibt doch so langsam ein "Bild" :D.
Du, in S14, mit dem 1.300-er Motor + 48-er Schraube...
ich, in S14, mit nem 1.500-er Mtor + 45-er Schraube...
ich, in HS14, mit nem 1.700-er Mtor + 42-er Schraube...
...kein Setup war ein "Überflieger" ;).
Da könnte man ja eigentlich so eine Drehzahlspanne (von 1.300 bis 1.700) aufmachen und müsste das ganze, dann nur über die Propgröße einbremsen.
Die 1.300-er bis 48, 1.500 / 1.600 bis 45, 1.700 bis 42,
dann sollte das eigentlich prima zu den Bürstenmotoren bis 1.700 u. 48-er Schraube passen :hi5:!!

Gruß,
Ingo

Hardy52
31.August.2010, 08:22
Erstmal n grosses Danke schön an die Kasselaner die trotz des Wetters mal wieder n super Wettbewerb durchgezogen haben. Obwohl, so schlecht wars ja doch nicht. Ich meine sogar mich zu erinnern auch am Sonntag mit dem Gedanken gespielt zu haben die Sonnenbrille auf zu setzen:D
Bei mir passte der Lehner 1600 mit K45 überhaupt nicht mehr zum Boot. Dh heißt es war trotz deutlich tiefer gestelltem Strut nur noch mit Teillast fahrbar.
Bei allen Überlegungen zu Bls muss berücksichtigt werden das
*Drehzahlangaben bei Lehner Lastdrehzahlen sind während alle anderen Leerlaufdrehzahlen angeben
*Ein Mindestmaß an Übersicht für die Schiedsrichter gewährleistet sein muß
Am einfachsten wäre das mit einem Einheits Bl set wie bei S7 zu erreichen. Wenn man die Palette der Motoren öffnen möchte, gibts ein probates Mittel um alle set ups 100% vergleichbar zu halten, den Limiter. Dann könnte jeder das fahren was er möchte und kein Motorenlabel wäre benachteiligt. Für einige ist oder war der Limiter ja ein Reizthema, hier wäre er jedoch die ultimative Lösung.

Baulude
31.August.2010, 11:08
Hallo Hardy.
Das Einheitsset is für S7 / Eco-Start und da sollte es auch bleiben...
...macht die Sache für die Einsteiger übersichtlicher.
Ich persönlich denke, dass man in den "Vortgeschrittenenklassen" den Fahrern etwas mehr Entscheidungsfreiheiten geben sollte. Der (Strom-??) Limiter wird da auch nicht viel bringen weil damit leichtlaufende Boote entgegen "schwimmenden Stahlbetonplatten" wieder bevorteilt werden ;).
Ich persönlich (und vermutlich auch einige andere) wäre übrigens bei Festschreibung auf nur ein Set oder auf die Verwendung eines Limiters warscheinlich raus aus den S-Klassen :thumbdown: :o.

Übrigens, beim HSA-Regelwerk geht es ja auch anders ;).

Gruß,
Ingo

mad1116
31.August.2010, 12:54
Für mich ist nur wichtig, dass in hs14 keine rigger gibt , alleine um das Bild zu waren. Auch gegen eigenbauten hätte ich nichts dagegen.

So gesehen bin ich für fast alles offen.

Gruß michael

uwe63
31.August.2010, 13:33
Hallo zusammen
ich finde ein Einheitsset in S7 auch sinnig.
Rumpf kaufen, Komponenten nach Schema "F" einbauen, ein bisschen mit dem Schwerpunkt spielen und im 2ten Rennen auf's Podest fahren.
Sowas nenne ich Rundumsorglospaket. Lerneffekt hier: Rennen fahren lernen !!!!

In den S14 Klasen möchte ich mehr lernen. Außerdem sehe ich die Gefahr, das ein Rumpf mit dem Einheitsset besonders gut läuft und nach und nach alle anderen verdrängt.

Limiter ?? maximaler Strom?? maximale Kapazität??
Bei maximaler Kapazität haben Fahrer die einen Lauf mit vielen Ausweichmanövern fahren müssen die A****karte.

Uwe

MiSt
31.August.2010, 13:34
Zunächst mal auch von uns ein Dankeschön für das Wochendende an die vielen fleißigen Helfer und -innen in Kassel. Inzwischen ist es der einzige Wettbewerb, bei dem der/die Teilnehmer(in) nur als Teilnehmer(in) gefordert ist :D - ist schon schön, irgendwie ;) ... , ... speziell für so notorische Vielstarter wie uns :rolleyes:.

Was die Regeldiskussionen in (H)S14 angeht: Schon die Freigabe des K48 ist für unsere S12-Flotte eine Hürde gewesen, die erwartungsgemäß im jetzigen Setup, das bisher meistens freiwillig den K43.5 nutzte, nicht genommen wurde (ich selbst bin mal einen Lauf damit gefahren bzw. habe ihn mit deutlich wärmerem Motor damit verk***t, sonst waren bei uns immer und überall K45s drauf). Allerdings denke ich darüber nach, ggf. für Rahm unsere Boote daran anzupassen, was aber das klitzekleine Problem beinhaltet, daß der nauticus den K45 bisher noch vorschreibt ...

Was BL angeht, werden wir es halten wie in S7: Wenn der Übergang fair sein wird (den von Benjamin getesteten 1300XXL könnte ich mir seit langem - Beitrag #81 -da am ehesten vorstellen), dann gehen wir ihn zwar wieder nicht mit, aber wir könnten dann ja dennoch die Klasse weiter mit Bürste, Spaß und einer gewissen Chance bestreiten - ansonsten war es das eben. In S7 hat die Einführung des BL-Sets keine Neueinsteiger gebracht, sondern nur die besten Teilnehmer noch schneller gemacht (und die bisher besten Bürstenboote anscheinend siegchancenlos ...): Ich wüßte nicht, warum das bei (H)S12 anders sein sollte. Von der Kostenrechnung her konnte und kann ich das eh nicht nachvollziehen, der allgemein genutzte 700 Turbo C kostet 20€ und hält "ewig" (solange er nicht gewässert wird).

Auch das gerne benutzte Argument, BL(-Sets) seien "anfängerfreundlich", weil sie auch verhältnismäßig verbastelte Boote noch schnell machen, ist absolut zweischneidig: Wenn man sich bis rauf in die "Profiklassen" auf sowas verläßt, wird's schnell übelriechend und teuer.

Last not least halte ich es von der Abstufung S7/S12/M1/M2 her nach wie vor für falsch, (H)S12 schneller zu machen (zu wollen).

Übrigens geht es bei "Limitern" immer um Energielimiter. Sozusagen eine Limitierung des Tankinhalts.

Baulude
31.August.2010, 14:01
Übrigens geht es bei "Limitern" immer um Energielimiter. Sozusagen eine Limitierung des Tankinhalts.

Hallo Michael.
Stimmt, da hast Du Recht.
Leider ist da auch das Problem versteckt -> es gibt halt Boote, die kommen mit nem halben "Tank" aus und bei anderen geht`s schon an die Reserve.

Gruß,
Ingo

MiSt
31.August.2010, 15:26
Leider ist da auch das Problem versteckt -> es gibt halt Boote, die kommen mit nem halben "Tank" aus und bei anderen geht`s schon an die Reserve.

Gruß,
Ingo

[OT on]
Deswegen ist das ja auch ein vermeintlich? probates? Mittel in absoluten "Profiklassen", um die Materialschlacht und auch die Rundenzahlen/Geschwindigkeiten einzubremsen: Dies verlagert sich dann vom Volkssport "Akkus als Primärzellen nutzen" bzw. "Akkus auf Biegen und Brechen ins Gewichtslimit bringen" mehr auf "das letzte Promille Wirkungsgrad irgendwo finden" und "ich mache mein Boot noch leichter als leicht". Mal ganz abgesehen davon, daß frühere Limiterdiskussionen nicht einen einzigen 100% vernünftigen Vorschlag erbracht haben, was beim Erreichen des Limits eigentlich passieren soll, denn alle bisherigen Vorschläge haben ein eingebautes Unfallrisiko :rolleyes:.
[OT off]

In einer S-Klasse mit extrakleinem Limit wäre das zwar auch eine ganz tolle :rolleyes: Tüftelei, würde aber (allzumal Blech-)Bürstenantriebe wegen des deutlich geringeren Wirkungsgrades hoffnungslos benachteiligen.

[Sarkasmus on]
Wobei man dem Schiedsrichter einfach eine klitzekleine Matrix aus Propellergrößen, Motordrehzahlen und sich daraus ergebenden Limitwerten zur Verfügung stellen könnte, EXCEL macht's locker möglich :prost:.
[Sarkasmus off]

Sika
31.August.2010, 15:40
Ich denke, wir hatten selten eine Diskussion, die eine derartige Breite an durchaus nachvollziehbaren Meinungen zum Thema hervorgebracht hat.

Von "es bleibt bei 700ern und wir reduzieren wieder auf K45" bis hin zu "wir fahren höher drehenden BLs in Riggern" oder gar "wir stellen alles frei und limitieren nur die Energie" gibt es mind. 10 Varianten, die dem ein oder anderen als allein schlüssiger Weg für die Zukunft erscheinen.

Aus Sicht eines "Regelmachers" möchte ich aber auch meine Argumente darlegen:

1. Die 700er funktionieren mit LiPos wieder sehr gut. Mit K48 wird es z.T. allerdings grenzwertig. Sicherer für die Motoren (und auch für einige Boote) wäre wohl tatsächlich wieder eine Begrenzung auf K45.

2. Mir fehlt im Moment etwas der Support seitens der Hersteller und auch der Teilnehmer um mich mit Überzeugung für EINE BL-Set-Lösung ala Start/S7 einzusetzen. Die aktuelle Diskussion in HSA zeigt mir auch, dass eine solche Entscheidung weitreichender getestet werden muß um nicht hinterher Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

3. Ich halte den Energie-Limiter für die Experten-Klassen für eine anzustrebende Lösung, denn auch LiPos entwickeln sich weiter und damit könnte man sich von dieser Entwicklung entkoppeln. Hinzu kommt, dass man Limit und Energieinhalt lebensdauerfördernd wählen kann.

Für Einsteiger- und Fortgeschrittenen-Klassen halte ich es aber nicht für die bevorzugte Lösung, da dort meistens das KnowHow fehlt, ein Boot energiemäßig "auf den Punkt" abzustimmen. Ich bevorzuge für diese Klassen die indirekte Limitierung über Motordrehzahl und Propellergröße - sowie reichlich überdimensionierte Akkus. So wie es im Moment in diesen Klassen praktiziert wird. Dies beinhaltet gleichzeitig das größte Lernpotenzial, da man so sehr gut lernt, wie ein Boot schnell wird.

Hinzu kommen die Kosten für einen Limiter (>100€) und die derzeit nicht vorhandene Kapazität/Möglichkeit den von den Fliegern bekannten Limiter für die Anforderungen im Boot anzupassen - ich möchte nicht, dass der Motor abrupt und auf Dauer ausgeschaltet wird.

=> Fazit: aus meiner Sicht kommen daher im Moment nur 2 Lösungen in Betracht:

a. es bleibt ersteinmal bei 700ern (mit K45 oder K48).

b. beliebige BLs/Regler mit EINEM Drehzahlimit für die BLs, so dass es unter Last zu den 700ern passt. Gemessen werden die BLs im Leerlauf am Boot. Alle (BL und 700er) fahren die gleiche Propgröße.

Jörg

Sika
31.August.2010, 15:48
[OT on]
Mal ganz abgesehen davon, daß frühere Limiterdiskussionen nicht einen einzigen 100% vernünftigen Vorschlag erbracht haben, was beim Erreichen des Limits eigentlich passieren soll, denn alle bisherigen Vorschläge haben ein eingebautes Unfallrisiko :rolleyes:.
[OT off]

Die sinnvollste Lösung wäre das normale Leerwerden des Akkus zu simulieren - innerhalb von ca. 3-5s die Leistung herunterregeln. Am liebsten noch mit Ansteuerung einer ultrahellen, blinkenden LED, die sichtbar am Boot montiert ist.

Das bei den Fliegern praktizierte (und im Moment softwaretechnisch nicht änderbare, weil Speicher voll) totale Abregeln ist definitiv für uns ungeeignet.

Jörg

Hardy52
31.August.2010, 16:55
Es werden immer nur ein paar Rümpfe sein die sich für eine S-Klasse besonders eignen. Und der Sinn der S Klassen liegt ja auch darin aus Technik von der Stange ein Maximum an Geschwindigkeit bei gutem Handling heraus zu holen. Im Grunde genommen ist der 700er auch ein Limiter denn bei Strom >35A macht ders nicht so lang. Beim Bl begrenzt der Limiter halt das ein was max mit einem 700er verbraten werden kann. Gleichzeitig könnte die Motorenpalette deutlich erweitert werden.

Sika
31.August.2010, 17:17
3. Ich halte den Energie-Limiter für die Experten-Klassen für eine anzustrebende Lösung, denn auch LiPos entwickeln sich weiter und damit könnte man sich von dieser Entwicklung entkoppeln. Hinzu kommt, dass man Limit und Energieinhalt lebensdauerfördernd wählen kann.

Für Einsteiger- und Fortgeschrittenen-Klassen halte ich es aber nicht für die bevorzugte Lösung, da dort meistens das KnowHow fehlt, ein Boot energiemäßig "auf den Punkt" abzustimmen. Ich bevorzuge für diese Klassen die indirekte Limitierung über Motordrehzahl und Propellergröße - sowie reichlich überdimensionierte Akkus. So wie es im Moment in diesen Klassen praktiziert wird. Dies beinhaltet gleichzeitig das größte Lernpotenzial, da man so sehr gut lernt, wie ein Boot schnell wird.

Hinzu kommen die Kosten für einen Limiter (>100€) und die derzeit nicht vorhandene Kapazität/Möglichkeit den von den Fliegern bekannten Limiter für die Anforderungen im Boot anzupassen - ich möchte nicht, dass der Motor abrupt und auf Dauer ausgeschaltet wird.

Jörg

...............

Jörn-Oliver
31.August.2010, 19:27
Was genau soll mit einer möglichen Regeländerung erreicht werden ?

Neue Fahrer/ Einsteiger ziehen ?

die (H)S14 Klassen sind eigentlich für Einsteiger perfekt. die Boote sind nicht zu klein und damit auch etwas unempfindlicher gegen Wellen/Wind /Wettkampfsituationen.
auch kein allzu großer Fummelkram beim Bau, letztendlich auch bezahlbar

von daher "eigentlich" doch super zum Einstieg geeignet.

die jetztige Diskussion um eine Freigabe für BL halte ich persönlich eher abschreckend für Einsteiger ( ja auch ich selbst bin/war am Überlegen in HS14 einzusteigen) denn da überleg ich mir doch 2 mal ob ich für den Anfang eine bewährte und robuste Bürstenmotor/Regler Kombo für 70 Euro kaufe, oder was vergleichbares in BL wo es dann um 200 Euro geht.

wer BL fahren will, für den gibt es doch genügend entsprechende Klassen, warum die kostengünstigen durch BL Einführung
"abschaffen" ?

oder gibt es absehbar Lieferengpässe mit 700er Blechmotoren oder Bürstenreglern ? ich sehe das momentan nicht.

Auch die Vergleichbarkeit bleibt gewährleistet, ein Turbo C ist halt ein Turbo C, bei BL wissen wir doch alle das es da teils heftige Streuung gibt.

ich stell mir folgendes Scenario grad vor, ein motivierter Einsteiger baut sich über Winter ein S Boot auf , packt einen seiner Meinung nach regelkonformen BL rein, für den er samt Regler 200 hart ersparte Euronen hingelegt hat, fährt wohlgemutet 400 km zum Saisoneröffnungslauf und dann wird die Drehzahl vermessen, und schwupps wird ihm der Start verwährt weil sein teurer BL Motor eine Streuung hat und 300 U/min mehr dreht als angegeben hatt insgesammt, weil er vielleicht alles neu kaufen mußte 500 Euro investiert, dazu noch die Anfahrt , und alles ist für die Katz.. i

meine Persönliche Meinung, 700er Blech als einzig zugelassener Motor , K45 als einzig zugelassener Prop..., Rigger bleiben verboten.

wenn das fest ist, würd ich mir den Einstieg wirklich noch überlegen. Im Moment schreckt die ganze Diskussion wie gesagt eher ab, als das sie anlockt.

hallowach
31.August.2010, 20:18
Hallo zusammen,



1. Die 700er funktionieren mit LiPos wieder sehr gut. Mit K48 wird es z.T. allerdings grenzwertig. Sicherer für die Motoren (und auch für einige Boote) wäre wohl tatsächlich wieder eine Begrenzung auf K45.


Auch wenn es natürlich eine von meinem Boot 'eingefärbte' Meinung ist, finde ich nicht das der K48 in S14 den Turbo C an die Grenze treibt (in HS14 ja sowieso nicht - ist ja auch wohl nicht die Frage). Natürlich hab ich mein S14 Boot ein wenig umgebaut so das jetzt ein K48 so ungefähr einen K46,5 - K47 darstellt, aber auch vor der Umbauerei hat der Motor in meinem Boot (was sicherlich kein leichtlaufendes/kleines S14 ist) keine kritische Temperatur erreicht (und da bin ich alleine rumgefahren..). Also ich bin für K48 in S14 und HS14.



=> Fazit: aus meiner Sicht kommen daher im Moment nur 2 Lösungen in Betracht:

a. es bleibt ersteinmal bei 700ern (mit K45 oder K48).

b. beliebige BLs/Regler mit EINEM Drehzahlimit für die BLs, so dass es unter Last zu den 700ern passt. Gemessen werden die BLs im Leerlauf am Boot. Alle (BL und 700er) fahren die gleiche Propgröße.

Jörg

Bei Lösung B wäre die Frage der Kontrollierbarkeit wieder da. So ein beliebiger Regler ist ja mal fix umprogramiert und ich weiß nicht ob denn jeder Ausrichter ein Drehzahlmessgerät stellen kann. Man wäre wahrscheinlich wieder schnell an dem Punkt, wo man sich 'benachteiligt' fühlt (als Bürstenfahrer) wenn man von nem BL Boot ordentlich (oder auch nur knapp) versägt wurde - also nur so vom Gefühl her, eben - ich hoffe man versteht was ich meine.

Die gerechteste Lösung ist meiner Meinung nach immer noch ein Einheitsset - es sollte eben dann fair zu den Bürtenmotoren sein.

Viele Grüße
Manfred

Baulude
31.August.2010, 20:42
Auch die Vergleichbarkeit bleibt gewährleistet, ein Turbo C ist halt ein Turbo C, bei BL wissen wir doch alle das es da teils heftige Streuung gibt.


Hallo Jörn.
Das ist so nicht ganz richtig.
1. Es gibt Leute, die ihre Turbo C oder Neo`s selektieren, denn auch da gibt es nicht unerhebliche Streuungen.
2. Wenn man über den Teich schaut gibt es dort nen Turbo C SS1 (oder wie das Dingen heißt) -> der hat Kugellager, is aber trotzdem regelkonform und wurde / wird (??) von min. einem eingesetzt....

Wenn Du in Kassel gewesen wärst, dann hättest Du gesehen, dass die BL-Schiffchen auf keinen Fall die Überflieger waren und den Bürsten-Booten davon gefahren sind.
Also, warum nicht mal etwas neues mit einbringen.
So, wie das bis jetzt in groben Zügen angedacht ist, würde es mit sicherheit funktionieren und keiner müsste sich benachteiligt fühlen.

@Manfred
Ein Bissel was hat das auch mit Vertrauen zu tun, denn selbst bei einem Einheitsset -> wer bescheißen will, der findet einen Weg.
Außerdem, seit ich das S7 BL-Set habe (und das war schon einige Läufe im Einsatz) hat das noch nie jemand kontrolliert.
Da hätte ich nen anderen Regler oder sogar Motor fahren können.
Wenn jemand gravierend auffält, dann muss er halt vom Veranstalter kontrolliert werden.
Nen Drezahlmessgerät kostet ja nun wirklich nicht die Welt und ist mit Sicherheit in jedem Verein bereits vorhanden.

Fazit!!
Meine persönliche Meinung -> BL zulassen ja, Regler frei Motoren in einem festgeschriebenen "Drehzahlfenster", Propeller abgestuft nach Drehzahl -> "Einheitssoße" nein!!

Gruß,
Ingo

Jörn-Oliver
31.August.2010, 21:44
Ingo, Regler frei, ist doch auch wieder sonne Sache, da kann mit dem Timing nach Lust und Laune die Drehzahlen extrem verändert werden.

Klar, wenn man will und kann kann man sich auch 20 700er Blech bestellen und die besten da rausziehen, aber derjenige sollte sich dann noch überlegen ob das ganze Sinnvoll ist in einer S Klasse.

wenn unbedingt BL gefahren werden will, warum dann nicht in den Klassen die es dafür bereits reichlich gibt.

Neues einbringen, schön und gut, aber Neues muß nicht immer gut sein.

Wenn BL wirklich zugelassen werden, dann sage ich jetzt vorraus das in spätestens 2 Jahren der 700er Blech der Exot in der Klasse sein wird. es gibt leider viel zu viel Vorteile des BL`s .

Ich frage nochmal, was ist der Sinn, bzw Gedanke dahinter, überhaupt den BL in den S Klassen ins Gespräch zu bringen.

ich hätte prinzipiell alles liegen für ein HS14 Boot mit 700er Setup und wollte nächstes Jahr ernsthaft einsteigen, zumindest bei den Nordläufen ( Rahm, Ibbenbüren, Hamminkeln, Moormerland)
sollte aber wirklich die Entscheidung Pro BL kommen, werd ich das ganze ernsthaft überdenken und bin wohl dann als potentieller Einsteiger schon wieder raus, bevor ich anfangen, denn dann geht es letztendlich nur noch um das bessere und meist teurere Material, als um das Fahrkönnen.
Einziger Kompromiss wäre ein festgeschriebenes BL Einheitsset mit Regler mit festen Timing und ein zugelassener Motor. der einem Bürsten Setup nicht überlegen ist.

ist halt meine persönliche Meinung.
mfg,Jörn

mad1116
31.August.2010, 22:19
@Jörn
es geht sich im eigentlichen darum die s14 hs14 klassen wieder atraktiver für neu einsteiger zu machen....man versucht eine lösung zu finden, die die alte undneue technick neben einander in den s14 und hs14 klasse existiren läst. ohne das eine dieser techniken benachteiligt ist.


wenn man sich so alle foren anschaut, fällt doch sehr schnell auf, dass kaum noch einer die gute alten bürsten motoren verbauen möchte. da jeder neu einsteiger immer irgendwo liest, dass die bl´s bessere wirkungsgrade haben und einem bürsten motor überlegen ist. vieleicht schaut er dann noch, was so ein profi so verbaut und dann sieht er, dass da ebenfalst kaum einer eine bürste in seinem rennboot hat.
und schon ist eine solche rennklassen die mit einem bürsten motor ist aus dem rennen (da,da ja vertaubte technick verbaute wird).

(meine meinung) ich gehe auch mal davon aus, das ein neu einsteiger sich ein boot kauft, aktuelle technick ein baut (bl´s) und später erst fest stellt, dass er mal gerne ein rennen mit machen möchte. ( nun hat er ein boot mit einem bl set und was soll er dann noch mit einem bürsten motor der in sienen augen ja eh nicht mehr stand der technik ist...... und dann denke ich, dass er sich ehr eine andere rennklasse aus sucht, als sich noch einen bürsten motor mit regler zu kaufen.)

denn diesen gedanken müssen wir uns erlich gesagt stellen, denn wenn mann das letzte jahr betrachet, dann sah es in hs14 schon recht mau aus. da war man ja fast schon froh wenn man eine gruppe zusammen bekommen hat.

gruss michael

Baulude
31.August.2010, 22:19
Hallo Jörn.
Du hast meine Beiträge warscheinlich nicht richtig gelesen ;)!!
Also nochmal :hi5:!!
Die Schiffchen, die in Kassel mit BL-Set`s getestet wurden waren bei weitem nicht die "Überflieger" und die Bürsten betriebenen Schiffe waren auf jeden Fall mehr als ebenbürtig!!
Bei Eco-IDC gibt es leider noch nicht die Ergebniss, dann siehst Du es Schwarz auf Weiß!!
Im übrigen beruhen meine Überlegungen nicht nur auf generellen Neueinsteigern.
Ich meine, es wäre auch interessant für Leute die schon Schiffchen fahren aber halt nur mal so...
Die Motorendrehzahlen die in den Test`s gefahren wurden entsprechen nämlich denen, die einige (oder auch einige mehr) in ihren "Sonntagsausgehsetups" an vielleicht 5-8S fahren.
Ok, bin jetzt zu faul zum genauen Nachrechnen!!

Und wegen dem Regler frei -> hab ich doch schon gesagt -> "Verdächtige" werden dann halt rausgezogen und "gefilzt" ist doch in anderen Klassen (HSA) genauso vorgesehen.
Entsprechende Messgeräte gibt es (wie schon gesagt) für mittlerweile nen schmalen Euro und meist sind die in den Clubs eh schon vorhanden.
Darin sehe ich absolut kein Problem.

Sicher kann man sich noch jahrelang an den Bürstensetups festbeißen aber davon werden die Klassen nicht voller, es wird nicht mehr eher noch (!!) weniger Zulauf geben und in spätestens 2 Jahren sind S14 und HS14 von der Bildfläche verschwunden.
Die S-Klassen sind nen Bindeglied zu den offenen Mono1 und Mon2 Klassen, also sollte man da auch etwas mehr öffnen als in den Einsteigerklassen.

Gegen ein Einheitsset bin ich halt, weil ich davon ausgehen muss, dass dann nur ein oder zwei Hersteller / Händler profitieren und dagegen habe ich halt prinzipiell was.
Selbst, wenn der von mir bevorzugte Händler / Hersteller, der "Auserwählte" wäre -> wäre ich dagegen :o!!
Eine gewisse Bandbreite sollte schon, aus sportlichen Gründen, gewährleistet sein.

Gruß,
Ingo

mad1116
31.August.2010, 22:25
@Jörn

Bl in (S) KLASSEN??????
wenn man ja hier so liest, dann heist es oft ware von der (S)tange.
klar ist der 700er eine ware von der stange aber ein bl ist mitlerweile ebenfals eine ware von der stange.( meine meinung zu mindest)
das würde dem bl immer hin berechtigung geben in eine solche klasser rein zu kommen.

gruss micahel

Jörn-Oliver
31.August.2010, 22:38
Ingo, wenn du die S14 Klassen als Bindeglied siehst,

welches wäre denn deiner Meinung die Hydro Einstiegsklasse, wenn nicht HS14,

die Gründe,warum die Fahrerzahlen rückläufig sind, würd ich nicht in der "veralterten" Technik sehen.

wenn diese Klassen mit reinem Bürsten Setup ausgeschrieben werden, und nur Bürste gefahren wird, dann wird jemand, der wirklich Rennen fahren will auch Bürste einbauen, zumal es immer noch billiger ist als BL, und das ist grad für Einsteiger ein wichtiger Knackpunkt.

Deine Überlegung mit den Sontagsfahrern ist ein schöner Gedanke,aber das dann grade das Setup passt, wird wohl eher Zufall sein, zumal ich niemanden kenne der ein HS14 Boot mit 6 oder 8S fährt.

nehm ich mal meine BL Hydra, da fahr ich an 4S einen LMT 1920/13, der würd überhaupt nicht ins Drehzahlfenster passen, also müßt ich auch wieder einen neuen Motor fahren.

anders vielleicht welche die ihr Boot vielleicht mit passenden Motor fahren, aber halt 5S oder 6S Packs, die müßten wiederum LiPos kaufen.

in der neuen Technik sehe ich jedenfalls keinen Anreiz für Neueinsteiger.

mfg,Jörn

ToHi
31.August.2010, 23:08
Ich greife dem IDC nur sehr ungerne vor, deshalb schreibe ich nur ein paar Eckpunkte der S14 BL-Platzierungen von Kassel.

S14
1. Bürste 50 Runden
2. Bürste 48 Runden
3. BL 48 Runden
4. BL 47 Runden
5. Bürste 47 Runden
...
10. Bürste 45 Runden
11. BL 44 Runden
12. Bürste 41 Runden
13. BL 40 Runden

In HS14 konnte kein BL-Boot 2 Läufe durchbringen, daher bringt die Auflistung der Ergebnisse hier nix.

Tja, warum sind die Fahrerzahlen in den S-Klassen rückläufig? Das Problem ist ja auch bei S7 zu beobachten.
Ein Grund ist sicherlich, das einige von Euch in die "offenen" Klassen gewechselt haben.
Aber warum kommen kaum noch Neueinsteiger? Was kann getan werden, um das Racen allgemein und diese Klassen und speziell für Neueinsteiger interessant zu machen?

Viele Grüße
Torsten

Baulude
1.September.2010, 08:06
Danke Torsten.
Ich denke die Rundenzahlen sprechen für sich :hi5:!
Ich hab ja schon fast Blasen an den Fingerkuppen ;).
Zur Ergänzung, mein BL-Cat hatte in HS14 einen Lauf mit 19 Runden :o.
Die Frage nach dem "warum", kann ich Dir leider auch nicht beantworten.

@Jörn
Als Einsteigerklasse für HS14 würde ich die leider fast ausgestorbene Klasse HS7 bezeichnen.
Und wegen dem "Sonntagssetup" kann ich halt (egoistischer Weise) nur von mir ausgehen, denn ich nen den TS2240/10 und schraub ihn in meine Cyclon Evo, pack den 180-er Regler dazu und leg dann noch 3x 2S Lipo`s oder einige alte Fepo`s rein und wenn ich dann Rennen fahren will -> schraub ich halt um.... :D.

Gruß,
Ingo

Larger
1.September.2010, 08:46
Ich sehe es wie Thorsten. Vor drei, vier Jahren wurden es in den S-Klassen immer mehr Fahrer. Vor zwei Jahren dann der Einbruch. TRotz BL-Set sind es in S7 bisher eigentlich auch nicht mehr geworden. Die Ursachen für Nachwuchsmangel müssen also woanders liegen. Nur über neue Motorenregelungen wird sich da nicht viel tun.


Heiko

Sika
1.September.2010, 19:13
1. Ich würde mir wünschen, wenn die Diskussionen nicht immer mit dem Nothammer geführt würde: "Wenn ihr nicht macht was ich will, dann spiel ich nicht mit!". Solange das nur einer sagt, ist das wurscht. Wenn viele dagegen sind, dann sollte man etwas einfach nicht machen. Punkt.

2. Ein Drehzahlband mit unterschiedlich großen Props macht für Tests durchaus Sinn, im endgültigen Regelwerk aber nicht. Zu schwierig zu kontrollieren - falls denn mal etwas kontrolliert wird.

Ein Einheits-Set für S14/HS14 steht im Moment für mich aus mehreren Gründen nicht (mehr) zur Diskussion. Wenn, dann nur Motoren&Regler, die eine bestimmte Spezifikation erfüllen - am einfachsten: eine zu definierenden Drehzahl nicht überschreiten.

3. Die BL-Sets in Start/S7 haben aus meiner Sicht eher verhindert, dass diese Klassen komplett ausgestorben sind. Die Bürsten-Motoren waren dort ziemlich überfordert - zumindest in Start. Es sind derzeit ca. 100 Sets im Umlauf und in S14/HS14 funktionieren die 700er wieder gut.

Wenn es an Meldungen für die Wettbewerbe mangelt, dann liegt es an anderen Dingen. Z.B. fehlende Publicity oder daran, dass im Moment die schnelleren Powerboote für viele interessanter sind, oder am vermeindlichen Krach innerhalb der Wettbewerbs-Szene, oder, oder, oder... auch andere Serien z.B. Sea-Jets sind nicht sonderlich gut besucht.

Oder daran, dass es im Moment weniger Einsteiger, dafür aber mehr Expert-Fahrer gibt: in Kassel waren es in MonoA sensationelle 32 oder 33 Starter! Sogesehen "ernten" wir eher im Moment die Früchte der "Einsteiger-Arbeit" der letzten Jahre.


4. Für mich steht allerdings der Sinn der Klassen S14/HS14 an sich durchaus in Frage - auch wenn das jetzt vllt. erschrecken mag. Und ich will auch sagen warum: gegründet wurden diese Klassen, als der Just4Fun-Fahrer mit genau solchen Booten und 700ern mit 12-14 SubC-Zellen die Seen unsicher machten. Daher gab es Anfangs auch gute Teilnehmerzahlen; mit einem Hoch in 2006 hielt das bis Ende 2008 an.

In 2009 brachen die Teilnehmerzahlen aber ein - ein Jahr nach Einführung von LiPos und auch der Rennserie LiPo-Masters. Ich sehe hier einen Zusammenhang: es gab früher einfach weniger Alternativen für Mono/Hydro-Fahrer - daher IDC und S14/HS14. Die heutige Zeit erlaubt mit LiPos, BLs sehr gute Alternativen im "Experten-Bereich" und LiPo-Masters bietet die passenden Rennen dazu.

Daher die provokante Frage: welchen Sinn haben S14 und HS14 noch? (mir Fallen schon einige Gründe ein - aber dies führt auch dazu, sich nochmal grundsätzlich von vorn zu überlegen, was man denn nun will - weil, wie gesagt, die ursprünglichen Gründe nicht mehr gegeben sind).

Jörg

Baulude
1.September.2010, 21:11
Soooo!!
Nachdem ich nun Jörg seinen letzten Beitrag (spez. ab Pkt. 4) mehrmals gelesen habe....
....hoffe ich nicht, dass das der Anfang einer "IDC-Grabrede" war.
Ich hoffe, wir müssen die Frage "Quo vadis " nicht in "Be or Not to Be " umänder!!
Fände ich echt schade :(!!


Irgendwie habe ich aber das Gefühl, als ob ich am WE auf einer anderen Veranstaltung war, denn da kam (meiner Meinung nach :o) der "BL-Auftritt" entschieden anders rüber, als sich das jetzt, teilweise, in dem geschrieben wiederspiegelt.....
Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass man diese gemischte Sache mal das nächste Jahr durchzieht und dann zum Jahresende 2011 ein entsprechendes Resümee zieht.
Nach ein o. zwei Rennveranstaltungen kann es da noch keine vernünftigen Entscheidungsgrundlagen geben.

Gruß,
Ingo

Sika
1.September.2010, 23:10
Um es ersteinmal klarzustellen: die IDC Grabrede wird noch ein wenig auf sich warten lassen - noch haben Hans und ich sehr viel Spass am IDC.

Es geht hier nicht um "to be or not to be" für S14/HS14. Aber es darf doch erlaubt sein - ja es ist unsere Pflicht - die aktuelle Situation kritisch zu hinterfragen. Und dabei muß als Ergebnis mehr erlaubt sein als "wir machen weiter wie immer...".

Jörg

uwe63
2.September.2010, 00:49
Für mich als Neuling im Renngeschehen ist die HS14 Klasse ganz klar das Bindeglied zwischen S7 und den Expertklassen.
In S7 habe ich ein "Rundumsorglospaket" mit dem ich Rennen fahren lerne.

In S14/HS14 muss ich mich während des Rennens deutlich mehr auf alles mögliche konzentrieren,
da auf dem Kurs alles wesentlich schneller passiert.
Gleichzeitig habe ich aber auch die Möglichkeit mein Boot in gewissen Grenzen zu verändern und es eventuell auf meine Fahrweise zu trimmen bzw. ihm Unarten ab zu gewöhnen.
In dieser Klasse kommt neben dem Gewöhnen an höhere Geschwindigkeiten auch das grundlegende Wissen über Abstimmung etc dazu. Aber halt alles in einem für mich überschaubaren Rahmen.

Das was ich dann in Kassel bei den Expertrennen gesehen habe war einfach nur Wahnsinn.

Diverse Boote am, im und über den Grenzbereich hinaus wobei ich mich manchmal gefragt habe:
Fahren die noch oder titschen die schon ??
Das ist für mich derzeit fahrerrisch und Wissenstechnisch noch eine Nummer zu hoch !!

Wenn ich mir jetzt vorstelle ich muss den Sprung von S7 direkt in die Expertklasse machen; na dann gute Nacht Marie.

Ich würde wahrscheinlich noch wärend meines ersten Rennens direkt am Steg Kiel geholt. :laugh:

Uwe

Hardy52
2.September.2010, 08:36
Schon, das sich hier mal ein echter Anfänger zu Wort meldet und seine Sicht mitteilt und das bestätigt was sich bei der Einführung der großen S-Klassen gedacht wurde.
Der für mich wichtigste Vorteil aller S Klassen ist das ich mit preiswerten, normalen Zellen mit einer brauchbaren Spannungslage fahren kann da nur 3...mA verbraucht werden.
Ich brauche keine seltenen super selektierten und super teuren Lipos mit Kapazitäten von bis zu 6500mA. Solche Lipos gibts schon aber eben nicht auf dem freien Markt. Diese Zellen sind natürlich auch super empfindlich und verlieren pro Zyklus deutlich an Kapazität. Für nicht Team Fahrer gibts dann von LRP selektierte Lipos 2S1P mit 5800mA für €130. Damit wären wir dann wieder beim Wahnsinn der 4...NimH Zellen angekommen.
Das Spielchen möchte ich nicht noch einmal mitmachen!!!

Ausserdem kann ich mit normalen Plastik Props fahren und erspare mir teure und vielleicht auch noch angepasste Metaller.

Baulude
2.September.2010, 08:52
Um es ersteinmal klarzustellen: die IDC Grabrede wird noch ein wenig auf sich warten lassen - noch haben Hans und ich sehr viel Spass am IDC.


Hallo Jörg.
Schön das zu hören und ich hoffe, Du hast meinen Beitrag bitte nicht falsch verstanden :hi5::o!!

Gruß,
Ingo

Sika
2.September.2010, 13:24
Schon, das sich hier mal ein echter Anfänger zu Wort meldet und seine Sicht mitteilt und das bestätigt was sich bei der Einführung der großen S-Klassen gedacht wurde.
Der für mich wichtigste Vorteil aller S Klassen ist das ich mit preiswerten, normalen Zellen mit einer brauchbaren Spannungslage fahren kann da nur 3...mA verbraucht werden.
Ich brauche keine seltenen super selektierten und super teuren Lipos mit Kapazitäten von bis zu 6500mA.

Danke. Dies ist also einer der Gründe, die für die Klassen S14/HS14 an sich sprechen. Er zeigt, dass nun in der heutigen Zeit primäres Ziel sein sollte, einen Übergang zwischen Anfänger und "Experten" bereitzustellen - und nicht mehr, die Teichhelden mit 700ern zum Rennfahren zu bewegen.

Mehr siehe Post unten.



Solche Lipos gibts schon aber eben nicht auf dem freien Markt. Diese Zellen sind natürlich auch super empfindlich und verlieren pro Zyklus deutlich an Kapazität. Für nicht Team Fahrer gibts dann von LRP selektierte Lipos 2S1P mit 5800mA für €130. Damit wären wir dann wieder beim Wahnsinn der 4...NimH Zellen angekommen.
Das Spielchen möchte ich nicht noch einmal mitmachen!!!

Ausserdem kann ich mit normalen Plastik Props fahren und erspare mir teure und vielleicht auch noch angepasste Metaller.

Wie schon vor einigen Posts geschrieben, sind alle S-Klassen durch eine Kombination aus vorgeschriebenem Motor mit vorgeschriebenem Prop von dieser Akku-Entwicklung entkoppelt - was gut ist und z.B. gegen ein Akkugewichtslimit ala Mono-Basic 2 beim Nauticus spricht.

Bisher ist der Leidensdruck, den solche Renn-Akkus in den Experten-Klassen bereiten, wohl auch noch nicht hoch genug. Sollte es mal so sein, dann steht mit einem Energielimiter ja eine Lösung parat (auch wenn daran im Detail noch zu arbeiten ist - die Limiter-Software der Flieger passt für Boote nicht).

Jörg

Sika
2.September.2010, 13:37
Um das Thema mal ganz von vorn zu beleuchten: Wer fährt die S-Klassen und mit welchen Beweggründen und Zielen.

A. Mono - S14:
1. Fortgeschrittene Rennfahrer, die sich aus den Anfängerklassen weiterentwickeln und in Richtung Experten-Klassen bewegen wollen.
=> Ein BL wäre für viele aus dieser Gruppe wünschenswert und preislich ok, der aktuelle Speed und die Bootsgröße sind auch passend.

2. "notorische Vielfahrer" und "Pfennigfuchser"
=> ein günstiges und solides Boot - S14 mit 700ern eben.


B. Hydro - HS14:
1. Fortgeschrittene Rennfahrer, die sich aus den Anfängerklassen weiterentwickeln und in Richtung Experten-Hydro-Klassen bewegen wollen.
=> Ein BL wäre für viele aus dieser Gruppe wünschenswert und preislich ok, der aktuelle Speed ist passend oder könnte etwas mehr sein -- wenn die Boote nur mal bis zum Ende durchfahren würden. Von daher wären gut dimensonierter, käufliche Rigger wünschenswert - die es ja z.B. in Form von Excess2 und InXS2 seit viele Jahren gibt.

2. "notorische Vielfahrer" und "Pfennigfuchser"
=> ein günstiges und solides Boot - HS14 mit 700ern eben, Rigger wären auch ok, Hauptsache es macht Spass.

3. Fans von Hydroplanes, Cats etc - Boote die in den Expertenklassen keine Chance haben.
=> BL oder 700er wäre eher egal, nur eben KEINE RIGGER.


Habe ich eine Gruppe vergessen? Vllt. sollten wir das erstmal zu Beginn erörtern - und uns dann anschließend darum kümmern, wie man diese Ansprüche unter einen Hut bekommt.

Jörg

MiSt
2.September.2010, 15:53
2. "notorische Vielfahrer" und "Pfennigfuchser"
=> ein günstiges und solides Boot - (H)S14 mit 700ern eben, Rigger wären auch ok, Hauptsache es macht Spass und bietet intensives Zweikampftraining bei überschaubarem finanziellen Einsatz

(Zitat-Ergänzungen von mir sind unterstrichen)

Als jemand, der sich und seine Familie klar dieser Gruppe zurechnet :D, möchte ich für uns ferner ergänzen: Gegen kompatible BL-Regelung habe/hätte ich auch nichts - entweder wie in S7 per Einheitsset knallhart durchgezogen oder per Leerlauf-Drehzahllimit passend unterhalb der 700'er für BLs (siehe Jörgs Posting weiter oben ...) etwas "flexiber" realisiert: Hauptsache, im praktischen Rennen gleichen sich die Lastdrehzahlen an - wie es beim S7-Einheitsset ja auch der Fall ist.

Andilino
2.September.2010, 21:04
Thema Regeländerung:
Solang die Meinungen Bl ja oder nein, Einheitsset ja oder nein dermaßen auseinander gehen, sollte es beim 700er bleiben.
Technich gibt es kein Grund auf BL zu wechseln, eher aus Image gründen.

Thema Nachwuchs:
Ich glaube, in den Klassischen Schiffsmodell Vereinen(Schönschiffchen) schlummert mehr Nachwuchs für die S-Klassen als in Rennbootforen.

Andi

Sika
3.September.2010, 21:18
Thema Regeländerung:
Solang die Meinungen Bl ja oder nein, Einheitsset ja oder nein dermaßen auseinander gehen, sollte es beim 700er bleiben. Technich gibt es kein Grund auf BL zu wechseln, eher aus Image gründen.

Naja, für S14 mit BL auf dem Leistungsniveau der 700er höre ich schon recht breite Zustimmung.


Thema Nachwuchs:
Ich glaube, in den Klassischen Schiffsmodell Vereinen(Schönschiffchen) schlummert mehr Nachwuchs für die S-Klassen als in Rennbootforen.
Andi
Also bei uns im Verein (mit gut 80 Mitgliedern) ist das Potenzial sehr überschaubar. Renntrucks mit BLs - ok, da können wir drüber reden - aber Rennboote???

Aber wie auch immer - jeder ist willkommen und gerne gesehen.

Jörg

Sika
26.October.2010, 16:39
Ich möchte das Thema wieder aufgreifen. Es wurden ja einige Tests mit BL-Motoren durchgeführt. Könnten diese Fahrer bitte hier kurz ihre Erfahrungen berichten? Welche Klasse, welches Boot, welcher Motor, welcher Regler (Timing) mit welchem Prop und dann, wie es sich im Vergleich zu 700ern verhält.

Soviel vorab: wir möchten gerne 2011 eine Testsaison mit BL und 700ern fahren. D.h. BLs kommen in die normale Wertung, wir behalten uns aber vor, dass die Regeln bzgl. BLs im Laufe des Jahres oder für nächstes Jahr angepasst werden. Ziel ist ersteinmal eine möglichst gute Chancengleichheit zwischen BLs und 700ern.

Noch nicht 100% klar sind wir uns darüber, welche Motoren&Props genau eingesetzt werden sollen. Grundidee: Drehzahllimit (gemessen vor dem Start am Prop) und dann eine limitierte Anzahl an Motoren (alle preislich vertretbar). Ein IDC-Set wird es ersteinmal nicht geben.

Danke&Gruß,
Jörg

ToHi
27.October.2010, 19:26
Dann möchte ich mal über meine Erfahrungen beim Messecup Leipzig berichten. Zunächst zum
Setup:
- Rumpf: EVO M2 (mein Mono 2/B)
- Motor: Basic XXL 1500
- Prop: Graupner K42
- Akku: 5S2P A123
- Regler: Jazz 80 im Autotiming

Zum Vergleich möchte ich Martinas S14 nennen:
- Rumpf: EVO M2 (als S14 aufgebaut)
- Motor: Turbo C 9,6V mit dünnem Ring vom Neo
- Prop: Graupner K45
- Akku: 5S2P A123

Mit dem BL waren pro Lauf 2 Runden mehr drin. Das BL Boot geht auf der Geraden etwas schneller, und durch den besseren Gewichtstrimm (der geringere Durchmesser des BL ermöglicht einen etwas niedrigeren Schwerpunkt) ging es besser um die Kurve. Natürlich trugen auch die leichten Modifizierungen für Mono 2/B (Stringer) ihren Teil dazu bei.

Dicht dran war Benjamin Espich mit Basic XXL1300 und K45, sein bester Lauf war sogar etwas besser wie mein bester Lauf. Ich hatte nicht den Eindrück, das die Bürstenfahrer eine reelle Chance hatten.
Allerdings möchte ich anmerken, dass das Messebecken in Leipzig seine Besonderheiten hat: Der Kurs ist sehr eng und kurz, und durch die Betoneinfassung entstehen übelste Wellen.

Als Ausrichter möchte ich den Wunsch äußern, das bei BL und 700er die gleichen Propgrößen verwendet werden können. Ein Regelwerk nach dem Motto "wenn Motor A, dann Propgröße 1, bei Motor B Propgröße 2, und bei Motor C dann Propgröße 3" macht die Sache unnötig kompliziert. Ich möchte nicht mit einer Tabelle am Steg stehen müssen :rolleyes:

Viele Grüße
Torsten

MiSt
28.October.2010, 09:32
Ich hatte nicht den Eindrück, das die Bürstenfahrer eine reelle Chance hatten.

So ist es, selbst der beste anwesende Fahrer mit 700'er hatte nicht den Hauch einer Chance.

http://www.nauticus.info/wp-content/uploads/2010_Ergebnisse.pdf

Meine Familie und ich sind in Leipzig mit vier Magin Ones unterwegs gewesen, davon ich mit dem Baukasten-Testmodell der Black Magin One mit BL (Roxxy 3656-06, gemessene 1770/V am Jazz80 im Autotiming, 39'er Serienpropeller von Robbe und einmal auch K40), die anderen mit gelben Magins bzw. mit dem Prototyp der schwarzen, alle mit TC und dünnem Ring, teils mit 4s, teils mit 5s2p, immer mit K45.

Mein Sohn und ich sind samstags in einer Gruppe gefahren: Er mit Bürste/5s2p, ich mit BL/4s, er hat jeden Start gewonnen und war danach unüberholbar, aber das liegt an seiner :jaw: respektive meiner Fahrweise :rolleyes:. Dennoch lagen wir 1-2 Runden hinter den von Torsten genannten BL-Booten. Am Sonntag bin ich ohne ihn als "Bremsklotz" 1-2 Runden mehr gefahren, bzw. es war erneut eine Magin One (mit Bürste) in meiner Gruppe: Weniger routiniert gefahren völlig chancenlos gegen Torsten und mich, aber ich kam an Torstens Setup auch nicht ganz ran.

Trotz der Wellen und des kurzen Kurses waren es aber typische S12-Rennen, wie sie riesig Spaß machen, zweikampfintensiv, praktisch abflugfrei von allen Beteiligten, insofern sind die Relationen der Ergebnisse sehr aussagekräftig.

Mein persönliches Fazit ist, daß Benjamins 1300XXL Setup die <absolute> Obergrenze des Akzeptablen unter der von Torsten erbetenen Randbedingung eines einheitlichen Proplimits ist: Aber selbst dann wird es in der Tendenz wie in S7 sein, daß die BLs im Vorteil sind. Insbesondere würde eine Zulassung des 48'ers als einheitliche Obergrenze das Ungleichgewicht verstärken (wir alle sind in Leipzig maximal 45'er wegen des Gewässers gefahren), weil der BL den lässig durchdreht, wogegen die Bürste weiter an Boden verliert. Das alles wird noch verschärft durch die Tatsache, daß ein BL-Setup (nachweislich ...) nur gut 2/3 der Kapazität verbraucht wegen des deutlich besseren Motorwirkungsgrads ==> Akkuspannung eines LiPo bis zum Schluß sehr hoch. Last not least hat BL+LiPo einen gewaltigen Gewichtsvorteil gegenüber der besonders preiswerten Combo 700'er und FePo, wodurch der BL am identischen Propeller sein besseres Beschleunigungsvermögen sehr deutlich ausspielen kann - hat man an Benjamins Boot schön sehen können.

Daher möchte ich es nochmal klar sagen: Für mich braucht es keinen BL in (H)S12. Ich persönlich glaube auch nicht, dass man damit Fahrer gewinnt. Ich bin mir aber sicher, dass man ggf. Faher verprellt, wenn der Alternativ-BL nicht mindestens so kompatibel ist wie bei S7. Gerne kompatibler.

Sika
28.October.2010, 18:24
Ich würde gerne noch 2-3 Stimmen hören: Benjamin, Hardy, Ingo? Ggf. auch von Fahrern, die mit 700ern mitgefahren sind?

Neben den Ergebnisse aus Leipzig sollte man sich auch die Ergebnisse aus Kassel und Rahm anschauen (s. IDC). Hier ist das Bild etwas differenzierter, ggf. auch weil K48 für 700er erlaubt war? Da lagen 700er z.T. 1-2 Runden vorn.

Zur Propgröße für BL. Also wenn man 2 Größen zulassen würde, 1x 700er und 1x BL, dann wäre das aus meiner Sicht ok. Sicherlich wird man aber nicht für BLs je nach Drehzahl mehrere Abstufungen zulassen.

Würde man dem BL Motor etwas mehr Drehzahl als 1300 U/V zugestehen, dann könnte man die Boote samt Motor nämlich ggf. auch mal in M2/MB fahren (mit Metaller und/oder etwas größerem Prop).

Jörg

Hardy52
28.October.2010, 21:41
Na, dann sag ich mal was dazu:

Ich hab so meine Probleme die Leipziger Erfahrungen mit kleinem Kurs und hohen spitzen Wellen als Wert mit einzubeziehen. Ich könnte mir hier einen Effekt wie bei S7 auf dem Oval oder dem Dreieck vorstellen. BLs sind wegen der besseren Beschleunigung auf dem Dreieck im Vorteil, auf dem Oval nivellieren sich Bürste und Bl.
Von Rahm weiß ich leider nicht wer Bl gefahren hat.
Somit bleibt für mich nur Kassel als Beurteilungsgrundlage und hier halten die alten Blechbüchsen Platz 1 und 2.
Der oder die für die großen S Klassen zu findende Bl sollte schon um die 1500 U/V Leerlauf drehen um sich nicht zu weit von den 700ern zu entfernen. Hier wäre dann ein Prop von 42 oder 45 denkbar. Bei den 700ern kanns dann beim 48er bleiben.
Bezüglich des Motors sollte es, wenns irgendwie realisierbar wird, bei einem Motor bleiben. Erste Gespräche sind geführt.

Von den heutigen Mono B/2 Drehzahlen zwischen 2200 und 2600 U/V sind wir zu weit entfernt. Zum Spaßfahren könnt ich mir vorstellen einen 1500er S Klassen Motor mit kleinem Prop an 6S zu probieren. Eben nur zum herumheizen auf dem Teich als Zusatznutzen für den extra angeschafften Motor.

Sika
28.October.2010, 22:06
Ich seh gerade, in Rahm sind vermutlich alle 700er gefahren. Sorry.

Also 2600 U/V ist dann doch eher ein scharfes Hydro B Setup, oder nicht? ich denke ein Mono B wird schon mit 2000 U/V gut unterwegs sein. Ich habe einen Motor mit 2200 U/V zuhause, den ich als scharfes Setup für mein MonoB geplant habe. Mit 45er Metaller schätze ich da gute 90km/h Topspeed. Ich denke, dass man mit den angedachten Motoren um 1500 U/V, 4s1p und einem 48er Metaller im Bereich um 75km/h schaffen kann. Damit wären 27R, vllt. 28R machbar (+2-3R gegenüber 700er) - damit wäre man jedenfalls keine 7. Boje. 5s-6s würde dann schon recht zügig.

Jörg

Baulude
28.October.2010, 22:27
Hi.
Also, wie Hardy schon schrieb -> Leipzig sollte man auf Grund der örtlichen Gegebenheiten des kleinen Gewässers nicht so sehr bewährten.
Außerden stand ich dort mit nem völlig falschen Boot am Start ;).
Also bleibt für mich auch nur Kassel als Bewertungsgrundlage.
Mal vorausgesetzt, dass meine Boote (HS14 u. S14) richtig abgestimmt gewesen wären, dann kann man sagen, dass das so eigentlich zwischen BL und "Dose" gepasst hätte.
Gefahren bin ich in HS14 nen TS 2240/9 (in Ermangelung eines /10), 180-er Seaking (21° Timing) und das ganze mit nem 42-er K.
In S14 war ein MZ 3655?? mit 1.500U/V verbaut, 180-er Seaking (15° Timing) und nen 45-er K.
Nachdem ich das Schiffchen im letzten Lauf so einigermaßen auf "Kurs" hatte, gab es dann auch nen zufriedenstellenderes Rundenergebnis.
Jedoch lagen die Bürsten vorn.
Prinzipiel denke ich, dass das mit den 1.500-ern und nem 45-er K passt :D.
Wäre schön, wenn wir das nächstes Jahr mal ausführlicher testen.

@ Hardy.
Also meine Meinung hinsichtlich Einheitsmotor / Regler is ja bekannt -> ich bin dagegen ;)!!

Gruß,
Ingo

face
28.October.2010, 23:08
schaut mal: ich habe nach kassel bereits mein erleben beschrieben
http://www.rc-raceboats.de/forum/showthread.php?10853-Quo-vadis-S14-HS14&p=121385&viewfull=1#post121385

wo find ich eigentlich die ergebnisse von der demo klasse von kassel?

Sika
28.October.2010, 23:41
Danke. Ahaaaa. Zuviel diskutiert in den letzten Wochen... das Hirn ist ein Schieberegister... Lach. Sorry.

Stimmt, die Geschichte mit dem vergessenen Nachladen für den 3. Lauf hatte ich gelesen und sogar schon den Schluß gezogen, dass ein 1300U/V Motor wohl die beste Vergleichbarkeit zu 700ern bringt (steht hier sogar schwarz auf weiß). Die 15-20A im Mittel sind schon der Hammer mit dem 1300er BL.

Ich frage mich inzwischen halt doch wieder, ob man sich damit nicht zuviel für die Zukunft verbaut, auch im Hinblick auf Möglichkeiten in HS14.

Wir möchten HS14 nämlich gerne etwas öffnen, weg von "Fortgeschritten" zu einfach nur "Scale" - egal wer's fährt. Mods am Rumpf damit erlaubt.

Achso, zu BL an sich. Ich hab schon so einige Stimmen im Ohr, wo Leute sagen: wenn's BLs in S14 gibt, dann fahr ich da auch (wieder) mit. Von daher das Motto: neue Leute gewinnen, die 700er-Fahrer behalten.

Jörg

P.S. Kassel: http://www.eco-idc.de/s14/2010/lauf1/10-lauf1.html

Hardy52
29.October.2010, 08:34
@Ingo
In den Standard Klassen muß es, wie der Name schon sagt, einen Standard geben. Das war bisher der 700er mit Abrauchenergielimiter ab 35A Strom. Wenn wir jetzt auf brushless gehen der keinen eingebauten Abrauchlimiter hat muß die durchsetzbare Leistung eben anders begrenzt werden. Das ginge mit dem Energielimiter aus dem Nachbarthread und jeder könnte jede beliebige Motor Regler Combo fahren. Wirklich schade, dass es den Limiter noch nicht gibt!
Da die zu findenden bl Antriebe vergleichbar sein müssen ohne das der Schiedsrichter mit einer ellenlangen Vergleichsliste von Motor/Prop Combos am Steg steht bleibt nur ein Einheitsmotor als Lösung übrig.
In Mono 2/B fahren Berndi und Jörn einen 2400er Motor. Zumindest Berndi hat noch so viel Energie übrig das er einen 2600er Motor sucht. Da war ich auch ein bißchen sprachlos.

Ascar
29.October.2010, 09:24
Da der Motor das teurere Bauteil darstellt: wieso nicht beim (günstigeren) Akku angreifen und auf 3S beschränken, dann kann ein (zukunftskompatibler) Motor eingesetzt werden der später mit 4S für Mono B passen würde bzw. im Umkehrschluss vorhandenes (oder günstig abgelegtes) Mono B Material für S14(3) verwendet werden. Der 4/3 höhere Strom sollte jedenfalls kein Problem für die restlichen Komponenten darstellen.. nur mal so als Idee..
Gruß Florian

Baulude
29.October.2010, 09:25
@Ingo
In den Standard Klassen muß es, wie der Name schon sagt, einen Standard geben. Das war bisher der 700er mit Abrauchenergielimiter ab 35A Strom. Wenn wir jetzt auf brushless gehen der keinen eingebauten Abrauchlimiter hat muß die durchsetzbare Leistung eben anders begrenzt werden. Das ginge mit dem Energielimiter aus dem Nachbarthread und jeder könnte jede beliebige Motor Regler Combo fahren. Wirklich schade, dass es den Limiter noch nicht gibt!
Da die zu findenden bl Antriebe vergleichbar sein müssen ohne das der Schiedsrichter mit einer ellenlangen Vergleichsliste von Motor/Prop Combos am Steg steht bleibt nur ein Einheitsmotor als Lösung übrig.


Hallo Hardy.
Das sehe ich eben anders :o.
Wenn dann sollte man uns Fahrern schon die Wahl zwischen 2 - 3 Herstellern (Motoren / Regler) lassen.
So einheitlich war die "Soße" bei den 700-er Dosen ja auch nicht entweder Turbo C, NEO oder wer ihn sich besorgen konnte Turbo C (SS1) oder wie dat Dingen genau hieß ;).

Gruß,
Ingo

Doctor ES
29.October.2010, 10:55
1930/10 stern/dreieck :-)

Sika
29.October.2010, 11:25
Ehmm. Halt. Stop. Zurückspulen. Bitte das folgende Prinzip der "S-Klassen" genau lesen, verstehen und verinnerlichen.

Auch wenn das bei den 700ern anfangs so ausgesehen hat, aber dort war der Motor schon lange nicht mehr als Abrauch-Limiter ausgelegt. Seit Einführung der verkürzten Fahrzeit mit 12Z NiMH und erst recht seit den LiPos/LiFePO4s war es auch nicht mehr die in den Akkus enthaltene Energie. Motoren, die eine Saison und mehr überleben, belegen dies.

Stattdessen war das Limit die Kombination aus max. Motordrehzahl (1700 U/V für 700er) und der beschränkten Propellergröße (K45/K48)!

Das bedeutet, dass es bei einem sinnvollen und schnellen Setup quasi unmöglich ist die vorhandenen Energie der Akkus auszunutzen - siehe auch Benjamins "erfolgreichen Versuch" 2 Läufe mit einer Akku-Ladung zu fahren.

Dieses "S-Klassen-Prinzip" hat mehrere Vorteile:

1. Der Balance-Akt zwischen max. Speed und max. Akkuausnutzung entfällt. Es ist immer genügend Energie vorhanden, auch bei einem nicht ganz so tollen Setup. Das ist gerade für Einsteiger/Umsteiger ein riesen Vorteil, denn nichts ist frustrierender als langsam zu sein UND dann die Fahrzeit nichtmal zu schaffen.

2. Schonung der Akkus. Sie werden nie leer und leben dadurch länger. Und selbst wenn sie mal etwas Kapazität verloren haben, dann kann man sie immer noch gut benutzen. Auch die Zweitnutzung von ausgedienten Akkus aus Expertklassen ist möglich.

3. Konzentration auf Setups. Um ein Boot unter diesen Randbedingungen schnell zu machen, muß man lernen es leicht laufend, aber trotzdem kontrolliert fahrend abzustimmen. Das ist dann die Basis um auch in den Experten-Klassen schnell zu sein. Dort kommt dann noch dazu, dass man dies innerhalb des gegebenen Energielimits der Akkus tun muß - eine Steigerung der Schwierigkeit.

4. keine der technischen Komponenten (Motor, Regler, Akku) wird bei diesem Prinzip grenzwertig belastet. Bzw. sie sind gerade so ausgelegt, dass sie optimal funktionieren - vorgegeben durch das Regelwerk. Dies ist Grundlage für lange Nutzung und damit viel Spass.

Wer seine Akkuenergie ausnutzen möchte und dies als Teil des "Spiels" sieht, der soll bitte die Experten-Klassen fahren. Ein Energielimiter ist für die S-Klassen daher nicht nötig und auch eher kontraproduktiv (siehe Punkt 1.).

Jörg

ToHi
29.October.2010, 12:40
mir sind folgende Eigenschaften an S14 sehr wichtig:
- technische Chancengleichheit
- überschaubare Kosten
- durch die quasi vorgegebene Technik kann/muss man sich auf die Optimierung des Bootes konzentrieren, das "technische Wettrüsten" entfällt. (Jörg hat das oben schön beschrieben)
- standfest
- fahrsichere Boote mit ansprechender Geschwindigkeit

Kurzum: beim derzeitigen S14 kommt es sehr auf das Können bei Aufbau, Abstimmung und Fahren an. Die Sorge, ob mit anderer Technik (Motor) bessere Ergebnisse erzielt werden können, entfällt. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Freizeit.

Der Einsatz eines S14 in M2/MB ist zwar prinzipiell möglich (so habe ich mit M2 begonnen), konkurrenzfähig wird es ohne Änderungen am U-Schiff wohl eher nicht sein. Aber für den Preis der besten Flugeinlage wäre es vorne dabei... :rolleyes:

Viele Grüße
Torsten

Als Anlage möchte ich hier mal die besten Rundenzahlen von Kassel ohne Bojenabzüge posten:
1) Michael Chiarappa: 26R 10sec
2) Benjamin Espich: 25R 2sec (BL)
3) Steffen Sprenger: 25R 4sec
4) Manfred Klein: 24R 1sec
5) Holger Schmidt: 24R 3sec (BL)
6) Ingo Volk: 24R 12sec (BL)
7) Yannick Steinle: 24R 15sec
8) Martina Himme: 23R 1sec
9) Andreas Lemanczyik: 23R 2sec
10) Michael Steinle: 23R 3sec
11) Roman Wrona: 23R 11sec

face
29.October.2010, 14:18
...

Als Anlage möchte ich hier mal die besten Rundenzahlen von Kassel ohne Bojenabzüge posten:
1) Michael Chiarappa: 26R 10sec
2) Benjamin Espich: 25R 2sec (BL)
3) Steffen Sprenger: 25R 4sec
4) Manfred Klein: 24R 1sec
5) Holger Schmidt: 24R 3sec (BL)
6) Ingo Volk: 24R 12sec (BL)
7) Yannick Steinle: 24R 15sec
8) Martina Himme: 23R 1sec
9) Andreas Lemanczyik: 23R 2sec
10) Michael Steinle: 23R 3sec
11) Roman Wrona: 23R 11sec

danke Torsten genau die auflistung habe ich gesucht!
den ich hatte den eindruck nur am start etwas besser weg zu kommen, im vergleich zur bürste.

ansonsten fahren sich meine sets relativ gleichwertig!
und mein turbo c ist schon 2 jahre drin.. wird jedoch bei mir richtig heiß.
der bl wiederum ist kalt. bei mir fällt somit nur die heizung weg

noch zur info ich habe eine gozilla xxl evo2


gruß benjamin

hallowach
29.October.2010, 20:06
Hallo zusammen,

also wenn ich das ganze für mich richtig deute, war Kassel der bisher beste Vergleich zwischen BL und Bürste.

Die Meinung damals waren (so im Groben..), das
S14, mit 1.300-er Motor + 48-er Schraube...
S14, mit 1.500-er Mtor + 45-er Schraube...
HS14, mit 1.700-er Mtor + 42-er Schraube...

vergleichbare Kombinationen zu 700'er mit K48 wären.

Jetzt in Leipzig war ToHi mit 1500'er + K42 schon fixer als MiSt mit 700'er/K45 und Benjamin mit 1300'er/K48.

Ich würde daraus als vorsichtigen Vorschlag für den Anfang dann ableiten, das 1500'er mit K42 zugelassen werden und wenn sich das im Verlauf der Saison als zu schlapp herausstellt, kann man den Prop immer noch auf K45 anheben.

Wenn mehrere Drehzahlen bei den BL's zugelassen werden sollen muß man (meiner Meinung nach) auch dann verschiedene Drehzahl und Prop Kombinationen vorschreiben - sonst ist die Vergleichbarkeit nicht haltbar.

Ich vermute, das ein vollständigeres Bild erst ergibt, wenn wir hingehen und mal eine Saison beobachten wenn die Leute auch wirklich Boote für ein BL Setup optimiert haben und ein paar mal damit an Läufen teilgenommen haben.

Viele Grüße
Manfred

Baulude
29.October.2010, 20:43
Ich vermute, das ein vollständigeres Bild erst ergibt, wenn wir hingehen und mal eine Saison beobachten wenn die Leute auch wirklich Boote für ein BL Setup optimiert haben und ein paar mal damit an Läufen teilgenommen haben.

Viele Grüße
Manfred

Hallo Manfred.
Also das unterschreibe ich ;)!!
Jedoch darfst Du die Ergebnisse von Leipzig nicht mit einbeziehen.
Wenn ich nur ansatzweise gewusst / bedacht hätte, was dieses kleine Becken für ein "Hexenkessel" wird, dann wäre ich dort mit meinem Mono B/2 (El Fuego) aufgeschlagen und hätte nicht versucht mit ner Predatur zu fahren :bang:o.
Ok, das nächste mal bin ich schlauer ;).
Leipzig kannste echt nicht am Motor "festmachen"....

Gruß,
Ingo

face
29.October.2010, 22:18
manfred, wir sind mit max 45er gefahren! auf grund des kleinen beckens.
torsten ist halt ne nummer kleiner gefahren um die drehzahl auf ein level zu mir zu bekommen! sonst wäre er uns allen davon gefahren *g

btw: mein booot fährt mit 42er nicht. schaut dann eher nach schleifen aus ^^

ToHi
29.October.2010, 23:54
Benjamin, hast Du außer dem Motorwechsel etwas am Boot für den BL-Test geändert? Oder es für den Hexenkessel in Leipzig optimiert?

@Ingo: Sicher waren die Verhältnisse in Leipzig extrem (war auch schon wilder dort :D ), aber die Bürsten-S14 sind damit klargekommen.



Ich vermute, das ein vollständigeres Bild erst ergibt, wenn wir hingehen und mal eine Saison beobachten wenn die Leute auch wirklich Boote für ein BL Setup optimiert haben und ein paar mal damit an Läufen teilgenommen haben.

Das unterschreibe ich auch!

Viele Grüße
Torsten

hallowach
30.October.2010, 00:56
manfred, wir sind mit max 45er gefahren! auf grund des kleinen beckens.
torsten ist halt ne nummer kleiner gefahren um die drehzahl auf ein level zu mir zu bekommen! sonst wäre er uns allen davon gefahren *g^^
Ach mist - ich hab sooft hinundher gelesen, das ich das vermischt hab....



btw: mein booot fährt mit 42er nicht. schaut dann eher nach schleifen aus^^
Aber du musst ja auch keinen BL fahren, wenn dein Boot mit 700/K45-48 gut funktioniert. :D Ich bau meins auch nicht ohne Not auf BL um.

Mein Gedanke bei dem Vorschlag 1500/K42 (mit Option auf K45) ist eben der einen Anfang fürs nächste Jahr zu haben, S14 und HS14 in der Beziehung gleich halten zu können (oder liege ich da schwer daneben?), die BL Fahrer nicht von Anfang an zu sehr zu bevorteilen und dann mal schauen was die Saison so bringt.

Gruß
Manfred

Sika
30.October.2010, 01:07
Was spricht gegen den K43.5 als Upgrade zum K42, falls das zu langsame sein sollte?

Jörg

Andilino
30.October.2010, 08:55
Die Veregleiche Bl und Bürste hinken dennoch. Bisher wurden auf Bürste optimierte Boote mit Bl gefahren. Wenn ich mir jetzt ein S14 Bl aufbaue, ist es mind. 10% leichter, es kommen wieder andere Rumpfformen in betracht.
Bei einem Konsequent gebauten S14 Bl Boot wird ein Bürsten Boot chancenlos sein.
Von daher steht für mich fest, WENN ich nächstes Jahr S14 mitfahre, dann NUR mit einem neu gebauten Bl Boot(hab derzeit leider andere Baustellen).

Andi

face
30.October.2010, 09:43
Benjamin, hast Du außer dem Motorwechsel etwas am Boot für den BL-Test geändert? Oder es für den Hexenkessel in Leipzig optimiert?

...

es wurde nichts verändert. habe nur die sets getauscht. und es hat für meine kiste offenbar gepasst.
das lässt darauf schließen, das sich bei meinem nichts wirklich verändert hat. nur die effizens nun besser geworden ist.

@ manfred, das werde ich auch tun. den ich möchte ja auch in die wertung eingehen.

nur fand ich das angebot "testpilot" auch interessant.


und wie andi schon sagt, wenn es ein "einheits-set" gibt, wird ein neues boot mehr potential auf alle fälle bieten

Andilino
30.October.2010, 09:51
Ich meinte um das Potntial eines Bl ,egal ob Einheits-Set oder nicht, voll auszuschöpfen ist ein Größerer Umbau/neues Boot von Vorteil.

Andi

Andilino
30.October.2010, 09:54
@ Sika: gegen den 43,5 spricht eigentlich nur, das er nicht für DD zu bekommen ist. Die meisten fahren halt DD, aber wenn er als mögliches upgrade zur verfügung steht kann man sich ja drauf einstellen.

Andi

hallowach
30.October.2010, 10:31
Guten Morgen zusammen,


Was spricht gegen den K43.5 als Upgrade zum K42, falls das zu langsame sein sollte?
Jörg

Öhm - eigentlich nichts (der MiSt liebte den Prop..;)) - den hab ich wohl unterschlagen weil ich den selber schon länger nicht mehr genutzt habe.



@ manfred, das werde ich auch tun. den ich möchte ja auch in die wertung eingehen.

nur fand ich das angebot "testpilot" auch interessant.

und wie andi schon sagt, wenn es ein "einheits-set" gibt, wird ein neues boot mehr potential auf alle fälle bieten

Nicht das du meinen Text in den falschen Hals bekommst - was ich meine ist, das wenn dein Boot jetzt gut mit nem 700'er läuft und das BL Reglement 'richtig' ausfällt, sollte es nicht zwingend nötig sein auf BL zu wechseln. Ich hätte auch gerne als Testfahrer hergehalten, aber das wäre bei meiner Karre schon in einer größeren Aktion geendet, da nen anderen Motor reinzubekommen und die Durchkenterfähigkeit zu erhalten. Und wenn ich den Jörg richtig verstanden habe (das steht hier etwas weiter oben) sollen BL und Bürste beide in die Wertung kommen.


Ich meinte um das Potntial eines Bl ,egal ob Einheits-Set oder nicht, voll auszuschöpfen ist ein Größerer Umbau/neues Boot von Vorteil.
Andi

Genau das ist der Punkt den man jetzt aus den Tests schlecht beurteilen konnte. Aber das sieht man eben, wenn man es mal ein paar Läufe beobachtet.

Viele Grüße
Manfred

Andilino
21.November.2010, 13:59
Hallo,

gibts schon neue Überlegungen wo die BL Reise hingeht? 1300er Bl bzw. vor dem Start max. 22000U/min an der schraube? Da würde sich auch ein Außenläufer finden.
Wäre schön wenn frühzeitig die BL Regel feststeht.

Andi

Sika
22.November.2010, 11:33
Sorry, diese Entscheidung bzw. deren Fortschritt ist über den anderen Diskussionen der letzten Zeit etwas untergegangen.

Die Tendenz (bzw. auch unserer Präferenz) geht Richtung BL mit 1500 U/V für S14 und HS14, jeweils mit kleinerem Prop. Ich denke wir könnten für BL mit K42 beginnen und es für die 700er beim 48er belassen.

Es gibt zwar Vorschläge beim 700er wieder auf K45 zu reduzieren, aber dann passt das mit den 1500er BLs wieder schlechter - da man dort eigentlich nicht kleiner als 42er gehen möchte. Falls die 700er mit K48 aber zu schnell sein sollten, würde ich inzwischen eher dort auf K45 zurückgehen statt beim BL auf K43.5 aufzurüsten.

Diese Lösung ist zwar nicht so 98% gleichwertig zu 700ern wie ein 1300er Motor, läßt uns aber für die Zukunft mehr Optionen und ich hab da für HS14 noch was mit F1-Kats im Hinterkopf, zu denen der 1500er besser passt.

Außerdem scheint diese Lösung auch konsensfähig mit dem Nauticus, wobei hier der letzte Stand war, dass man eher einen Einheitsmotor vorschreiben möchte (siehe Regelwerk 2009). Unser (IDC) Vorschlag lautet Drehzahlgrenze und mehrere Motoren (3-5) zur Auswahl, ähnlich wie bei HSA.

Ich weiß nicht, wann die TK der Nauticus tagt bzw. wie weit man dort mit der Abstimmung ist. Da könnte Hardy vllt. was zu sagen?

Jörg

Hardy52
26.November.2010, 19:58
So, dann geb ich mal einen kleinen Zwischenbericht:
Die 700er werden natürlich bleiben und die Propellergröße für die S12 Hydros auf max K48 gesetzt. Bei den S12 Monos bleibts bei K45 max damit ein spürbarer Geschwindigkeitsunterschied zu den Hydros bleibt.
Bei den brushless Motoren stehen wir mit mehreren Distributoren in Verhandlung. Optimal wären so 2-3 zugelassene Motore. Möglicherweise gibts auch noch einen preiswerten Controller dazu. Ich denke, das die Entscheidungen noch vor Weihnachten stehen und sich jeder das Richtige auf den Wunschzettel schreiben kann.

Hardy52
24.December.2010, 15:02
Da JN mit seiner Weihnachtsüberraschung Leopard 3660/3,5Y zum Christkindpreis fütr Wettbewerbsfahrer schon vorgeprescht ist möchte ich für den Nauticus folgende Regel für MS/HS2 (S/HS 12) bestätigen:
Es werden folgende Brushless Motore in den großen Standard Klassen zugelassen:

Leopard 3660/3,5Y
Viper/ Tenshock 2230/14
Lehner Basic XXL 1500

Dabei werden folgende Propellerkombos vorgegeben:

MS2 ( S12) brushless max K42 700er max K45
HS2 (HS12) brushless max K43,5 700er max K48

Der Regler für brushless Motore ist freigestellt.

Die Motoren- und Propellerkombos sind mit dem IDC abgestimmt und Jörg wird sich dazu noch melden.

Die besagte Weihnachtsüberraschung von JN ist ein Sponsoring des Leopard 3660/3,5Y zum Wettbewerberpreis von € 65 + € 10 für die entsprechende Kühlung. Sinn des Ganzen ist natürlich das hier möglichst viele Fahrer in die großen S Klassen ein- oder umsteigen.
Schöne Weihnachten an alle

Hardy

PS und überlegt schon mal wo Ihr Eure monetären Geschenke am besten anlegt:D

Bastelmaxx
25.December.2010, 12:34
Das klingt ja sehr gut. Jetzt habe ich aber mal eine Frage dazu:

Wenn der BL-Motor im Prinzip die gleiche Drehzahl hat wie der 700er, dann ist doch der 700er mit K45 schneller als der BL mit K42, oder?

Oder wie hat man die Gleichwertigkeit zu verstehen?

Gruß Marc!

hallowach
25.December.2010, 16:28
Hallo Marc,

naja, Drehzahl ist ja nicht alles. Da spielen noch Wirkungsgrad, Drehmoment und zig andere Dinge rein. Bei den Vergleichsfahrten hat sich das wohl als praktikablen Einstieg herausgestellt (wenn BL den gleichen Prop wie Bürste fährt liegt er deutlich vorne). Schade, das es kein K48 für S12 gegeben hat (lief auch schön je nach Boot :-) ). Wenn du dir die Muße nimmst und den ganzen Thread durchliest, erkennst du wie diese Entscheidung zustande gekommen ist.

Bin mal gespannt, wie es sich entwickelt.

Gruß
Manfred

Sika
27.December.2010, 13:20
Für mich/uns (IDC) sind die oben aufgeführten Punkte der aktuelle Zwischenstand der Diskussion, eine Arbeitsgrundlage auf der man sich zwischen Nautcius und IDC einigen kann/könnte.

Was die Motoren angeht, so bin ich mit meinen Tests aber leider noch nicht ganz fertig und es bestehen noch einige Unklarheiten. Von daher kann ich im Moment noch nicht 100% bestätigen, dass sich der oben skizzierte Rahmen so 1:1 umsetzen lassen wird. Ich bitte daher noch um ein paar Tage Geduld.

Zu den Props - ich denke das wird man sich im Lauf der Saison noch genauer anschauen müssen. Es ist prinzipbedingt recht schwierig zwei Motortypen mit unterschiedlichen Drehzahlen und auch unterschiedlichen Charakteristiken möglichst chancengleich auf einen Punkt abzustimmen.

Gruß,
Jörg

MiSt
28.December.2010, 13:10
Leopard 3660/3,5Y
Viper/ Tenshock 2230/14
Lehner Basic XXL 1500


Ich will mal hoffen bzw. annehmen, daß der XXL1500 ein Schreibfehler ist.

Sonst gibt es nämlich eine Drei-Klassen-Gesellschaft: 700'er Bürste (Turbo C 1500/V leer, 1200-1250/V bei S-Klasse-Lasten) ist nur in sehr kundiger Hand nicht chancenlos gegen Tenshock/Leopard (1480/V leer, ~1350/V unter S-Klasse-Last), und die sind wiederum chancenlos gegen den Lehner (>1600/V leer, >1500/V bei S-Klasse-Last). Was dieser Motor mit einem guten S12 in der Hand eines guten Fahrers "anrichtet", konnte man in Leipzig besichtigen, siehe ToHis Bericht weiter oben.

"Regler frei" heißt dann wohl konkret "Timing bis der Arzt kommt".

Ich hoffe, das wird noch ein bißchen "runder" ...

Sika
28.December.2010, 19:11
1. Wie gesagt war das ganze zu früh veröffentlicht und auch nicht vollständig.

2. Das Timing der BL-Reglers wird natürlich über eine Leerlaufmessung vor dem Start eingebremst (zumindest beim IDC). Wir sind ja nicht total blöd. Angedacht sind 26.200 U/min, vermutlich sogar nur 26.000 U/min.

3. XXL1500 und LBP3660-1480 drehen nach meinen Messungen beide identisch 1550 U/V im Leerlauf, beide bei mittlerem Timing. Lastdrehzahl für den XXL habe ich mit 1460-1470 U/V bei ca. 30A gemessen. Lastmessungen für den LBP3660-1480 fehlen noch. Zum Vergleich, ein 700 TC mit Ring vom Neo dreht 1270 U/V bei 33A. Wie sich das genau auf die Props auswirkt, insbesondere um eine möglichst große Chancengleichheit zu erzielen, muß man sich bei reale Tests nochmal weiter anschauen. Die 2-3 Tests (z.T. mit nicht exakt vergleichbaren Booten und unter speziellen Bedingungen) sind mir da noch nicht aussagekräftig genug - von daher sind die Propangaben als vorläufig zu bezeichnen. Aber im schlimmsten Fall sollte man mit K48 für 700er und K42 für BL hinkommen.

4. Da der angedachte Tenshock-Motor nun doch nicht für uns verfügbar sein wird und wir bisher auch nur einen festen Renntermin 2011 haben, stellt sich im Moment eher die grundsätzliche Frage, ob es überhaupt mit S14/HS14 weiter geht. Ein bisschen Kompromissbereitschaft aller Seiten wäre da durchaus hilfreich!

Danke.
Jörg

Doctor ES
29.December.2010, 11:13
moin jörg;

da hardy nun - warum auch immer - mit den vorläufigen nauticus regeln hervor kam gabs anfragen ob wir in duisburg nicht eventuell die 2 klassen mit unter bekämen. (für die idc wertung).

dies steht immer noch im raum.

doc

Hardy52
29.December.2010, 11:21
Dieser Thread ist nun schon mehr als ein Jahr alt und Hauptziel ist es den großen S Klassen wieder mehr Leben einzuhauchen. Die Saison 2010 wurde zur Testsaison erklärt und daraus lassen sich eindeutige Tendenzen ableiten die zu einer erfreulich weit gehenden Übereinstimmung zwischen IDC und Nauticus geführt haben. Es ist jetzt auch an der Zeit den Fahrern, die diese Klassen fahren wollen Kauf- und Bausicherheit für die kommende Saison zu geben. Insofern finde ich JNs Christkind Sonderangebot für den Leopard sehr wohlwollend und zum Heiligabend auch zeitlich gut placiert!!!
Beim Kopieren der Regelkurzfassung ist mir dummerweise die wichtige letzte Zeile flöten geangen:
Die Leerlaufdrehzahl vor dem Start darf maximal 26200 Umdrehungen betragen.
Damit sind dann alle potentiellen 30 Grad Timing Fahrer, Akku Selektierer und auch Drehzahlunterschiede zwischen den Motoren weitgehend ausgebremst. Auch erübrigt es sich einen Standardregler vorzuschreiben. Die meisten Fahrer haben einen passenden Regler liegen und beim S7 Set hats da technische Probleme gegeben die die Regelmacher ausbaden müssen.
Wenn sich in den Rennen der kommenden Saison herausstellen sollte das es irgendwo nicht passt läßt sich das über die Prop Größe unkompliziert regulieren.

Nicht zu vergessen: Es geht hier um ein Regelwerk für vielleicht ein Dutzend Fahrer die sich gut untereinander kennen und vertrauen. Allein diese Überschaubarkeit gewährleistet automatisch auch ein gewisses Maß an Kontrolle.

Das manche Motore für manche Fahrer nicht zur Verfügung stehen ist doch nun wirklich nichts Neues und kann heute mit einiger Gelassenheit gesehen werden.

Doctor ES
29.December.2010, 11:40
hardy, nix für ungut; wie siehst du's denn das der ein oder andere "hersteller" quasi im monatlichem wechsel sonder, "super duper, 580 nut-version mehrpoler" produzieren lässt die dann unter der alten bezeichnung verbimmelt werden?

möchtst DU einem neuen teilnehmer der sein geld dafür ausgibt dann sagen; nee du; der heisst zwar so und es steht sogar darauf - aber der ist leider technisch völlig anders..... und damit darfst du dann leider nicht starten hier."

wieviele beispiele möchtest du für diese praxis hardy?

fakt ist doch; wenn diese motoren oft nicht lieferbar, nachvollziehbar, oder sogar ewig verändert geliefert werden; wer will sich das als ausrichter antun? du? der nauticus? der idc? lm?



doc

MiSt
29.December.2010, 11:57
Lieber Hardy :prost:,

dieses Copy&Paste-Massaker :doh: ist aber schon "kriegsentscheidend" gewesen, meinst Du nicht? Ohne die entscheidende Zeile las sich das nämlich so, daß man den ganzen Thread lang für den Ar*** diskutiert hat.

MIT der Zeile und unterstützt duch Jörgs Messungen (die eigentlich nur eine Frage offen lassen: Wozu dokumentiert man technische Daten, wenn die realen Produkte damit nicht allzuviel zu tun haben? Interessanterweise egal ob "Made in China" oder "Made in Germany" ...) ist doch alles in Butter, vorausgesetzt, die 26200rpm werden auch respektiert.

Davon abgesehen wollen wir ja gerade NICHT nur weiterhin "unter uns" fahren ... mal sehen, ob es hier klappt, über die BL-Öffnung Neueinsteiger anzulocken.

hallowach
29.December.2010, 13:18
Hallo zusammen,


... gabs anfragen ob wir in duisburg nicht eventuell die 2 klassen mit unter bekämen. (für die idc wertung).

dies steht immer noch im raum.

doc

da bin ich natürlich strikt dafür :-). Wenn wir nie fahren werden wir nie wissen was sich denn als vergleichbare Kombination darstellt. Gibts denn schon von den anderen 'üblichen' Ausrichtern wie Belgien und Kassel schon irgendwelche deutbaren Äusserungen ob und wenn ja die wieder S/HS 14 ausrichten wollen?

Ich glaube, wir sind doch schon ganz nah beieinander was die Regelwerke betrifft (wenn man die Copy&Paste Missgeschicke mal aussen vor lässt). Ich weiß nicht mehr genau wo der Gedanke mit den vorgeschriebenen Motoren noch Sinn hat, wenn doch das entscheidende Kriterium die Drehzahl am Prop vor dem Start ist? Vielleicht hilft mir da nochmal jemand auf die Sprünge.

Etwas Schade finde ich die angedachte Regel für S14 den K48 nicht zuzulassen.

Ich meine, das eine Regelung die ungefähr so aussieht, nicht schlecht wäre:
S14 BL:
- Motor Leerlaufdrehzahl max. 1500 (nach Herstellerdatenblatt)
- Prop max. K42
- max Drehzahl vor Start am Prop 26000 (oder 26200) (gemessen am Start)

S14 Bürste:
- Motor 700'er nach bisherigem Regelwerk
- Prop max. K48
- max Drehzahl vor Start am Prop 26000 (oder 26200) (macht das bei Bürste überhaupt nen Sinn??)

HS14 BL:
- Motor Leerlaufdrehzahl max. 1500 (nach Herstellerdatenblatt)
- Prop max. K43,5
- max Drehzahl vor Start am Prop 26000 (oder 26200) (gemessen am Start)

HS14 Bürste:
- Motor 700'er nach bisherigem Regelwerk
- Prop max. K48
- max Drehzahl vor Start am Prop 26000 (oder 26200) (macht das bei Bürste überhaupt nen Sinn??)

Noch ne Frage dazu: Wie kommt eigentlich die Drehzahlgrenze von 26(2)00(0) zustande (so simpel gerechnet ist ja 16,8V * 1500 U/V = 25200)

Viele Grüße
Manfred

Sika
29.December.2010, 15:42
1. Warum 26.000 U/min? Weil die Angaben der Hersteller nicht exakt stimmen, die ausgesuchten Motoren drehen ca. 1550 U/V leer.

2. Warum Freigabeliste für Motoren? Zwei Gründe sehe ich: Kostenkontrolle und ein Anhaltspunkt für Neu-&Quereinsteiger, ähnlich zu den Homoligationslisten für die Boote. Ich hätte gerne 3-4 Motoren zugelassen, für jeden etwas. Da das nun aber so nicht geht, muß man evtl. neu überlegen.

3. K48 für 700 vs. K42 für BL. Es gibt hier sehr unterschiedliche Aussagen und Testergebnisse. Bei einigen ist der K42 mit BL viel zu klein, andere fahren damit Kreise um 700er Boote mit K45 - und K48 überlastet die Motoren, andere kommen mt dem K48 gut klar. Rechnerisch müßte K48 vs. K42 ganz gut passen - wenn die Boote jeweils darauf abgestimmt werden. Und das für Mono und Hydro. Wir können aber auch erstmal mit der angedachten Kombination anfangen.

4. Falls beim LM-Lauf in Duisburg - oder auch bei jedem anderen Lauf/Rennen -Zeit für S14/HS14 bleibt, dann gerne. Wir suchen nach Terminen für diese Klassen, gerne auch gemischt mit Mono/Hydro.

Jörg

hallowach
29.December.2010, 18:53
Hi Jörg,

zu 1: ah - verstanden

zu 2: hm, das mit dem Anhaltspunkt verstehe ich. Das mit den Kosten auch, aber fürchte, das in der uns zur Verfügung stehenden Welt das fast nicht durchhaltbar ist eine Hand voll Motoren vorzuschreiben. Wenn alle Nase langs neue Motoren auf den Markt kommen und die vorhandenen ruck zuck verschwunden sind, wird das schwer auf längere Zeit durchzuziehen. Mein Vorschlag ist daher die 1500U/V vorzugeben (als Orientierungspunkt) und die Regelkonformität über die Messung beim Start zu machen.

zu 3: das kommt natürlich sehr auf das jeweilige Boot, den Aufbau und die Abstimmung an. Ich kann ja nur von meinem sprechen, aber da wird es wohl auch nie eine 100% Lösung geben. Wenn ich in meine nen BL mit K42 einbaue wird das eher nix werden und 700 + K48 geht schön. Bei anderen Booten sieht das eben anders aus. Aber das war ja bisher auch nicht anders - man musste ja nicht nen K48 fahren wenn K45 besser passt. Dürfen sollte man das aber schon - sag ich mal nicht ganz uneigenützig ;-).

zu 4: da gibts nix weiter zu zusagen :-).

Viele Grüße
Manfred

Hardy52
30.December.2010, 20:17
Find ich schon mal sehr positiv das die großen S Klassen wahrscheinlich auch in Duisburg gefahren werden sollen!!!
Nur mal zur Erläuterung, für die Hydros haben wir den Prop eine Nr größer gewählt weil die auch spürbar höhere Geschwindigkeit fahren sollen.
Die Öffnung für alle Bls mit nur einem Drehzahllimit öffnet die Tür für alle Wirkungsgradfetischisten die dann mit allerbestem Material antreten dürfen, find ich etwas riskant. Das entspricht auch nicht dem Sinn der S Klassen. In HSA zB sind auch nur 3 Motore zugelassen, so bleibts überschaubar und halbwegs chancengleich.

Sika
8.February.2011, 19:05
Die neuen Regelwerke sind nun online, siehe www.eco-idc.de.

1. Leider sind bisher erst 2 BL-Motoren freigegeben. Ein dritter Motor (TS) ist in der Planung, aber da die vorhandenen Testmuster bzgl. Drehzahlcharakteristik nicht zu den beiden anderen passten, müssen wir das leider weiter verschieben. Wir wollten die Veröffenlichung der Regelwerke aber nicht so lange hinauszögern.

2. Hinweis: der LBP3660-3.5Y erzeugt relativ ungewöhnliche EMK-Signale, die zwar für die meisten BL-Reglern kein Problem darstellen, leider aber für die aktuell verfügbaren Schulze-Values. Der Regler dreht den Motor zwar, es ruckelt aber etwas. Hier wird an einer Lösung gearbeitet. Wenn ich neue Infos habe, werde ich die hier posten. Alte Future, Kontronik oder die gestesten China-Regler drehen den Motor aber sauber.

3. Wie es im Regelwerk steht, sind die Propgrößen noch unter Vorbehalt. Allerdings ist das größer Problem, überhaupt ersteinmal Wettbewerbe zu haben, bei denen das getestet werden kann. Wer also noch einen Wettbewerb für S14/HS14 ausrichten möchte, der melde sich bitte bei mir oder Hans.

4. Die größte Änderung betrifft HS14. Hier darf nun an den käuflich erworbenen Rümpfen begrenzt gebastelt werden.

Gruß,
Jörg

hallowach
8.February.2011, 22:56
Hallo Jörg,

eine kleine Frage, eine Anmerkung und einen dummen Spruch habe ich zu den neuen Regelwerken:

Frage: Die Spannungsmessung über den direkt (wie auch immer) herausgeführten Minusabgriff ist jetzt verpflichtend? Also keine Messung mehr mit 'ich hab nen Wiederstand vor den Regler gelötet - kannst am Notaus messen' - verstehe ich das richtig?

Anmerkung: Schade das der K48 in S14 (erstmal) raus ist - mal sehen wie der Vergleich ausfällt.

Dummer Spruch: gilt Punkt 3.11 auch morgens zwischen 09:00 und 11:00 - das könnte Sonntags schon mal hart werden... *pleased*

Ansonsten bin ich mit der Kontinuität in den Regeln sehr zufrieden.

Viele Grüße
Manfred

Sika
9.February.2011, 00:51
1. Bzgl. K48 für S14 bin ich mir nicht sicher. Es kann sein, dass die beste Vergleichbarkeit in beiden Klassen mit K48 für 700 und K42 für BL gegeben ist. Das müssen wir aber noch rausfinden.

2. Der Widerstand über dem Reglereingang wird auch weiter toleriert. Lieber wäre mir aber ein 3. Kontakt, da das nachvollziehbarer und genauer ist. Recht einfach kann man den z.B. an den Balancerstecker anschließen.

3. Die Geschichte mit der Fahrtüchtigkeit wird sicherlich nicht überstreng gehandhabt, aber betrunkene Bergebootsbesatzungen (letztes Jahr bei einem nicht IDC/LM-Wettbewerb gesehen) sind einfach zu gefährlich und speziell für die schnellen Hydros sollte der Fahrer schon 100% fit sein. Ich hoffe einfach, dass jeder Fahrer verantwortlich mit dem Thema umgeht.

Jörg

hallowach
9.February.2011, 21:25
Hallo zusammen,

zu 1: ja, lass uns mal sehen wie es im richtigen Leben aussieht

zu 2: ok - du hast es nur so eindeutig in die Regeln geschrieben, das ich dachte, das genau das mit Wiederstand nicht mehr erlaubt wäre. In irgendeinem Regelwerk stand mal Sinngemäß etwas wie 'im Zweifelsfall gilt die Messung direkt am Akku' drin - so was könnte man ja vielleicht noch ergänzend hinzufügen.

Viele Grüße
Manfred

Sika
9.February.2011, 23:36
Hmm, an dem Passus habe ich seit der Erstellung vor 2-3? Jahren eigentlich nix geändert. Das mit dem "im Zweifelsfall gilt die Messung am Akku" stand im Naviga-Regelwerk - mit den bekannten Folgen.

Jörg

MiSt
10.February.2011, 16:02
Hier

http://www.rc-raceboats.de/forum/showthread.php?5932-Spannungsmessung-am-abgeklebten-Boot/page2&highlight=spannungsmessung

wurde das mit dem Widerstand "durchgekaut". In Posting 32 (von Jörg) steht, daß der IDC die Methode toleriert, wie es ja auch seitdem gehandhabt wurde. Ins Regelwerk explizit übernommen wurde die Methode seinerzeit nur von Marc für Lipo-Masters.

Schöner wäre in der Tat, wenn es auch beim IDC explizit dastehen würde, wie ich auch unseren neuen Sektionsleiter W. Geens auf diese bequeme Alternative zum Drittkontakt (oder zur Messung am offenen Herzen) hingewiesen habe, auf daß er sie alternativ zulassen möge.

Doctor ES
11.February.2011, 17:00
moin,

hab mal ne kurze umfrage gestartet wegen S & SH 14 in rahm,

http://www.rc-raceboats.de/forum/showthread.php?18002-S-amp-HS14-am-9.4.-in-rahm

doc :-)

ps: ich freu mich auf diese klassen :-)

PSYCHO
13.February.2011, 17:14
Ich bin eine Schlampe !
Ich entschuldige mich auch gleich ,sollte das ein Punkt sein der schon lange durgequatscht wurde,
Hoffentlich werd ich nicht wegen Dummheit gesteinigt.

Meine Kokam 5000er Lipos habe ich vor 2 oder 3 Jahren Umgelötet um in die 140 Gramm/Zelle Regelung zu passen. In meinem vorletzten Rennen ist mein Psychocat vor Rennende Stehengeblieben. Da es der letzte Lauf in Kassel war habe ich selbstverständlich gar nicht nachgesehen was los ist.

Nächstes Rennen im Keller schon zu Hause die Akkus geladen, doch das klappte nicht , in einem Pack ist jetzt ein unauffindbarer Wackeler, ich schätze es kann sogar in der zelle ein bruch sein.

Lange Rede Grosser unsinn ? Wie wäre es denn wenn wir nur Original verlötete Packs Erlauben würden so bräuchte kein anfänger an seinen Packs Herumlöten um sie ins Reglement zu bekommen.

Für Hs14 s14 Bräuchten wir überhauptkeine Vorgaben, ausser 4s Lipo bzw 5s2p fepos.

Ich komme zb mit dem schweren Psychocat immer unter 3500mah aus.

Grus Ralf

Sika
14.February.2011, 11:55
Meine Kokam 5000er Lipos habe ich vor 2 oder 3 Jahren Umgelötet um in die 140 Gramm/Zelle Regelung zu passen. In meinem vorletzten Rennen ist mein Psychocat vor Rennende Stehengeblieben. Da es der letzte Lauf in Kassel war habe ich selbstverständlich gar nicht nachgesehen was los ist.

Nächstes Rennen im Keller schon zu Hause die Akkus geladen, doch das klappte nicht , in einem Pack ist jetzt ein unauffindbarer Wackeler, ich schätze es kann sogar in der zelle ein bruch sein.

Lange Rede Grosser unsinn ? Wie wäre es denn wenn wir nur Original verlötete Packs Erlauben würden so bräuchte kein anfänger an seinen Packs Herumlöten um sie ins Reglement zu bekommen.

Für Hs14 s14 Bräuchten wir überhauptkeine Vorgaben, ausser 4s Lipo bzw 5s2p fepos.

Ich komme zb mit dem schweren Psychocat immer unter 3500mah aus.

Grus Ralf
Hallo Ralf,
erstmal, schön wieder von dir zu hören. Ich hoffe, es geht dir inzwischen wieder besser. Drück dir die Daumen!

Zum Thema. Ich gebe dir Recht, dass man für S14/HS14 nicht unbedingt aufs letzte Gramm bzgl. Verpackung der Packs achten müßte. Aktuell für SAW diskutieren wir auch schon eine andere Formulierung (Rohgewicht der Zellen) und wenn wir mal einen Energielimiter/-zähler haben, dann kann man auch für die anderen Klassen eine etwas andere Formulierung finden.

Auf der anderen Seite gibt es immer Zellen, die knapp unter jedem beliebigen Limit liegen. Wenn du sowieso nur 3500mAh brauchst und unbedingt Kokam verwenden möchtest, hättest du damals z.B. auch 4000er benutzen können - die lagen locker im Limit. Heute gibt es günstige China-Zellen mit Nano-Technologie, die als 5000er sehr gut haltbar sind und auch locker ins Limit passen. Hintergrund des Limits ist, dass nicht jemand 10.000mAh ins Boot packt um eine bessere Spannung zu haben. Wobei wir das durchaus mal testen sollten, ob die bessere Spannung das Mehrgewicht kompensiert...

Gruß,
Jörg

Hans
17.February.2011, 19:48
Die Diskussionsbeiträge zum Power-Notaus habe ich dorthin verschoben:

RC-Anlagen , Technik und alles Weitere > Überlegungen zum Power-Notaus (http://www.rc-raceboats.de/forum/showthread.php?18084-%DCberlegungen-zum-Power-Notaus...)

Hans

hallowach
23.February.2011, 23:36
N'Abend zusammen,

ich habe eben mit Freude auf der IDC Seite gesehen, das dieses Jahr wieder ein Lauf in Belgien statt finden wird - allerdings an einem anderen Ort als bisher. Kennt jemand diese Gegend oder das Gewässer? Wie sieht es da mit Übernachtungsmöglichkeiten aus?

Gruß
Manfred

Sika
24.February.2011, 01:01
* Google maps: 50.981087,4.856826
* http://www.rcbsa.be/index.php?option=com_content&view=article&id=89:fotos-va

Bzgl. Unterkünften ggf. Ivo anmailen.

Jörg

Thomasköhler
24.February.2011, 09:44
Gibt es schon was neues im Bezug auf den dritten BL Motor?

Ich werfe da mal zwei Kandidaten in den Raum.

Feigao 540 L 16 Winder ( 1536 U/min/V) 17 Winder (1446 U/min/V)
Feigao 540 S 23 Winder ( 1543 U/min/V) 24 Winder (1479 U/min/V)

ivo
24.February.2011, 16:29
N'Abend zusammen,

ich habe eben mit Freude auf der IDC Seite gesehen, das dieses Jahr wieder ein Lauf in Belgien statt finden wird - allerdings an einem anderen Ort als bisher. Kennt jemand diese Gegend oder das Gewässer? Wie sieht es da mit Übernachtungsmöglichkeiten aus?

Gruß
Manfred

Das gewasser ist sehr gut, fast immer ohne wellen, auch bei starkere wind.
Das gewasser liegt auf eine camping, campen ist also kein problem, egal ob zelt oder wohnwagen.
Auch gibts es mietwohnwagen auf die camping sodas mann nichts mitschleppen muss.
Campingpreisen : http://www.schoonhoven.be/tarieven.html
Fuehr die mietwohnwagen am besten beim camping anfragen: http://www.schoonhoven.be/overons.html
Die ausschreibung wird nicht lange mehr auf sich warten lassen, da stehen auch einige adressen von hotels und pensions drin.

30743

Mfg,
Ivo

Sika
25.February.2011, 10:55
Gibt es schon was neues im Bezug auf den dritten BL Motor?

Ich werfe da mal zwei Kandidaten in den Raum.
Feigao 540 L 16 Winder ( 1536 U/min/V) 17 Winder (1446 U/min/V)
Feigao 540 S 23 Winder ( 1543 U/min/V) 24 Winder (1479 U/min/V)

1. Ich warte noch auf ein (neues) Testmuster.

2. Ein Feigao wird es sicherlich nicht werden. Wir haben jetzt 2 Motoren, die über 90% Wirkungsgrad liegen und zu fairen Preisen erhältlich sind. Selbst der 290g schwere 540L-16 liegt mit seinem Ri von 30,6mOhm ca. 50% über den beiden anderen, der 540S-23 liegt sogar bei 50mOhm. Rechnet man die Leerlaufangabe gegen die Angaben bekannter Motoren hoch (z.B. 480L/7), dann kommt man in den niedrigen 80% raus. Das sollten wir uns dank der besseren Alternativen nicht mehr antun.

Jörg

PSYCHO
5.August.2011, 09:53
Ich hab da mal ne frage, bevor ich maine akkus dem lötkolben opfere.
Ich hab mir für hs 14 einen akkusatzt 5000er turnigy geholt. Passen die ins gewichts limmit ? Oder muss ich wieder die alten kokams fahren.

LG

Ralf

Magnus
5.August.2011, 09:59
Kann ich dir gerne nachwiegen. Schaff ich aber nicht vor Sonntag. Wenn das sonst niemand direkt beantworten sollte, schick mir einfach Sonntag ne PN, dann mach ich das direkt. Dachte aber die hätten gepasst. Grüße

Sika
5.August.2011, 11:41
Turnigy 5000 ist ein weit gefächerter Begriff... es gibt die von 20C bis 45C (nanotech). Bei letzteren muß man die Kabel kürzen um im Limit zu liegen.

Jörg

oppakatzen
5.August.2011, 14:07
Hi Ralf,

ich habe meine 5000er 30C gerade mal auf die
Waage gelegt.
Incl. je 15cm Kabel, Stecker, Balancer und Klett
komme ich auf 552gr.
Erlaubt sind 560gr.

Du solltest aber trotzdem den Lötkolben anwerfen,
da die Stecker saumäßig gelötet sind. Oftmals
haarscharf an einer kalten Lötstelle vorbei!

Gruß Gert.

PSYCHO
5.August.2011, 17:48
Danke sehr ! dann lohnt es sich ja den löter anzuschmeissen.

Super.

LG

Ralf

PSYCHO
5.August.2011, 22:49
bin durch mit löten. Ich hab 5000er 40 bis 50 c Zellen .
Völlig nackt wiegen die 270gr pro Paar incl der platine.

meine musste ich sogar den aufkleber abmachen und 3 gramm schrumpfschlauch
drüber ziehen, 1cm 4mm2 und ich hab 278gramm

wie ich die fest krieg ohne klett ? keine ahnung.

Doctor ES
5.August.2011, 23:05
hast du nen 4er getrennt oder 2x2 ?!

wenn alle stricke reissen mach erst powertape auf die zellen incl. ner' abrißfahne und DARAUF das klett. so kannst du auf verlangen beides runterziehen und wiegen. bist du sicher das deine waage ok ist?!

mach mal ein foto.

doc

PSYCHO
6.August.2011, 07:03
Meine waage ist uralt und bestimmt nicht sehr genau. aber beide packs wiegen das gleiche. 277 - 278 gramm ,da brauche ich doch kein foto ?

die packs sind 2 mal 2er gewesen. es könnte evtl noch etwas klebeband zwischen ihnen klemmen. und ich hab die platine oben dran gelassen. ist mit schon öfter eine fahne abgebrochen, daher möchte ich die platine nicht abmachen.

ich müsste mir ne kleine akkuwanne machen und mit dünnem neopren ausschlagen.

ich will die auf keinen fall kaputt machen und die sind recht gross.

heute hab ich den ganzen tag zeit , da werde ich mal ein wenig basteln.

Doctor ES
6.August.2011, 12:35
foto wegen balancer anschluss ralf. kannst du da nicht noch was kürzen?

PSYCHO
6.August.2011, 17:52
Achso. ich dachte schon du denkst ich wäre zu dämlich die waage abzulesen .

Das ist gar nicht so verkehrt . meine sind etwa 8cm lang.

Aber was viel schlimmer ist , ich habe versucht den 700er in meinen evo zu verpflanzen.

dabei ist mir bewust geworden wie blöd ich war . damals vor 2 jahren hab ich den für hydro2 aufgebaut und mich gewundert das der so sch.... lief.

heute kams raus . der motor ist zuweit hinten gewesen. der schwerpunk quasi nicht erreichbar.
habe jetzt den motor bis auf 5mm an die hauben vorderkante gezogen.mal sehen ob es jetzt mit den schwerpunktz klappt.
Eine 2mm federstahlwelle hab ich zum ausrichten der welle genommen. dabei hab ich festgestellt, das wird nix mit 700er und 2mm federstahl. der druck für die biegung ist zu viel für die gleitlager.

mad1116
7.August.2011, 22:31
Bei mir habe ich eine Handy-anti-Rutsch-Matte unter dem Akku gemacht, um dem Klett Band zu entkommen.
Das klappt super.

Gruß Michael

hallowach
15.August.2011, 00:41
Ich möchte an dieser Stelle mal von meinen Erfahrungen bei (meinem) ersten ernsten Vergleich von BL und Bürste in S/HS14 berichten:

Wir sind in Moormerland den ersten S14 Lauf mit K45 für Bürste und K42 für BL gefahren. Das kam allen (Teilnehmer und Regelverantwortliche) irgendwie zu zahm/träge vor und wir haben uns dann darauf verständigt, im nächsten Lauf mal K48 gegen K43,5 zu versuchen. Das das war dann schon wieder etwas flotter und die Vergleichbarkeit war gegeben. So sind wir dann auch die letzten vier Läufe gefahren.

Meiner Meinung nach sollten wir das in Kassel nochmal so wiederholen (ja Tohi - unsere Meldungen kommen noch... :-) ).

In HS14 sind wir auch K48 gegen K43,5 gefahren - das passte auch gut.

Viele Grüße
Manfred

Andilino
15.August.2011, 10:15
Ich halte die 48er für Bürste und 43,5er für BL, in S12 und HS12 auch am besten. Die Rennen waren ansprechend schnell. So sollten wir das den Rest der Saison beibehalten.
Die Drehzahl kontrolle mit diesem Tool:http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=10335 war einfach und ging schnell. Sehr gut fand ich auch wie Ingo(Baulude) die Messbuchsen gemacht hat, das könnte man auch so in die Regeln2012 für BL aufnehmen.

Andi